Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2012

09:28 Uhr

Aktienkauf

„Qualität gibt es selten zu Ausverkaufspreisen“

VonJessica Schwarzer

Er bezeichnet sich als Modefreak - mit Folgen für sein Depot. Und er liebt langweilige Aktien. Warum Vermögensverwalter Frank Ringelstein lieber auf sein Bauchgefühl hört als auf die Prognosen von Ökonomen.

Schaufensterpuppen in einer Zara-Filiale: Inditex, der Mutterkonzern der Kette, gehört zu den Modeaktien, auf die Frank Ringelstein setzt. Reuters

Schaufensterpuppen in einer Zara-Filiale: Inditex, der Mutterkonzern der Kette, gehört zu den Modeaktien, auf die Frank Ringelstein setzt.

Mögen Sie langweilige Aktien?
Ja, sehr sogar. Langweilige Aktien sind die Grundlage jeden Depots.
Definieren Sie langweilig?
Langweilige Aktien weisen eine geringe Volatilität aus, die Kursschwankungen sind also vergleichsweise gering. Außerdem haben sie ihre Aktionäre über Jahre erfreut – und das nicht nur mit stetig steigenden Dividenden, sondern auch mit kontinuierlich steigenden Kursen.

Frank Ringelstein ist Geschäftsführer des Essener Vermögensverwalters Ringelstein & Partner.

Frank Ringelstein ist Geschäftsführer des Essener Vermögensverwalters Ringelstein & Partner.

Ein Beispiel?

Die Nestlé-Aktie. Ich weiß, das klingt abgedroschen – und damit langweilig, aber diese Aktie gehört zu den Basiswerten jedes Aktiendepots.

Wie viel Langeweile verträgt ein gut aufgestelltes Aktiendepot?

Ein Fonds mit 40 Aktien sollte zu einem Drittel bis zur Hälfte in solche Aktien investiert sein. Dazu zählen beispielsweise Papiere von Unternehmen aus der Nahrungsmittelindustrie wie eben Nestlé oder Aktien aus anderen Branchen, die die Grundbedürfnisse der Menschen bedienen. Diese Unternehmen sind historisch betrachtet keinen so großen Gewinnschwankungen ausgesetzt wie die Zykliker aus der Industrie.

Die Fonds von Ringelstein & Partner

R&P Universal Fonds

Der R&P Universal Fonds ist ein international investierender Aktienfonds, der neben Global Playern auch kleinere und mittlere Unternehmen in das Portfolio aufnehmen kann. Je nach Marktsituation können auch bis zu 50 Prozent liquide Mittel gehalten werden. Zu den größten Werten im Depot gehören Nestlé, Barry Callebaut, Apple, Henkel und Linde. Sie haben jeweils einen Anteil von etwas mehr als drei Prozent. Auf Sicht von fünf Jahren hat der Fonds gut 13 Prozent zugelegt, in den vergangenen drei Jahren kletterte er um etwas mehr als 26 Prozent und seit Jahresbeginn stieg er um fast elf Prozent. Der Fonds (WKN 531696) hat ein Volumen von etwa 26 Millionen Euro.

R&P Pro Strategy Fund

Der Pro Strategy Fund setzt über börsengehandelte Indexfonds (ETFs) auf Länder-, Branchen- und Rohstoffindices und investiert in einzelne Rohstoffe wie Gold, Silber, Platin oder Palladium. Anlageentscheidungen werden über zwei Hauptkriterien gesteuert: Einerseits finden Zins-, Inflations- und Währungsentwicklungen sowie saisonale Einflüsse Ihre Berücksichtigung. Andererseits bildet ein mittel- bis langfristig wirkender Trendindikator den Schwerpunkt bei der Anlageentscheidung. Der Fonds ist in Deutschland nicht zum Vertrieb zugelassen.

R&P Rendite Plus UI

Der Fonds verfolgt eine defensiv ausgerichtete Anlagepolitik mit Schwerpunkt in festverzinslichen Wertpapieren. Je nach Marktlage können offenen Immobilienfonds, Aktien (ETFs), Rohstoffen, alternativen Investments flexibel beigemischt werden. Die Liquidität kann bis hin zu 100 Prozent steigen. Seit seiner Auflage im Dezember 2007 hat der Fonds um fast 17 Prozent zugelegt, in den vergangenen drei Jahren ging es um 8,2 Prozent und seit Jahresbeginn um 3,3 Prozent aufwärts. Der Fonds (WKN A0M7WN) hat ein Volumen von knapp 30 Millionen Euro.

Und bringen damit Ruhe ins Depot?

Vor allem in kritischen Phasen sind die Ausschläge dieser Aktien nicht so stark, weshalb der Investor selbst es vielleicht in turbulenten Zeiten eher schafft, die Ruhe zu bewahren. Denn wer den Kopf verliert und der Herde folgt, der trifft schnell Fehlentscheidungen.   

Sind alle Standardwerte zwangsläufig Langweiler?
Auf keinen Fall. Nehmen Sie nur den Dax. Er enthält 30 Werte, aber das müssen nicht zwangsläufig Qualitätsaktien sein.

 

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.10.2012, 11:04 Uhr

Bitte Rechtschreibung und Grammatik prüfen !

silber

26.10.2012, 12:00 Uhr

Na wenn Du sonst keine Sorgen hast

Riganus

27.10.2012, 10:12 Uhr

auf die grammatik ist geschießen und wer es noch nicht gemerkt hat: man schreibt alles klein in mails in zukunft!

Richard Rigan - München

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×