Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2015

12:04 Uhr

Tool der Woche: Ratenkredite

Wo gute Schuldner gute Zinsen kriegen

VonJens Hagen

Die Weihnachtszeit naht, Konsumkredite haben wieder Hochkonjunktur. Die Zinsen von mehr als der Hälfte der Kredite richten sich nach der Bonität der Kunden. Ein Vergleich zeigt, welche Darlehen besonders günstig sind.

Zahlreiche Banken bieten solventen Schuldnern Top-Konditionen. Getty Images

Zahlreiche Banken bieten solventen Schuldnern Top-Konditionen.

Was ein Banker wirklich von seinen Kunden hält, merkt dieser spätestens dann, wenn er einen Kredit beantragt. Denn beste Konditionen gibt es nur bei einer guten Kreditwürdigkeit. Beim Aussieben von Kunden mit hohem Ausfallrisiko setzen die Institute auf zwei Varianten. Es gibt einerseits Kredite zu konstanten Zinsen für alle Kunden.

Wer hier die Erwartungen des Instituts an die Zahlungsfähigkeit aber nicht erfüllt, erhält kein Darlehen. Ein anderes Modell: Kredite mit variablen Zinsen, die sich je nach Bonität verändern. Hier gilt die Regel: Je geringer das Risiko auf Zahlungsausfall, desto niedriger der Zins.

Wie günstig solche Darlehen mit unterschiedlichen Zinssätzen sein können, zeigt ein Vergleich der FMH-Finanzberatung für vier verschiedene Szenarien. Für einen Kredit in Höhe von 10 000 Euro verlangt die Barclaysbank bei Top-Kreditwürdigkeit einen Zins von 2,45 Prozent (siehe Tabellen am Ende des Artikels). „Kunden sollten auch bei regionalen Anbietern nachfragen“, sagt FMH-Inhaber Max Herbst. Die Sparkasse Leipzig offeriert solche Darlehen schon für 1,76 Prozent. Die individuell günstigsten Konditionen finden Interessenten mit dem Ratenkreditvergleich von Handelsblatt Online.

Der Vergleich zeigt aber auch, wie hoch die Sätze bei vermeintlich schlechten Schuldnern liegen können. Bei Auxmoney, einer Kreditplattform, auf der private Anleger ihr Geld verleihen können, wird im Schnitt ein Zins von gut zwölf Prozent fällig. Zum Vergleich: Dispokredite kosten im Schnitt weniger als zehn Prozent.

Wo die schlechtesten Schuldner Deutschlands leben

Platz 1

Die Schufa möchte mit dem Privatverschuldungsindex (PVI) die Gefahr einer Überschuldung darstellen. Je niedriger der Index desto besser. Basis für den Index sind verschiedene kreditrelevante Informationen, darunter etwa trotz Mahnung nicht gezahlte Rechnungen, Verbraucherinsolvenzen etc. Laut Schufa-Auswertung wohnen die schlechtesten Schuldner in Pirmasens.
Pirmasens, kreisfreie Stadt
PVI 2012: 2109 Punkte
PVI 2013: 2017 Punkte
PVI 2014: 1954 Punkte
Änderung 2013/14: - 3,12 Prozent

Platz 2

Wilhelmshaven, kreisfreie Stadt

PVI 2012: 1815 Punkte
PVI 2013: 1810 Punkte
PVI 2014: 1786 Punkte

Änderung 2013/14: - 1,33 Prozent

Platz 3

Bremerhaven, kreisfreie Stadt

PVI 2012: 1806 Punkte
PVI 2013: 1796 Punkte
PVI 2014: 1787 Punkte

Änderung 2013/14: - 0,50 Prozent

Platz 4

Mönchengladbach, kreisfreie Stadt

PVI 2012: 1774 Punkte
PVI 2013: 1747 Punkte
PVI 2014: 1738 Punkte

Änderung 2013/14: - 0,52 Prozent

Platz 5

Duisburg, kreisfreie Stadt

PVI 2012: 1715 Punkte
PVI 2013: 1719 Punkte
PVI 2014: 1716 Punkte

Änderung 2013/14: - 0,17 Prozent

Platz 6

Gelsenkirchen, kreisfreie Stadt

PVI 2012: 1715 Punkte
PVI 2013: 1709 Punkte
PVI 2014: 1717 Punkte

Änderung 2013/14: + 0,47 Prozent

Platz 7

Neumünster, kreisfreie Stadt

PVI 2012: 1708 Punkte
PVI 2013: 1692 Punkte
PVI 2014: 1658 Punkte

Änderung 2013/14: - 2,01 Prozent

Platz 8

Delmenhorst, kreisfreie Stadt

PVI 2012: 1676 Punkte
PVI 2013: 1665 Punkte
PVI 2014: 1650 Punkte

Änderung 2013/14: - 0,90 Prozent

Platz 9

Herne, kreisfreie Stadt

PVI 2012: 1630 Punkte
PVI 2013: 1637 Punkte
PVI 2014: 1657 Punkte

Änderung 2013/14: + 1,22 Prozent

Platz 10

Offenbach am Main, kreisfreie Stadt

PVI 2012: 1616 Punkte
PVI 2013: 1592 Punkte
PVI 2014: 1596 Punkte

Änderung 2013/14: - 0,25 Prozent

Wie genau die Banken die Bonität berechnen, ist Geschäftsgeheimnis. Statistische Systeme berechnen die Ausfallwahrscheinlichkeit. Kunden erfahren nicht, warum sie in eine bestimmte Bonitätsklasse einsortiert werden. „Die Bank greift bei der Prüfung in erster Linie auf Angaben zurück, die der Kunde selbst der Bank gegenüber macht“, sagt Oliver Mihm, Vorstand der Beratung Investors Marketing.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×