Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.04.2013

14:33 Uhr

Studie

Zu wenige Deutsche sorgen fürs Alter vor

Die jungen Erwachsenen in Deutschland können sehr gut sparen, legen aber kaum etwas fürs Alter beiseite. Nicht einmal die Hälfte der Befragten gab an für die Rente zu sparen. Eine besorgniserregende Tendenz.

Nur 38 Prozent der jungen Erwachsenen legen Geld für die Rente zurück. dpa

Nur 38 Prozent der jungen Erwachsenen legen Geld für die Rente zurück.

BerlinJunge Erwachsene in Deutschland sind einer Studie zufolge durchaus sparsam. Fürs Alter legten aber lediglich 38 Prozent etwas beiseite, um die gesetzliche Rente später aufzubessern. Dies mache ihm große Sorge, sagte der Leiter der Studie, der Jugendforscher Klaus Hurrelmann, von der Berliner Hertie School of Governance, am Dienstag.

„Die jungen Leute fühlen sich bei dieser elementaren Frage der Zukunftssicherung überfordert, schlecht informiert und von Staat und Politik im Stich gelassen“, bemerkte Hurrelmann.

Wo das Geld der Deutschen liegt

Geldvermögen gesamt

2010: 4.645,4 Milliarden Euro

2011: 4.710,2 Milliarden Euro

2012: 4.939,0 Milliarden Euro

Quelle: Deutsche Bundesbank, 03.05.2013

Bargeld und Sichteinlagen

2010: 914,1 Milliarden Euro

2011: 953,3 Milliarden Euro

2012: 1.056,9 Milliarden Euro

Termingelder

2010: 262,6 Milliarden Euro

2011: 280,5 Milliarden Euro

2012: 274,4 Milliarden Euro

Spareinlagen

2010: 609,1 Milliarden Euro

2011: 608,2 Milliarden Euro

2012: 608,0 Milliarden Euro

Sparbriefe

2010: 75,0 Milliarden Euro

2011: 85,4 Milliarden Euro

2012: 75,5 Milliarden Euro

Festverzinsliche Wertpapiere

2010: 254,1 Milliarden Euro

2011: 247,1 Milliarden Euro

2012: 238,2 Milliarden Euro

Aktien

2010: 243,5 Milliarden Euro

2011: 221,5 Milliarden Euro

2012: 259,1 Milliarden Euro

Sonstige Beteiligungen

2010: 179,1 Milliarden Euro

2011: 185,2 Milliarden Euro

2012: 193,4 Milliarden Euro

Investmentzertifikate

2010: 435,4 Milliarden Euro

2011: 394,9 Milliarden Euro

2012: 420,1 Milliarden Euro

Ansprüche gegenüber Versicherungen

2010: 1.358,1 Milliarden Euro

2011: 1.400,2 Milliarden Euro

2012: 1.468,9 Milliarden Euro

Ansprüche aus Pensionsrückstellungen

2010: 284,3 Milliarden Euro

2011: 295,4 Milliarden Euro

2012: 306,6 Milliarden Euro

Sonstige Forderungen

2010: 39,0 Milliarden Euro

2011: 38,4 Milliarden Euro

2012: 37,9 Milliarden Euro

Für die Studie im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente befragte das Institut TNS Infratest telefonisch bundesweit 2500 repräsentativ ausgewählte Bürger im Alter von 17 bis 27 Jahren.

Von

dpa

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.04.2013, 14:49 Uhr

Woher soll das Geld kommen? Dumpinglöhne und Sklavenhandel liegen im Trend!
Die meisten haben genug zu tun, um halbwegs zu leben. Da bleibt nichts, um die Aktionäre der Banken glücklich zu machen - denn das sind die wahren Profiteure der Altersvorsorge!

Schwarzfahrer

30.04.2013, 14:56 Uhr

Zu wenig Altersvorsorge?

alles wird teurer, die Vorsorge auf allen Ebenen immer mehr in die Eigenverantwortung delegiert. Die Reallöhne bleiben im Optimalfall höchstens stabil.

Wenn dann doch noch Geld übrig bleibt, dann soll der Mensch das den Versicherungen anvertrauen? Oder bei den Banken "sicher" unterhalb der Inflation verzinst anlegen? Riestergefördert verzinsen und sich vielfältigen Bedingungen unterwerfen, von denen wie wenigsten wirklich planbar im Leben sind? Gegebenfalls wird die Altersvorsorge (teil-)enteignet für Europas Süden? Oder entwertet durch neuen Lastenausgleich und Zwangsabgaben? Reich ist man ja demnächst schon, wenn man mal einen "richtigen Beruf" erlernt hat und durchschnittlich verdient? Sich die oberen Zehntausend (in Politik & Gesellschaft) die Taschen vollstopfen oder zumindest im Rahmen der geltenden Gesetze umfassend "versorgen" lassen?

Das kann doch niemand wirklich von der jungen Generation erwarten. Letztendlich ist diese vielleicht ja gar nicht so naiv oder kurzsichtig, wie der Artikel es darstellen will...

Oder wurde der Artikel durch eine Interessengruppe gesponsort?

Mauserspeck

30.04.2013, 14:58 Uhr

Sparen bis zur Enteignung !
Wer ist denn so dumm ?
Es fehlt entweder am Geld oder am Vertrauen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×