Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2012

11:16 Uhr

Tops und Flops

So finden Sie den richtigen Lebensversicherer

VonThomas Schmitt

Altersvorsorge ist ein Geschäft fürs Leben. Die Wahl des Unternehmens ist daher bei einer Lebens- und Rentenversicherung sehr wichtig. Worauf Kunden bei der Suche achten sollten - und wen sie besser links liegen lassen.

Zwei ältere Damen bei Breisach am Rhein. dapd

Zwei ältere Damen bei Breisach am Rhein.

DüsseldorfDer 1974 verstorbene Schriftsteller Marcel Pagnol sagte einmal: „Wer weinende Erben hinterlassen will, darf keine Lebensversicherung abschließen.“ Angesichts des jahrelangen Zinsrückgangs und der aktuellen Tiefstzinsen klingt das geradezu prophetisch. Ob die nächste Generation der Erben jedoch auch weinen oder sich vielleicht doch freuen wird, weiß allerdings niemand.

Dennoch erwecken viele Versicherer mit ihren Beispielrechnungen immer wieder den Eindruck, als wüssten sie es. Viele Kunden vergessen dabei, dass solche Prognosen unverbindlich sind und nur die Sachlage von heute widerspiegeln. Wenn morgen die Zinsen steigen oder fallen, sehen auch die Hochrechnungen für die nächsten 20 oder 30 Jahre völlig anders aus.

Ranking der Lebensversicherer nach der Beitragsrendite

Rang 1

Bei Europa beträgt die Beitragsrendite 5 Prozent und die Überschussbeteiligung 4,35 Prozent.

(Quellen: Morgen & Morgen, BVI, Map-Report, Allianz)

Rang 2

Bei Cosmos Direkt beträgt die Beitragsrendite 4,50 Prozent und die Überschussbeteiligung 4,05 Prozent.

Rang 3

Bei Targo beträgt die Beitragsrendite 4,40 Prozent und die Überschussbeteiligung 4,60 Prozent.

Rang 4

Bei Huk beträgt die Beitragsrendite 4,30 Prozent und die Überschussbeteiligung 4 Prozent.

Rang 5

Bei der Öffentlichen Braunschweig beträgt die Beitragsrendite 4,30 Prozent und die Überschussbeteiligung 3,80 Prozent.

Rang 17

Bei der Allianz beträgt die Beitragsrendite 3,80 Prozent und die Überschussbeteiligung 4 Prozent.

Rang 59

Bei Rheinland beträgt die Beitragsrendite 2,70 Prozent und die Überschussbeteiligung 3,60 Prozent.

Rang 60

Bei Universa beträgt die Beitragsrendite 2,70 Prozent und die Überschussbeteiligung 3,50 Prozent.

Rang 61

Bei der Öffentlichen Berlin beträgt die Beitragsrendite 2,70 Prozent und die Überschussbeteiligung 3,30 Prozent.

Rang 62

Bei der VPV Lebensversicherungs AG beträgt die Beitragsrendite 2,70 Prozent und die Überschussbeteiligung 3,25 Prozent.

Rang 63

Beim Münchener Verein beträgt die Beitragsrendite 2,40 Prozent und die Überschussbeteiligung 3 Prozent.

Wichtig für Kunden ist: Sie sollten nicht nur auf Hitlisten mit Renditeprognosen oder Überschussbeteiligungen schauen. Denn Vergleiche wie jüngst jene von Morgen & Morgen auf Handelsblatt Online zeigen nur, wer im Moment mit vergleichsweise attraktiven Zinsen lockt.

Ein Sparer, der für das Alter vorsorgen möchte, sollte mehr wissen. Er sollte versuchen, heraus zu finden, wie groß die Überlebenschancen seines Versicherers sind. Angesichts immer neuer Turbulenzen an den Finanzmärkten fragt sich so mancher, ob der eigene Lebensversicherer in 30 bis 50 Jahren überhaupt noch existiert.

Die Versicherer spüren solche Unsicherheit ganz aktuell bereits an ihren Verkaufszahlen. So setzten die Vertreter der Lebensversicherer im zweiten Quartal kaum noch Riester-Rentenversicherungen ab. Das Arbeitsministerium sieht bereits einen Trend zu mehr konsequent sicherheitsorientiertem Riestern mittels Banksparplänen und eine Tendenz zur Sachwertanlage durch Investitionen in selbstgenutzte Immobilien über das Wohn-Riestern. Entscheidend ist also letztlich die Frage: Wie viel Sicherheit bieten die Versicherer ein Leben lang?

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

gutnachdenken

03.09.2012, 11:37 Uhr

RisikoLV sind durchaus sinnvoll. Kapital-LV hingegen nicht; diese sind eine Risiko: aufgrund von Solvency II werden Versicherer als Staatsfinanziers missbraucht. Und die Besteuerung von LV ist ebenfalls nicht attraktiv. Zudem das Risiko der Vermögensteuer auf Policen, wenn die Politik noch weiter nach links abdriftet. Und Stornoverlust bei Ausstieg. Und zu hohe Vertriebskosten. Ergo: nicht machen (kleines Wortspiel, natürlich das lateinische Wort, nicht der Versicherer, ich bitte um Nachsicht...).


Account gelöscht!

03.09.2012, 11:41 Uhr

Da gibt's nur eine klare Antwort: Risiko LV's können abhängig von der Lebenssituation Sinn ergeben.

KLV's niemals! Das ist legalisierter Betrug! Suche erledigt.

Account gelöscht!

03.09.2012, 12:45 Uhr

Gegen das leben kann man sich nicht versichern. Das endet alles in einem Hütchenspiel.

Solange die Menschen nicht wissen, wie das Geld und die Wurst gemacht werden, können sie besser schlafen.

Würde der Staat, wie es ihm eigentlich zustände, sein eigenes Geld aus der Luft schöpfen und dieses Monopol NICHT den Privatbanken überlassen,
müsste er es sich nicht für teures Geld = ZinsesZins borgen und wir bräuchten dann ALLE KEINE Steuern zu bezahlen.

Unser GANZES Leben wird also nicht von der Politik, sondern von den Banken bestimmt. Ein einzigartiges Betrugssystem. Der ESM hat nahezu die gleichen Strukturen wie die FED. Die Versklavung wird damit auf EU Ebene hochgefahren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×