Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2011

16:57 Uhr

Vorsorge

Riester wird noch unrentabler

VonKatharina Schneider

Ab 2012 lohnt sich die Riester-Rente noch weniger. Verbraucherschützer warnen schon jetzt davor solche Verträge abzuschließen. Ab dem nächsten Jahr wird es noch weniger attraktiv. Vor allem Versicherungssparer leiden.

Die Riester-Rente als Altersvorsorge lohnt sich kaum noch. dpa

Die Riester-Rente als Altersvorsorge lohnt sich kaum noch.

DüsseldorfMit guten Vorsätzen ins neue Jahr starten und im Januar einen Riester-Vertrag abschließen? Das ist keine gute Idee, meinen Verbraucherschützer, denn die Riester-Rente wird immer unrentabler. „Die jetzt schon als unrentabel erkannte Riester-Rente wird durch Neuregelungen noch unattraktiver" sagt Axel Kleinlein, Vorstandsvorsitzender des Bundes der Versicherten (BdV).Gründe dafür sind die Senkung des Garantiezinses und ein höheres Mindestalter für den Rentenbezug.

Gerade erst hatte Kleinlein in einer Studie gezeigt, dass die Rendite der Riester-Rente seit ihrer Einführung 2001 stetig gesunken ist, die Höhe der monatlichen Rentenzahlungen wird also immer geringer. Zum Jahreswechsel drohen Versicherten, die ihren Vertrag neu abschließen, weitere Rendite-Einbußen.

So wird der Garantiezins zum 1. Januar 2012 von aktuell höchstens 2,25 Prozent auf dann maximal 1,75 Prozent gesenkt. Betroffen davon sind alle Angebote der Lebensversicherer - und eben auch Riester-Verträge, die ab diesem Stichtag abgeschlossen werden. Gerade für ältere Sparer ab 50 wird es dadurch schwieriger, einen lohnenswerten Versicherungsvertrag zu finden. Denn der Garantiezins wird nicht mehr ausreichen, um die Kosten auszugleichen, die Versicherungen für ihre Produkte verlangen.

Außerdem müssen ab 2012 alle Riester-Sparer mindestens 60 Euro im Jahr investieren, um die staatliche Förderung zu bekommen. Diesen Eigenbeitrag müssen künftig auch mittelbar Zulageberechtigte wie nicht berufstätige Ehepartner von Riester-Sparern zahlen, die einen eigenen Vertrag abgeschlossen haben. Bisher bekamen sie die Grundzulage ohne Eigenbeitrag.

Wer sich ab nächstem Jahr für einen Riester-Vertrag entscheidet, muss außerdem mit der Auszahlung bis zum 62. Lebensjahr warten. Sonst müssen die Zulagen und Steuervorteile zurückgezahlt werden. Bei bis Ende 2011 abgeschlossenen Policen kann die Rente weiterhin förderunschädlich ab dem 60. Lebensjahr beginnen.

Privat vorsorgen per Riester-Rente

Video: Privat vorsorgen per Riester-Rente

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (38)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.12.2011, 17:29 Uhr

Riester hat sich doch rentiert fuer Versicherungen und Firmen wie AWD. Eine der groessten Errungenschaften der Regierung Schroeder in Zusammenarbeit mit Maschmeyer.

Also jetzt mal langsam - der Euro ist ein Desaster, die Telekom-Aktie war ein Desaster, die Riester Rente wird ein Desaster. Dies waren grosse Errungenschaften der letzten Regierungen.

Steuerzahler

01.12.2011, 17:55 Uhr

"Sowohl der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft wie auch der Bundesverband Investment und Asset Management kritisieren Studie und Aussagen der Verbraucherschützer."

Das ist ja putzig. Naja, informierte Verbraucher sind aber auch lästig...

Account gelöscht!

01.12.2011, 17:59 Uhr

Dafür entwickelt sich die Leiharbeit prächtig!

Schönen Tag noch.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×