Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2012

12:46 Uhr

Vergleich

Welche Lebensversicherer die Zinsen senken

VonJens Hagen

ExklusivEiner nach dem anderen fällt um: Acht von zehn Versicherern senken die Zinsen, Kunden von mehr als 50 Gesellschaften sind betroffen. Ein Vergleich zeigt, wer bei der Rendite knausert und wie die Gesellschaften dastehen.

Logos führender Versicherer: Die Mehrzahl der Kunden muss sich mit niedrigeren Zinsen bei Lebenpolicen begnügen. dpa

Logos führender Versicherer: Die Mehrzahl der Kunden muss sich mit niedrigeren Zinsen bei Lebenpolicen begnügen.

Wenn im Laufe des Jahres die Standmitteilungen für die knapp 80 Millionen Lebenpolicen im Briefkasten landen, dürfte sich die Freude der meisten Versicherten in Grenzen halten. Die Gesellschaften senken massenhaft die Zinsen, Versicherte müssen mit teils deutlichen Einbußen rechnen.

Nach einer Untersuchung des Analysehauses Morgen & Morgen für Handelsblatt Online sinkt die durchschnittliche Gesamtverzinsung in diesem Jahr von 4,05 auf 3,9 Prozent. Vier Prozent gilt unter Vertriebskreisen als psychologisch wichtige Marke. Die Gesamtverzinsung setzt sich aus laufenden Überschüssen und Garantiezins zusammen und bestimmt maßgeblich die Rendite einer Police. Schon im vergangenen Jahr haben die Gesellschaften ihre Zinsen um durchschnittlich 0,4 Punkte gesenkt.

Tabelle: So viel zahlt Ihr Versicherer noch

Tabelle

So viel zahlt Ihr Versicherer noch

Die Auswertung zeigt, welche Versicherer die Zinsen senken. Es kommt aber nicht nur auf die Überschussbeteiligung an. Der Vergleich zeigt auch Kostenquoten und Stabilität der Versicherer.

Aktuell können nur 14 der untersuchten 71 Gesellschaften die Gesamtverzinsung konstant halten. Acht von zehn Versicherer – insgesamt 56 - senken ihre Zinsen. Nur die Deutsche Ärzteversicherung erhöht als einzige Gesellschaft im Vergleich die Verzinsung um fünf Promillepunkte auf leicht überdurchschnittliche 4,05 Prozent.

Die sinkenden Renditen am Markt für sichere Anleihen trifft die Branche hart. "Die meisten Gesellschaften dürften angesichts der niedrigen Zinsen aktuell ihre Reserven angreifen", sagt Stephan Schinnenburg, Geschäftsführer bei Morgen & Morgen. Auch in naher Zukunft müssen Kunden wegen der aktuellen Niedrigzinsphase mit weiter sinkenden Renditen rechnen. Viele Anleihen, die in der Hochzinsphase vor einigen Jahren abgeschlossen wurden, laufen in der Zukunft aus.

Vor allem Gesellschaften mit einem alten Kundenstamm, der zu hohen Garantiezinsen in der Vergangenheit abgeschlossen hat, müssen sich zur Decke strecken. Zwischen Juni 1994 und 2000 lag der Garantiezins noch bei vier Prozent. Für Neuverträge sank der Satz zum Jahresbeginn von 2,25 Prozent auf 1,75 Prozent.

Besonders hart trifft es in diesem Jahr die Kunden von Arag, HDI Gerling und Oeco Capital. Diese Versicherer senken die Gesamtverzinsung um 0,5 Prozentpunkte. Die Generali senkt immerhin um 0,4 Punkte. Da auch die Marktführer fast komplett ihre Überschüsse senken, dürften die Mehrzahl der Versicherten in diesem Jahr weniger erhalten. Nur noch Targo, Europa, Landeslebenshilfe und Aegeas bieten 4,50 Prozent und mehr.

Alternativen zur Kündigung der Lebensversicherung

Umsatteln

Kunden mit Kapital oder fondsgebundene Lebenspolicen können ihren Vertrag oft durch eine günstigere Risiko-Lebenspolice ersetzen, empfiehlt der Bund der Versicherten.

Kurzläufer

Sprechen Sie mit Ihrer Gesellschaft über eine kürzere Laufzeit. Aus steuerlichen Gründen sollte die Police mindestens zwölf Jahre laufen. Bis dahin können Sie die Police beitragsfrei stellen, die Prämie reduzieren oder verlangen, dass für den Beitrag die angesammelten Überschussanteile verwendet werden.

Beitragsfrei stellen

Wer eine Versicherung beitragsfrei stellen lässt, muss wissen, dass danach nichts mehr verändert werden darf.

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

DEBEKA

10.01.2012, 12:59 Uhr

Alles gute Weisheiten.
Aber ! Bei mir verweigert die DEBEKA LEBENSVERSICHERUNG die Auszahlug zum Rückkaufswert. Begründung: Das gehört nicht zum Geschäftsmodell...
Jetzt muss ich klagen um an mein Guthaben zu kommen. Und wenn ich Pech habe, kommt voher die Währungsreform.
Mein Vertrauen in die Debeka ist völlig vernichtet. Bislang hatte ich alle weiteren Versicherungen auch bei der Debeka. Nach einen Vergleich kommt auch hier Entsetzen: Gebäudeversicherung 40% teurer als Vergleichsangebote trotz höherem VS-Umfang bei Dritten.
Haftpflicht, Hausrat, etc. alles viel zu teuer bei der Debeka

Account gelöscht!

10.01.2012, 13:29 Uhr

Wer heute sein Geld noch in eine LV steckt, der hat einfach nicht mehr alle Latten am Zaun, sorry! Jahr für Jahr Kapital in etwas stecken, welches mir dann nach ewigen Jahren in Form von entwertetem Geld VIELLEICHT wieder ausgezahlt wird, ist ein Witzgeschäft. Angesichts des Euros und co, schon 10 mal.

fhaase

10.01.2012, 13:39 Uhr

Interessantes Bild führender Versicherer. Die Mannheimer war insolvent, deren Verträge werden von Protektor geführt. Gerling gibt es schon lange nicht mehr (ist HDI Gerling) und die Victoria als Marke ist in der Ergo aufgegangen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×