Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.06.2014

08:25 Uhr

Tagesgeld, Festgeld, Sparpläne

Welche Banken jetzt die Zinsen senken

VonJens Hagen

Kaum hat die EZB den Leitzins gesenkt, ziehen die Banken nach. Eine Auswertung zeigt, dass dutzende Banken ihre Zinsen für Sparpläne, Tages- und Festgelder streichen. Auch Kunden von Preisbrechern sind betroffen.

Die Niedrigzinsphase trifft Sparer hart. Getty Images

Die Niedrigzinsphase trifft Sparer hart.

Mario Draghi, Chef der Europäischen Zentralbank, kann hoffen. Nach der letzten brachialen Aktion der Notenbanker - die EZB hatte den Leitzins auf 0,15 Prozent gesenkt und den Banken für ihre kurzfristigen Einlagen bei der EZB einen Strafzins verordnet – gibt es einen lichten Hoffnungsschimmer für die Konjunktur.

Nach Einschätzung des Mannheimer Zentrums für europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) wirkt sich das letzte Maßnahmenpaket „stützend“ für die Konjunktur aus. „Die Prognosen der ZEW Finanzmarktexperten sind nach dessen Ankündigung etwas optimistischer ausgefallen“, befindet das ZEW. Für die Euro-Zone seien die Konjunkturerwartungen nun gestiegen. Der Index erhöhte sich laut ZEW um 3,2 Punkte auf 58,4 Zähler.

Die Zinssenker bei Tagesgeld

Minus 0,05 Prozent

BKM Bausparkasse Mainz (Neuer Zins: 0,51 Prozent)
PSD Bank RheinNeckarSaar (Neuer Zins: 0,50 Prozent)
Sparda Hannover (Neuer Zins: 0,20 Prozent)

Minus 0,10 Prozent

Mercedes-Benz Bank (Neuer Zins: Tagesgeldkonto: 0,40 Prozent, Online-Tagesgeld: 0,60 Prozent)
Oyak Anker Bank (Neuer Zins: 0,55 Prozent)

Minus 0,15 Prozent

Corealdirect (Neuer Zins: 0,25 Prozent)
Degussa Bank (Neuer Zins: 0,40 Prozent)

Minus 0,2 Prozent

pbbdirekt (Neuer Zins ab 23. Juni: 0,80 Prozent)

Ob die Zinssenkung Europa ein wenig Wachstum bringt, wird sich zeigen. Eine Auswirkung des EZB-Entscheids steht aber jetzt schon fest. Sparer müssen mit noch niedrigeren Zinsen rechnen. Eine Auswertung der FMH-Finanzberatung für Handelsblatt Online zeigt: Sechs Anbieter senken ihre Konditionen für Tagesgeld. Zwölf Banken senken ihre Sätze für Festgelder und 17 Institute reduzieren die Zinsen für Sparbriefe mit Laufzeiten zwischen drei und fünf Jahren.

„Einige Banken senken deutlich mehr, als es die Vorgaben der Europäischen Zentralbank erwarten lassen“, sagt Max Herbst, Inhaber der FMH Finanzberatung, der die Auswertung leitete. Die EZB hat den Leitzins um 0,10 Prozentpunkte auf aktuell 0,15 Prozent gesenkt.

Allein neun Sparbrief-Anbieter senken den Zins aber um mehr als 0,10 Prozentpunkte. Bei der VTB Direktbank geht es für den Sparbrief mit fünfjähriger Laufzeit sogar um 0,4 Punkte runter. „Viele Kunden von zinsstarken Anbietern sind betroffen“, sagt Herbst.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.06.2014, 09:43 Uhr

Ich hoffe das HB berichtet auch über den "dramatischen Einbruch" bei den Zinsen für Dispo, etc. ?!

Account gelöscht!

18.06.2014, 10:09 Uhr

Die europäische Einlagensicherung - ich bitte Sie - ist nicht existent. Zuletzt hat uns Österreich gezeigt wie man sich um bereitwillig gegebene Haftung drückt. -> http://www.handelsblatt.com/finanzen/boerse-maerkte/anleihen/oesterreich-das-land-das-seine-glaeubiger-nicht-bezahlt/10038638.htmlWas ist eine Einlagensicherung wert, wenn die Ansprüche um ein Vielfaches höher sind, als die gesamten Staatshaushalte zusammen. Nix. Punkt.

Account gelöscht!

18.06.2014, 11:34 Uhr

Die Verbraucherzentralen wollten die Koppelung, haben sie per Klage durchgesetzt, und nun haben die Verbraucher die Koppelung. Und jetzt wieder wieder "gemotzt".

Darüber hinaus haben/werden manche Banken die Zinsen stärker senken, als sie dazu gesetzlich verpflichtet gewesen wären.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×