Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2013

09:41 Uhr

Zinsen für Tagesgeld

Null Komma fast nix

VonJens Hagen

Das neue Jahr starten mit einem massiven Zinsrutsch. Mehr als 30 Banken senken ihre Sätze für Tagesgeld, im Schnitt gibt es erstmals seit Gründung der Bundesrepublik nicht einmal mehr ein Prozent. Was Anleger tun können.

Sparschwein in Not: Die Banken senken massenhaft ihre Zinsen. dpa

Sparschwein in Not: Die Banken senken massenhaft ihre Zinsen.

Selten waren sich die Banken in den letzten Monaten so einig wie beim Tagesgeld. Egal ob Sparkasse, Direktbank oder privates Filialbank: Im Gleichschritt senken die Institute derzeit ihre Zinsen. Seit Januar stutzten allein 30 Geldhäuser ihre Sätze, darunter Marktgrößen wie Commerzbank, Postbank oder Volkswagenbank. Im Schnitt geht es um 0,16 Prozentpunkte runter. Besonders arg traf es Sparer bei der GefaBank oder NIBC Direct, die 0,35 Prozentpunkte weniger erhalten.

Flexible Sparer stecken aktuell im Dilemma. Zum ersten Mal seit Gründung der Bundesrepublik erhalten sie im Schnitt weniger als ein Prozent für Tagesgeld. 0,97 Prozent erhalten Sparer im Schnitt für Anlagen in Höhe von 50.000 Euro, wie der FMH-Index, ein Durchschnittswert von von 35 marktrelevanten Banken zeigt.

Dabei können viele Sparer von einem Prozent Rendite derzeit nur träumen. Denn die Offerten zahlreicher Banken liegen weit darunter. So erhalten Bestandskunden bei der Von Essen Bank derzeit 0,15 Prozent, die Sparkasse Leipzig und PSD Bank Kiel gewähren nur 0,20 Prozent. Kaum besser sind die Stadtsparkasse Wuppertal und die Ostsächsische Sparkasse Dresden mit 0,25 Prozent.

Welche Banken die Zinsen senken

bis 0,10 Prozentpunkte

1822 Direkt (von 1,85 % auf 1,75 %), Akbank (von 1,75 % auf 1,65 %), Commerzbank (von 0,45 % auf 0,40 %), PSD Kiel (von 0,30 % auf 0,20 %), Sparda-Bank Hannover (von 0,70 % auf 0,60 %), Sparda-Bank München (von 1,00 % auf 0,90 %), Sparda-Bank West (von 0,90 % auf 0,80 %), Sparkasse Langen-Seligenstadt (von 0,62 % auf 0,52 %), Deniz Bank (von 1,75 % auf 1,65 %), Garanti Bank (von 1,75 % auf 1,65 %).

Quelle: FMH-Finanzberatung / Zinssenkungen beim Tagesgeld seit dem 07.01.2013

zwischen 0,10 und 0,20 Prozentpunkte

Audi Bank (von 1,80 % auf 1,60 %), BMW Bank (von 1,20 % auf 1,00 % und von 1,10 % auf 0,90 %), Mercedes-Benz Bank (von 1,00 % auf 0,80 % und von 1,10 % auf 0,90 %), Merkur Bank (von 1,40 % auf 1,25 %), Oyak Anker Bank (von 1,25 % auf 1,10 %), Postbank (von 0,50 % auf 0,35 %), PSD Hannover (von 0,65 % auf 0,50 %), PSD Westfalen-Lippe (von 0,85 % auf 0,65 %), Volkswagen Bank (von 1,80 % auf 1,60 %), Ziraat Bank International (von 1,50 % auf 1,35 %), Rabo Direct (von 2,00 % auf 1,85 %), MoneYou (von 1,90 % auf 1,75 %), Umwelt Bank (von 0,95 % auf 0,75 %).

zwischen 0,20 und 0,30 Prozentpunkte

Barclays (von 1,75 % auf 1,50 %), Comdirect (von 1,25 % auf 1,00 %), Cortal Consors (von 2,00 % auf 1,70 %), Santander Bank (von 2,25 % auf 2,00 %), Valovis Bank (von 1,50 % auf 1,25 %).

mehr als 0,30 Prozentpunkte

Gefa Bank (von 1,75 % auf 1,40 %), NIBC Direct (von 2,00 % auf 1,65 %).

Die Zinssenkungswelle kommt unvermittelt, denn die Vorgaben haben sich nicht geändert. Der EZB-Leitzins notiert seit Sommer vergangenen Jahres stabil bei 0,75 Prozent. Das gilt auch für andere Referenzzinsen wie etwa den EONIA, einen Interbanken-Satz für unbesichertes Tagesgeld, der in den vergangenen sechs Monaten lediglich zwischen 0,06 und 0,13 Prozent schwankte. Auch auf der Passivseite blieben die Konditionen recht stabil, laut FMH zahlen Kunden für ihren Dispokredit im Schnitt 10,5 Prozent.

Top-Tagesgeldzinsen (erweiterte, deutsche Einlagensicherung)

Platz 1

Santander Bank
Name des Angebots: Top-TagesGeld
Aktueller Zins: 2,00 %
Gilt bei Neukunden bis: 5.000 Euro
Einlagensicherung: bis 774,75 Millionen Euro

Quelle: FMH Finanzberatung / Stand: 19.02.2013

Platz 2

Wüstenrot
Name des Angebots: Top Tagesgeld
Aktueller Zins: 2,00 % (für Bestandskunden: 0,75 %)
Gilt bei Neukunden bis: 10.000 Euro, garantiert für sechs Monate
Einlagensicherung: bis 143,55 Millionen Euro

Platz 3

INB-Diba
Name des Angebots: Extra-Konto
Aktueller Zins: 1,75 % (für Bestandskunden: 1,00 %)
Gilt bei Neukunden bis: 500.000 Euro, garantiert für sechs Monate
Einlagensicherung: bis 1,49 Milliarden Euro

Platz 4

1822direkt
Name des Angebots: Tagesgeld
Aktueller Zins: 1,75 % (für Bestandskunden: 0,75 %)
Gilt bei Neukunden bis: 250.000 Euro, garantiert bis 01.06.2013
Einlagensicherung: komplett

Platz 5

Cortal Consors
Name des Angebots: Tagesgeld
Aktueller Zins: 1,70 % (für Bestandskunden: 1,00 %)
Gilt bei Neukunden bis: 50.000 Euro, garantiert für 12 Monate
Einlagensicherung: bis 45 Millionen Euro

Woher kommt also die große Einigkeit beim Zinsen senken? „Das ist eine normale Marktreaktion auf das Niedrigzinsumfeld“, beschwichtigt ein Sprecher des Bundesverbandes Deutscher Banken. Fakt ist: Das Marktumfeld für eine Senkung ist gut. „Bei der Zentralbank gibt es Geld zu günstigen Konditionen und das Kreditgeschäft läuft eher mau“, sagt Max Herbst, Inhaber der FMH Finanzberatung.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.02.2013, 13:09 Uhr

Null Komma fast nix, bald nix, und irgendwann alles nix...
die Zinsen passen sich automatisch an, wo soll das Geld auch her kommen, die Schiffsfonds bringen ja nichts mehr, und das Kreditgeschäft..die Kunden sind ja nun schlauer, nachdem sie viel Geld verloren haben...

Numismatiker

20.02.2013, 13:10 Uhr

Und von dem extrem mageren Zinssatz holt sich das Finanzamt noch 25% Quellensteuer.

kfvk

20.02.2013, 13:18 Uhr

Endlich bekomme ich meine Zinsen steuerfrei -- man muss das Gute nur sehen wollen.
Solange die Inflationsrate auch zwischen 1 und 2 Prozent liegt, ist mir das auch herzlich egal. Ich habe mir ein Fahrrad gekauft und tanke nur noch alle sechs Wochen und Strom verbrauchen wir zu zweit gerade noch etwa 1300kWh (mit Kochen) -- auch da mache ich mir die geringsten Sorgen. Wenn auch die Lohnsteigerungen moderat ausfallen, ist doch alles im grünen Bereich. Der Reichtum wächst zwar nicht, wir verarmen aber auch nicht. Und was mir heute langt, langt mir auch morgen -- es kann ja nicht immer üppiger werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×