Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.05.2012

11:02 Uhr

Welthandelsindex

Konsequenzen für den Aktienmarkt

VonChristian Schnell

Die Bedeutung des Welthandels für die globale Wirtschaft hat rasant zugenommen. Der Welthandelsindex misst die Signale, die von internationalen Handelsströmen ausgehen. Ein Niveau über 50 Punkte zeigt Wachstum an.

In den Welthandelsindex gehen alle Warenströme per Straße und Schiene, zu Luft und zur See mit ein. ap

In den Welthandelsindex gehen alle Warenströme per Straße und Schiene, zu Luft und zur See mit ein.

FrankfurtEr ist einer der wesentlichen Indikatoren für den Aktienmarkt: der Welthandel. Seitdem die Warenströme quer über den Erdball immer schneller und zugleich stärker fließen, lesen Volkswirte und Aktienstrategen daraus auch Konsequenzen für den Aktienmarkt ab. Der Grund: „Fakt ist, dass die Bedeutung des Welthandels für die globale Wirtschaft rasant zugenommen hat und somit ein aussagekräftiges Bild für die aktuelle Situation der Weltwirtschaft darstellt“, sagt Björn Kising, der bei der V.M.Z. Vermögensverwaltung Markus Zschaber in Köln die volkswirtschaftliche Abteilung leitet.

Das verdeutlichen zwei Zahlen: Im vergangenen Jahr wurden weltweit Waren und Güter im Wert von über 18.000 Milliarden US-Dollar exportiert, das waren fast 30 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung. Der Welthandel ist ein dynamischer Teil des Wirtschaftswachstums, der gut vom Welthandelsindex eingefangen wird. Er misst die Signale, die von internationalen Handelsströmen ausgehen. Anders als bei ähnlichen bekannten Indizes dieser Art, die etwa nur Transporte per Schiffsfracht untersuchen, gehen in den Welthandelsindex alle Warenströme per Straße und Schiene, zu Luft und zur See mit ein.

Mit Hilfe von mathematischen Modellen werden beim Index Millionen von Daten täglich aufgenommen, bewertet, gewichtet und verdichtet. Das Ergebnis lässt sich am Ende jedes Monats an einer Zahl ablesen. Indexstände über einem Niveau von 50 Punkten zeigen bereits einen wachsenden Welthandel inmitten einer expandierenden Gesamtwirtschaft an. Unterhalb von 50 Punkten schrumpft die Welthandelsaktivität, unter 45 Punkten sogar deutlich.

Seit Anfang 2007 berechnet die V.M.Z. Vermögensverwaltung den Welthandelsindex. Seinen höchsten Stand hatte er im Juni 2010 mit 68,40 Punkten markiert. In den Monaten danach legte der Dax mehr als 1000 Punkte zu. Seinen Tiefstand erreichte er in der Krise im März 2009 bei 29,30 Punkten. Ende April notierte der Welthandelsindex bei 63,93 Punkten und war damit den fünften Monat in Folge gestiegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×