Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2012

13:33 Uhr

Überschussbeteiligung

Wie das Geld zwischen den Fingern zerrinnt

VonThomas Schmitt

Die Alte Leipziger setzt ein Ausrufezeichen. Der Lebensversicherer reagiert auf die extrem niedrigen Zinsen und senkt seine Gutschriften für Kunden überraschend stark. Weitere Versicherer dürften folgen.

Handelsblatt in 99 Sekunden

Keine Panik bei Lebensversicherungen

Handelsblatt in 99 Sekunden: Keine Panik bei Lebensversicherungen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfEine Lebensversicherung schockiert ihre Kunden - und lässt schlimme Nachrichten für die Inhaber von rund 90 Millionen Verträgen erwarten. Die im Branchenvergleich als besonders stabil geltende Alte Leipziger drückt ihre Kundenzuschriften für das kommende Jahr überraschend deutlich. Gleich um 0,5 Prozentpunkte sinkt die viel beachtete Überschussbeteiligung – auf nun 3,35 Prozent. Damit liegt der Versicherer inzwischen deutlich unter dem Branchenschnitt dieses Jahres, der bei rund 3,9 Prozent lag.

Vor einem Jahr gaben sich die Lebensversicherer noch viel Mühe, die Marke von vier Prozent mit ihren Zinsgutschriften zu schaffen. Mit dem fortgesetzten Zinsrückgang in diesem Jahr dürfte die symbolische Marke nun weitgehend an Bedeutung verlieren.

Bitter ist das für Kunden, denen vor Jahren einmal hohe Ablaufleistungen versprochen worden waren. Sie müssen nun nochmals mit deutlich weniger rechnen, als es der Versicherer bei Vertragsabschluss unverbindlich vorgerechnet hatte. 

Auffällig ist an der Mitteilung der Alten Leipziger zudem: Damit rückt ein wichtiger Lebensversicherer sehr nah an die Marke von drei Prozent heran. Dass dies bereits im November und damit sehr früh veröffentlich wird, ist zudem kein Zufall.

Ranking der Lebensversicherer nach der Beitragsrendite

Rang 1

Bei Europa beträgt die Beitragsrendite 5 Prozent und die Überschussbeteiligung 4,35 Prozent.

(Quellen: Morgen & Morgen, BVI, Map-Report, Allianz)

Rang 2

Bei Cosmos Direkt beträgt die Beitragsrendite 4,50 Prozent und die Überschussbeteiligung 4,05 Prozent.

Rang 3

Bei Targo beträgt die Beitragsrendite 4,40 Prozent und die Überschussbeteiligung 4,60 Prozent.

Rang 4

Bei Huk beträgt die Beitragsrendite 4,30 Prozent und die Überschussbeteiligung 4 Prozent.

Rang 5

Bei der Öffentlichen Braunschweig beträgt die Beitragsrendite 4,30 Prozent und die Überschussbeteiligung 3,80 Prozent.

Rang 17

Bei der Allianz beträgt die Beitragsrendite 3,80 Prozent und die Überschussbeteiligung 4 Prozent.

Rang 59

Bei Rheinland beträgt die Beitragsrendite 2,70 Prozent und die Überschussbeteiligung 3,60 Prozent.

Rang 60

Bei Universa beträgt die Beitragsrendite 2,70 Prozent und die Überschussbeteiligung 3,50 Prozent.

Rang 61

Bei der Öffentlichen Berlin beträgt die Beitragsrendite 2,70 Prozent und die Überschussbeteiligung 3,30 Prozent.

Rang 62

Bei der VPV Lebensversicherungs AG beträgt die Beitragsrendite 2,70 Prozent und die Überschussbeteiligung 3,25 Prozent.

Rang 63

Beim Münchener Verein beträgt die Beitragsrendite 2,40 Prozent und die Überschussbeteiligung 3 Prozent.

Denn derzeit überlegen alle Lebensversicherer, wie stark sie die Überschussbeteiligung für 2013 anpassen. Die Aktion der Alten Leipziger könnte diese Diskussionen beeinflussen und einen Trend zu einer wesentlich deutlicheren Absenkung auslösen als er noch in den Vorjahren zu beobachten war.

Allgemein rechnen Analysten in diesem Jahr ohnehin erst mit sehr späten Deklarationen. Das heißt, die Versicherer wollen sich viel Zeit lassen, bis sie ihre jeweilige Zinsgutschrift für das nächste Jahr den Kunden verbindlich zusagen. 

Das hängt mit der Zinsentwicklung zusammen, die immer schwerer vorherzusagen ist. Die Kapitalmarktzinsen in Deutschland hätten in den letzten Jahren ein Niedrigzinsniveau erreicht, das mit dem in Japan oder der Schweiz vergleichbar ist, begründete der Versicherer Alte Leipziger etwa seine Aktion.

Kommentare (23)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Republikaner

26.11.2012, 14:21 Uhr

Ich habe am Samstag mit dem Leiter eines Supermarktes gesrpochen. Er berichtete von Preiserhöhungen weit über 10% für die meisten Produkte. Das ist Inflation pur! Das bedeutet im nächsten Schritt auch schleichende Entwertung meiner Altersvorsorge. Der Euro ist hochgradig unsozial, gefährlich und zerstörerisch. Ironie: Pleitestaaten und Banken profitieren am meisten davon. Damit muß Schluß sein! Darüber abgestimmt wird im September! Andere Ablenkungs-Themen sollte wir uns nicht aufdrängen lassen.

vandale

26.11.2012, 14:24 Uhr

Der Grund, dass die Versicherer die Absenkung der Guthabenzinsen so spät als möglich mitteilen ist, dass eine solche Mitteilung für das Neugeschäft nicht förderlich ist.

Die erzielten und in den kommenden Jahren zu erwartende Verzinsung lässt sich dagegen recht gut abschätzen als Versicherer grösstenteils langjährig anlegen.

Vandale

Mazi

26.11.2012, 14:40 Uhr

Nach dem Plätzen der Aktienblase haben die Lebensvericherer ihren Aktienanteil drastisch reduziert. Bei konsequentem Handeln werden se dies nun auch mit Anleihen so handhaben.

Bei der Tatsache, dass die EZB die Kapitalmarktzinsen nahe Null hält, ist dies aber sonderlich gewagtes Manöver.

Wir dürfen uns also nicht wundern, wenn die Assekurranz künftig Niere Altersvorsorge am Warenterminmarkt anlegt und auf Schweinebräuche spekuliert.

Draghi hat nicht nur Deutschland verzockt, nein er hat uns um unser aller Vorsorge gebracht und unsere Politiker machen offensichtlich gemeinsame Sache mit ihm.

Michel! Wach auf!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×