Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2014

12:47 Uhr

Tagesgeld und Festgeld

Die Angst vor dem Strafzins geht um

VonJens Hagen

Seit dem Wochenende zieht die erste Bank ihren Kunden Geld ab, wenn sie ein größeres Sparguthaben auf ihr Konto tragen. Die Bankenaufsicht will sich aber nicht einmischen. Werden Deutsche fürs Sparen bestraft?

Umstrittene EZB-Forderung

Werden Strafzinsen bald zur Normalität?

Umstrittene EZB-Forderung: Werden Strafzinsen bald zur Normalität?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfSo sieht der Alptraum der deutschen Sparer aus: Wer sein Geld bei der Bank anlegt, muss dafür zahlen. Genau diese Befürchtung wurde dieses Wochenende Realität. Die Deutsche Skatbank konfrontierte als erste deutsche Bank ihre vermögenden Kunden mit sogenannten negativen Zinsen bei Tagesgeldern.

Und prompt schlagen Marktbeobachter Alarm. Bundesbank-Vorstandsmitglied Andreas Dombret warnt die deutschen Banken vor der Einführung von solchen Strafzinsen mit deutlichen Worten. Verbraucher damit zu schrecken, wäre „negativ für die Sparkultur“, erklärte Dombret auf der Handelsblatt-Tagung zur Bankenaufsicht, die am Montag in Mainz stattfindet.

Wo die Deutschen ihr Geld lagern

Festverzinsliche Wertpapiere (inklusive Zertifikate)

216 Milliarden Euro (vier Prozent)

Sonstige Anteilsrechte (zum Beispiel GmbH-Anteile)

199 Milliarden Euro (vier Prozent)

Aktien

300 Milliarden Euro (sechs Prozent)

Sonstige Anlageformen

355 Milliarden Euro (sieben Prozent)

Investmentfonds

450 Milliarden Euro (neun Prozent)

Versicherungen

1552 Milliarden Euro (30 Prozent)

Bargeld und Einlagen

2082 Milliarden Euro (40 Prozent)*

*Quelle: Deutsche Bundesbank

Eine Entwarnung für die Sparer kann der Bundesbanker aber nicht geben. Die Entscheidung, ob Negativzinsen eingeführt werden, liege bei jeder Bank allein. Denn kein Sparer hat ein Recht auf positive Zinsen. „Die Aufsicht wird sich hier nicht einmischen“, betonte Dombret. Ob und für welche Beträge deutsche Institute die von der Europäischen Zentralbank (EZB) verlangten Strafzinsen an die Kunden weiterreichten, sei völlig unklar.

Zuletzt war die Sparquote der Deutschen auf 9,2 Prozent gesunken. Anfang der neunziger Jahre lag sie noch bei 12,7 Prozent. Die genossenschaftliche Deutsche Skatbank hatte ein Tabu gebrochen. Sie verlangt seit Samstag für Tagesgelder über drei Millionen Euro einen Strafzins von 0,25 Prozent, sieht davon aber Privatkunden kaum betroffen.

Nach den Vorstellungen des Raiffeisen- und Volksbanken-Verbandes BVR und des Sparkassenverbands DSGV soll der Tabubruch der Deutschen Skatbank ein Einzelfall bleiben. „Der BVR spricht sich weiterhin gegen negative Zinssätze für Einlagen von Privatkunden aus“, sagte eine BVR-Sprecherin vor wenigen Tagen. In Deutschland sei der Wettbewerb so intensiv, dass er Strafzinsen nicht zulasse, hatte ein DSGV-Sprecher gesagt.

Asoka Wöhrmann, Chefanlagestratege der Deutschen Asset & Wealth Management, glaubt, dass das Beispiel der Skatbank trotz aller Warnungen Schule machen wird. „Das dürfte angesichts der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank bald keine Seltenheit mehr sein“, sagte Wöhrmann der Welt am Sonntag. „Dann wird hoffentlich jedem klar, dass es sich nicht lohnt, immer mehr Geld auf Sparkonten herumliegen zu lassen.“

Auch Verbraucherschützer rechnen nicht damit, dass Millionen Sparern Negativzinsen für ihre Guthaben bei Banken und Sparkassen drohen. „Negativzinsen im großen Stil kann sich die Branche vor dem Hintergrund des Vertrauensverlustes durch die Finanzkrise nicht leisten“, sagte Christian Ahlers vom Verbraucherzentrale Bundesverband.

Kommentare (35)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

G. Nampf

03.11.2014, 13:02 Uhr

"Verbraucher damit zu schrecken, wäre „negativ für die Sparkultur“, erklärte Dombret ...."

Nein, wäre es nicht. Das Geld liegt dann nur zuhause statt auf dem Konto. Bei einem normalen Sparguthaben ist das kein Problem....

Herr Kurt Siegel

03.11.2014, 13:04 Uhr

Hoffentlich ziehen bald alle Bürger massiv ihre Gelder bei den Banken ab, mal sehen was diese dann ohne Mittel tun; der EURO sowie Merkel und Schäuble sind krachend gescheitert, selbst Kohl sieht jetzt (wenn auch viel zu spät) ein, dass Griechenland nie den EURO hätte bekommen dürfen.

Der Strafzins wird hoffentlich auch die letzte Oma wachrütteln, damit diese sieht, dass es sinnvoller ist, ihr Geld vom Sparbuch abzuheben und unter das Kopfkissen zu legen.

Carl Icahn Jr.

03.11.2014, 13:05 Uhr

Das Geld gehört ja auch in Produktivkapital/vermögen (Aktien) investiert, als wichtigsten Bestandteil der Altersvorsorge in 10, 20 oder 30 Jahren neben der eigenen Immo, und nicht sinnlos auf dem Konto zu liegen. Und der dumme Sparbuch- und LV-Deutsche gehört sowieso bestraft.


Grüße aus Downtown-Mainhattan. Der schönsten Stadt Deutschlands. And the heartbeat of financial €urope and HQ of Super-Mario.

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×