Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2015

17:14 Uhr

Vermögen beiseite geschafft

Zeuge belastete Ex-Versicherungsmakler Mehmet Göker

ExklusivEinem Zeugen zufolge soll der ehemalige Star-Makler Mehmet Göker im großen Stil versucht haben, Besitztümer auf Dritte zu übertragen – damit sie nicht gepfändet werden. Das Gericht sah jedoch keinen Grund zu handeln.

Mehmet Göker, früherer Vorstandsvorsitzender des insolventen Versicherungsvermittlers MEG AG: Der Vorwurf wird laut, er habe Vermögenswerte beiseite geschafft. picture alliance / dpaHANS-GUENTHER OED

Mehmet Göker, früherer Vorstandsvorsitzender des insolventen Versicherungsvermittlers MEG AG: Der Vorwurf wird laut, er habe Vermögenswerte beiseite geschafft.

DüsseldorfEin angeblicher Zeuge wirft dem Ex-Versicherungsmakler Mehmet Göker vor, sein Vermögen beiseitegeschafft zu haben. Demnach sollte der Zeuge in das Grundbuch von Gökers Villen eingetragen werden, erklärte er laut einer Aussage aus der Ermittlungsakte der Staatsanwaltschaft Kassel, die dem Handelsblatt (Dienstagausgabe) vorliegt. Die Idee: Dadurch waren die Villen formell nicht mehr in Gökers Besitz – der Insolvenzverwalter seiner pleite gegangenen Vertriebsfirma MEG konnte sie nicht pfänden. „Es war durch den Rechtsanwalt bereits alles vorbereitet, so dass ich nur noch zu unterschreiben brauchte“, erklärte der angebliche Ex-Mitarbeiter.

Mehmet Göker: So wird man Millionär

Facebook

Im Internet-Netzwerk Facebook verbreitet der Versicherungsvertreter gerne seine Lebensweisheiten. Seine Fans lieben das und kommentieren seine Bemerkungen fleißig.

Merksatz

„Merke Dir: Noch nie ist jemand Millionär geworden, dessen Intention es war, Millionär zu werden !“

Leidenschaft

„Millionär wird man, indem man etwas tut, was einem Spaß macht - aus Leidenschaft und dann mit 100 Prozent Hingabe dieser Leidenschaft mindestens 60 Stunden die Woche nachgeht.“

Disziplin

„Wenn dann noch ein Schuss Kreativität, Eigenmotivation, Disziplin, Ordnung und Fleiß Deine Attribute sind, dann ist es möglich, Millionär zu werden.“

Glück

„Aber glaube mir eines: Jemand, der etwas gerne macht, hat das Ziel glücklich zu sein und nicht Millionär zu werden. Das Geld kommt von ganz alleine. Jemand, der das Ziel verfolgt, Millionär zu werden, der wird weder glücklich noch Millionär.“ . . .

Verschwendung

. . . „Er vergeudet einzig und allein seine Lebensenergie damit, ein Leben lang dem schnöden Mammon hinterher zu laufen.“

Und was ist mit Dieter Bohlen?

Der wollte doch immer reich & berühmt werden, wendet ein Facebook-Nutzer ein.

Mehmet Göker antwortet

„Never. Bohlen wollte singen, Gitarre spielen. Das war immer seine Leidenschaft. Sein Vater war Millionär. Und er hätte in seiner Firma anfangen können. Statt dessen hat er bei einem Hamburger Musikstudio für 4.000 Mark brutto angefangen! Und sich dann Lied für Lied hoch gearbeitet!“

Ein Anhänger bestätigt ihn

„Genau das ist der Grund, wieso ich diese Sympathie für Dieter Bohlen habe!“, kommentiert ein Anhänger den Göker-Kommentar. „Wieso? Weil er es durchgezogen hat, obwohl er nicht der beste Sänger war und oft verhasst wurde, jedoch ist er immer wieder aufgestanden, egal wie oft - er unten lag! Respekt vor dieser Leistung!“

Und dann erzählt Göker eine Anekdote

"Exakt. Ich habe ihn schon immer bewundert und geliebt. In den 80ern in der Grundschule sangen wir auf dem Schulhof Cherry Cherry Lady"

 

Die Anklage liegt seit Herbst 2013 beim Landgericht Kassel. Aus Personalmangel und weil Göker sich in der Türkei aufhält, eröffnen die Richter kein Verfahren gegen ihn. Gökers Anwalt betont: „Eine Strafbarkeit von Herrn Göker liegt nach der Überzeugung seiner Verteidigung nicht vor.“ Der Ex-Makler selbst beteuert auf Nachfrage ebenfalls seine Unschuld und sieht sich in der Untätigkeit des Landgerichts bestätigt. „Ich hoffe, dass die Vorwürfe bald endlich gegen mich fallen gelassen werden.“

Mehmet Göker galt fast ein Jahrzehnt lang als Vertriebskönig der privaten Krankenversicherungen. Er lieferte den Konzernen Neukunden, die Assekuranzen entlohnten ihn fürstlich – zum Teil im Voraus zu Jahresbeginn. 2009 ging seine Vertriebsfirma MEG pleite. Seither fordert mehr als ein halbes Dutzend Krankenversicherer Millionen an vorausbezahlten Provisionen zurück.

Von

oz

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.01.2015, 17:31 Uhr

Seine Firma MEG war Handlanger gieriger Versicherungen, die schon häufig unseriösen Vermittlern aufgesessen sind.

Warum die dort Verantwortlichen immer wieder meinen, glauben zu müssen, daß ausgerechnet nun ein seriöser Mittler auftaucht, bleibt deren Geheimnis.

Daß nicht einmal eine halbwegs ordentliche Vermögensverschiebung gelang - leichteste Übung für den Fachmann - spricht sehr gegen die Professionalität dieses renommiersüchtigen abgetauchten Türken.

real. ist

26.01.2015, 17:43 Uhr



Ist "Star Makler" die politisch korrekte Bezeichnung eines betrügerischen Versicherungsvertreters mit Migrationshintergrund?

real. ist

26.01.2015, 17:52 Uhr

Und die Pressemeldungen in der Kasseler Zeitung HNA hätten Sie mal zu Gökers Hochzeiten lesen sollen (von Journalisten verfasst, welche damit wieder einmal ganz bewusst ein gewichtiges Argument gegen Intoleranz und Fremdenhass setzen wollten):

"Mehmet Göker ist die beispielhafte Geschichte eines Migranten.

"Mehmet Göker ist Vorbild für die Migranten in unserer Gesellschaft".


"Mehmet Göker zeigt, wozu Ausländer in der Lage sind, wenn man ihnen nur vertrauen gegenüber aufbringt."

Gerade das letzte Zitat zeigt in geradezu ätzend, entlarvender Weise die Realität auf.

Nun, nach Mehmet Gökers glorreicher Abzocke hielt sich das Kasseler Käseblatt auffallend bedeckt mit weiteren Meldung.

Autsch, das tat weh. :D

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×