Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.08.2012

09:29 Uhr

Tops & Flops

Bei welchen Lebensversicherern die Rendite stimmt

VonIlka Kopplin, Ozan Demircan

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat errechnet, bei welchen Lebensversicherern noch hohe Renditen zu erwarten sind. Die drei stärksten und schwächsten Anbieter im Vergleich.

Unter den deutschen Lebensversicherern gibt es große Unterschiede bei der Rendite. gms

Unter den deutschen Lebensversicherern gibt es große Unterschiede bei der Rendite.

Top 1: Europa Versicherung – Schlanke Struktur, hoher Zins

Wer auf der Suche nach einer hohen Rendite bei seiner Lebensversicherung ist, stößt an der Spitze auf einen recht unbekannten Anbieter. Mit einer erwarteten jährlichen Beitragsrendite von fünf Prozent liegt die Europa Lebensversicherung AG ganz vorn in einer Rangliste, die das Analysehaus Morgen & Morgen erstellt hat.

Die Experten haben die Renditen von über 60 deutschen Lebensversicherern verglichen. Die Spanne der effektiven Rendite lag dabei zwischen 2,4 und fünf Prozent. In dem Musterbeispiel wird angenommen, dass ein 37-jähriger Mann 30 Jahre lang monatlich 100 Euro in seine Lebensversicherung einzahlt und die Versicherer künftig genauso gut wirtschaften wie aktuell.

Die Renditehochrechnungen sind aussagekräftiger als die jährlich von den Versicherungskonzernen ausgewiesene laufende Überschussbeteiligung, weil Morgen & Morgen auch die anfallenden Kosten berücksichtigt und die zusätzlichen Überschüsse, die am Ende der Vertragslaufzeit zu erwarten sind.

Ranking der Lebensversicherer nach der Beitragsrendite

Rang 1

Bei Europa beträgt die Beitragsrendite 5 Prozent und die Überschussbeteiligung 4,35 Prozent.

(Quellen: Morgen & Morgen, BVI, Map-Report, Allianz)

Rang 2

Bei Cosmos Direkt beträgt die Beitragsrendite 4,50 Prozent und die Überschussbeteiligung 4,05 Prozent.

Rang 3

Bei Targo beträgt die Beitragsrendite 4,40 Prozent und die Überschussbeteiligung 4,60 Prozent.

Rang 4

Bei Huk beträgt die Beitragsrendite 4,30 Prozent und die Überschussbeteiligung 4 Prozent.

Rang 5

Bei der Öffentlichen Braunschweig beträgt die Beitragsrendite 4,30 Prozent und die Überschussbeteiligung 3,80 Prozent.

Rang 17

Bei der Allianz beträgt die Beitragsrendite 3,80 Prozent und die Überschussbeteiligung 4 Prozent.

Rang 59

Bei Rheinland beträgt die Beitragsrendite 2,70 Prozent und die Überschussbeteiligung 3,60 Prozent.

Rang 60

Bei Universa beträgt die Beitragsrendite 2,70 Prozent und die Überschussbeteiligung 3,50 Prozent.

Rang 61

Bei der Öffentlichen Berlin beträgt die Beitragsrendite 2,70 Prozent und die Überschussbeteiligung 3,30 Prozent.

Rang 62

Bei der VPV Lebensversicherungs AG beträgt die Beitragsrendite 2,70 Prozent und die Überschussbeteiligung 3,25 Prozent.

Rang 63

Beim Münchener Verein beträgt die Beitragsrendite 2,40 Prozent und die Überschussbeteiligung 3 Prozent.

Der Vorsprung der Europa Versicherung kommt nicht von ungefähr: Nur 0,78 Prozent der Beitragseinnahmen flossen laut Morgen & Morgen in den Verwaltungsaufwand. Viele Wettbewerber berechnen dafür bis zu fünf Prozent.

Bei den Kosten, die für den Vertragsabschluss von den Beiträgen abgezogen werden müssen, liegt Europa mit rund vier Prozent im Mittelfeld. Bei den Kostenangaben hat Morgen & Morgen die Bilanzzahlen 2010 genommen, da noch nicht für alle Versicherer die Werte von 2011 vorlagen.

Europa spart sich einen Außendienst und setzt damit auf Kunden, die sich nur am Telefon beraten lassen. Das war nicht immer so: 1959 als reine Krankenversicherung gegründet, kam zehn Jahre später das Geschäft mit Lebensversicherungen hinzu, dann noch eine Sparte für Sachversicherungsverträge.

Im Jahr 1983 sind alle drei Geschäftsteile in den Versicherungsverbund der Continentale Versicherung eingebunden worden. Erst seit dem fungiert die Europa Versicherung mit Sitz in Köln als Direktversicherer ohne eigene Berater vor Ort.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hermann.12

20.08.2012, 13:55 Uhr

Leider uterscheidet dieser Vergleich nicht zwischen Direktversicherern und normalen Versicherern.
Selbstverständlich sind Direktversicherer durch erheblich geringere Personalkosten günstiger als normale Versicherer.

Um den Vergleich allerdings fair zu gestalten müßte man die auf die Personalkosten entfallenden Beträge aufschlüsseln.
Wie bei allen Produkten kann der Verzicht auf Beratung und Schadensbetreuung erhebliche Ersparnisse bringen, was Angesichts deutscher Lohnkosten kaum überraschen kann.
Aber ähnlich wie in anderen Bereichen nimmt der Vorteil der Discounter meistens ab, je höher ihr Marktanteil ist, wie gerade auch im Lebensmittelhandel festgestellt.
Schwarze Schafe in der Branche sollten nicht darüber hinwegtäuschen, das die Mehrheit der Kunden mit der Beratung zufrieden sind (>90%)

Was bei den Vergleichen ebenfalls kaum Berücksichtigung findet ist die Alterstruktur der Versichertengemeinschaft.
so sind hohe Renditen auch Ausdruck einer geringen Auszahlungsquote, weil die Masse der Direktversicherer noch ncht lange auf dem Markt sind. Ob man davon am Ende wirklich profititiert hängt von der zukünftigen Alterstruktur dieser Gesellschaften ab.
Denn in der Lebensversicherung wird den Veträgen nie der gesamte Ertrag sofort gutgeschrieben, es verbleibt eine Reserve, damit die Garantien eingehalten werden können, wenn die Renditen sinken, oder viele Versicherte gleichzeitig am endeder Laufzeit ihr Geld erhalten.

H.

Account gelöscht!

20.08.2012, 14:24 Uhr

Aha, Lebensversicherungen! Einfach mal
P a r a g ra p h 89 VAG googeln.
Und Die, welche heute die höchsten Renditen vorgaukeln, werden die Ersten sein,die davon Gebrauch machen.

MarkusDirscherl

20.08.2012, 16:54 Uhr

Hallo liebe Handelsblatt-Online-Leser,
ich habe eine Rentenversicherung bei der Zurich Deutscher Herold LV AG.
Die Zurich lässt seit 2008 die Überschussbeteiligung für meinen Vertrag gänzlich ausfallen.
Auf meine Beschwerde hin habe ich einen langen Brief von der Zurich erhalten, warum meinem Vertrag keine Überschussbeteiligung mehr zugeordnet werden kann. Es wäre die schwierige Lage am Kapitalmarkt und die Tatsache, dass die Deutschen immer älter werden.
Laut dem im Jahresabschluss vom 31.12.2010 der Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung Aktiengesellschaft und dem darin enthalten Geschäftsbericht mit Fünf-Jahres-Überblick von 2006- 2010, hat die Zurich stetig steigende, große, positive Ergebnisse erreicht. Der Jahresüberschuss ist von 2004 bis 2010 um 43 Mio. Euro gestiegen. Das ist ein Gewinnwachstum um 134,4%.
Gute Nachrichten für die Eigentümer, bei mir dem Kunden, kommt leider seit Jahren nur noch die gesetzlich garantierte Mindestrendite an.
Markus Dirscherl

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×