Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.06.2012

14:37 Uhr

Vermögen

Schwellenländer überholen bald die alte Welt

VonAnke Rezmer

Das weltweite Vermögen steigt vor allem dank der Schwellenländer. Vermögensverwalter in Amerika und Westeuropa müssen sich etwas einfallen lassen. Sonst liegt bald mehr Geld in der neuen als in der alten Welt.

Die Erde aus dem Weltall betrachtet. dpa

Die Erde aus dem Weltall betrachtet.

FrankfurtDas weltweite Finanzvermögen ist vor allem durch die Sparleistung in den Schwellenländern weiter gestiegen. Die Kursverluste mit Aktien  bescherten Anlegern dagegen weltweit Verluste. Anleihen und Anlagen bei Banken brachten wegen der niedrigen Zinsniveaus nur relativ geringe Erträge.

Während das Finanzvermögen in den USA, Westeuropa und Japan um 0,9 Prozent sank, legte es in Asien, Osteuropa, Lateinamerika, dem Mittleren Osten und Afrika im Durchschnitt um ein Zehntel zu. Allein in den besonders stark aufholenden Ländern Brasilien, Russland, Indien und China, den Bric-Staaten, kletterte das Finanzvermögen 2011 um 18,5 Prozent.

Vermögen: Deutsche haben so viel Geld wie nie zuvor

Vermögen

Deutsche haben so viel Geld wie nie zuvor

Dank des stabilen Arbeitsmarktes knacken die Deutschen einen neuen Reichtum-Rekord.

Weltweit betrachtet ist das Wachstum dagegen sehr moderat ausgefallen. Die Anlagen von Privatanlegern in Bargeld, Aktien, Anleihen oder Fonds erhöhten sich um 1,9 Prozent auf insgesamt 122,8 Billionen US-Dollar. In den beiden Jahren zuvor war das Welt-Finanzvermögen dagegen noch um knapp sieben und knapp zehn Prozent gestiegen. Das ergibt der diesjährige Weltvermögensreport (Global Wealth Report 2012) der Unternehmensberatung Boston Consulting Group.      

Unverändert ist Nordamerika die reichste  Region der Welt. Das dort verwaltete Vermögen beläuft sich auf 38 Billionen US-Dollar, auch wenn es 2011 um ein knappes Prozent schrumpfte. Doch die Schwellenländer holen auf: Am stärksten wuchs das Vermögen in Osteuropa mit 14,4 Prozent auf 1,9 Billionen Dollar. In Asien (ohne Japan) kletterte das Vermögen Privater um ein gutes Zehntel auf 23,7 Billionen Dollar. In Westeuropa sank es 2011 leicht um 0,4 Prozent auf 33,5 Billionen Dollar. In Deutschland legte das Finanzvermögen der Privaten dagegen leicht um  0,4 Prozent auf 6,4 Billionen Dollar zu.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×