Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2016

18:05 Uhr

Wie Lotto-Millionäre anlegen

„Hände weg und sauber bleiben!“

VonJens Hagen

In den USA gab es einen Milliarden-Lotto-Jackpot. Ein Vermögensverwalter erklärt, wie Neu-Millionäre auch in turbulenten Börsenzeiten ihr Geld anlegen – und welche haarsträubenden Fehler sie dabei machen.

Mega-Jackpot geknackt

1,5 Milliarden US-Dollar: Das ist einer der Gewinner

Mega-Jackpot geknackt: 1,5 Milliarden Dollar: Bisher gibt es einen Gewinner aus Kalifornien

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Der Code zum unerschöpflichen Wohlstand lautet 4, 8, 19, 27, 34, Zusatzzahl 10. Das sind die Gewinnzahlen für die US-Lotterie Powerball. Im Jackpot befanden sich gut 1,5 Milliarden US-Dollar. Auch wenn nicht der gesamte Betrag unter die Gewinner aus Florida, Kalifornien und Tennessee aufgeteilt wurde und sie noch einen Steuersatz von 30 Prozent entrichten müssen ist klar: Die Loskönige haben ausgesorgt. Bei einer sofortigen Auszahlung bekäme jeder von ihnen immer noch knapp 300 Millionen Dollar.

Die meisten Leser, die von diesem Losglück erfahren haben dürften wohl gedacht haben: Was wäre, wenn mir so etwas einmal passiert? Was würde ich mit dem Geld machen? Der Finanzplaner Heiko Löschen berät beim Vermögensverwalter Mademann & Kollegen vermögende Privatkunden in Hamburg. Aus seiner jahrzehntelangen Erfahrung erklärt er, wie Menschen reagieren, die plötzlich sehr reich geworden sind.

Vermögensverwalter bei Mademann & Kollegen.

Heiko Löschen

Vermögensverwalter bei Mademann & Kollegen.

Herr Löschen, angenommen ich hätte einen dreistelligen Millionenbetrag gewonnen und käme zu Ihnen. Was würden Sie mir raten?
Ich würde erst einmal versuchen, Sie zu beruhigen. Die meisten Menschen, die plötzlich zu großem Reichtum gelangen sind aus meiner Erfahrung geradezu von Panik getrieben. Sie sehen sich unter dem enormen Druck, das Geld möglichst schnell anzulegen und somit die „schönen Sorgen“ los zu sein.

Die Schwärzesten Tage des Dax: 2008-2015

06. Oktober 2008

Für den Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate muss binnen einer Woche ein zweites Rettungspaket geschnürt werden. Der Dax verliert sieben Prozent.

08. Oktober 2008

Im Sog der Finanzkrise stürzt der Nikkei -Index um über neun Prozent ab. Der Dax verliert bis zu neun Prozent. Nach einer konzertierten Zinssenkungsrunde der großen Notenbanken erholen sich die Kurse nur leicht. Der Dax schließt mit einem Minus von sechs Prozent.

10. Oktober 2008

Rezessionsängste angesichts der Finanzkrise drücken den Nikkei-Index um zehn Prozent. Der Dax verliert ebenfalls sieben Prozent.

24. Oktober 2008

Ein erneuter Absturz der Tokioter Börse drückt den Dax in der Spitze um über elf Prozent.

8. August 2011

Nachdem die USA bei der Ratingagentur Standard & Poor's ihre Bestnote als Kreditnehmer verlieren, brechen die Kurse ein: Der Dax verliert rund fünf Prozent.

5. September 2011

Die Furcht der Anleger vor einer weltweiten Rezession und einer Ausweitung der Schuldenkrise in der Euro-Zone drückt den Dax um 5,3 Prozent ins Minus.

1. November 2011

Der Dax verliert rund fünf Prozent. Auslöser ist die überraschende Ankündigung einer Volksabstimmung in Griechenland über ein Rettungspaket.

29. Juni 2015

Das Scheitern der Gespräche zur Lösung der Schuldenkrise in Griechenland und die überraschende Ansetzung einer Volksabstimmung über die Forderungen der Gläubiger drückt den Dax gleich im frühen Handel um 4,6 Prozent auf 10.964,24 Punkte.

24. August 2015

Die Furcht vor einem deutlichen Konjunktureinbruch in China drückt den Dax erstmals seit Mitte Januar wieder unter die Marke 10.000 Punkten. Der Leitindex fällt um bis zu 3,6 Prozent auf 9760 Zähler.

Wie beruhigen Sie solche „Neureichen“?
Ich mache sie auf dieses psychologische Phänomen aufmerksam. Und darauf, dass deswegen die meisten Fehler bei der Geldanlage entstehen. Ich mache klar: Es kommt nicht auf einige wenige Wochen an. Geldanlage ist kein Sprint, sondern ein Langstreckenlauf.

Was passiert dann?
Dann höre ich erst einmal zu. Was ist das für ein Mensch? Wie ist sein Bezug zu Geld. Möchte er sich selbst darum kümmern oder nur ab und zu eine Überweisung auf sein Konto und ansonsten gar nichts hören? Wieviel Flexibilität benötigt er bei seinem Vermögen? Ist er eher für Absicherung oder will er eine nennenswerte Rendite sehen? Das kann sehr lange dauern. Wenn ich mir sicher bin, was das für ein Geldanlegertyp ist, dann können wir in die Beratung starten.

Wie soll jemand, der plötzlich in den Besitz von hundert Millionen Euro gekommen ist sein Geld anlegen?
Die Frage lässt sich pauschal nicht seriös beantworten. Es hängt von sehr vielen Faktoren ab. Da wäre etwa das Alter zu nennen oder der Punkt ob und wie der Vermögende seine Familie, andere Menschen oder Organisationen bedenken möchte. Es kommt darauf an, welche Immobilien die Person haben möchte, ob er im In- oder Ausland leben möchte, wie seine steuerliche Situation ist. Um nur einige Kriterien zu nennen. Vor allem die Liquidität wird oft unterschätzt.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.01.2016, 09:19 Uhr

Kein Ahnung was ich machen würde, hätte eher Angst, das würde mich bedrücken, aber irgendwas muß ich doch kommentieren.
Fast alle Kommentarfunktionen gesperrt, das wird eine lange Woche.....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×