Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.04.2013

16:13 Uhr

Verbandsprognose

Versicherer rechnen 2013 mit Beitragsplus

Die deutschen Versicherer halten sich trotz Niedrigzinsen und Schuldenkrise auf Wachstumskurs. Trotz angeschlagener Lebensversicherung erwartet die Branche auch in diesem Jahr insgesamt ein Beitragsplus.

Das Jahr 2013 sollte positiv für die deutschen Versicherer verlaufen. dpa

Das Jahr 2013 sollte positiv für die deutschen Versicherer verlaufen.

BerlinNach einem leichten Plus 2012 erwarten die deutschen Versicherer auch in diesem Jahr wieder steigende Beitragseinnahmen. Im vergangenen Jahr war das Prämienvolumen um zwei Prozent auf 181,7 Milliarden Euro gewachsen, wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Mittwoch mitteilte. "Für 2013 rechnen wir mit einem Beitragsplus in ähnlicher Höhe", sagte GDV-Präsident Alexander Erdland in Berlin.

Sorgen bereitet der Branche vor allem das niedrige Zinsniveau. Dennoch betonte Erdland: "Mit der Beitragsentwicklung sind wir nicht zuletzt vor dem Hintergrund der andauernden Euroschuldenkrise zufrieden."

Die Einnahmen der Lebensversicherer stiegen 2012 um 0,6 Prozent auf 87,3 Milliarden Euro. Während das klassische Geschäft mit Leben-Policen leicht um 1,1 Prozent anzog, lässt das sogenannte Geschäft mit Einmalbeiträgen in der Lebensversicherung wie erwartet weiter nach und ging um 0,7 Prozent zurück. Für 2013 peilt der Verband insgesamt stagnierende Einnahmen der Lebensversicherer an.

Tops und Flops: Die 15 größten Lebensversicherungen

Vertragsveränderungen

So viele Verträge kamen bei den größten Lebensversicherern hinzu oder fielen weg: Entwicklung der Anzahl der Hauptversicherungen im vergangenen Jahr
Quelle: Map-Report 811-813, Versicherungsjournal

Gewinner: Platz 1 bis 3

R+V – plus 68.540 Verträge
Allianz – plus 66.245 Verträge
Debeka – plus 65.507 Verträge

Sparkassenversicherer im vorderen Mittelfeld: Platz 4 bis 6

Bayern-Versicherung – plus 17.080 Verträge

SV Sparkassenversicherung – minus 3.309 Verträge
Provinzial Nordwest – minus 17.496 Verträge

Starke Verluste: Platz 7 bis 11

Nürnberger – minus 37.104 Verträge
HDI-Gerling – minus 49.343 Verträge
Iduna – minus 45.466 Verträge
Axa – minus 57.567 Verträge
Zurich Deutscher Herold – minus 58.400 Verträge

Sehr schwach: Platz 12 bis 14

Aachen Münchener (Generali) – minus 72.376 Verträge
Württembergische – minus 76.921 Verträge
Generali – minus 95.103 Verträge

Letzter Platz

Unter den Top-15 Lebensversicherern genauso wie unter den insgesamt betrachteten 88 Unternehmen der Branche

Ergo – minus 170.940 Verträge

Die privaten Krankenversicherer legten dem GDV zufolge 2012 um 2,9 Prozent auf 35,7 Milliarden Euro zu. In der Schaden- und Unfallversicherung gab es ein Plus von 3,7 Prozent und damit das stärkste Wachstum seit 17 Jahren. Allerdings stieg auch die Schadenbelastung um 1,4 Prozent auf 44,4 Milliarden Euro und erreichte einen Rekordwert. Bei den Krankenversicherern sowie den Schaden- und Unfallversichern rechnet der GDV dieses Jahr jeweils mit einem Beitragswachstum auf dem Niveau von 2012.

Dem GDV gehören unter anderem Branchengrößen wie Allianz und Münchener Rück an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×