Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.08.2012

13:50 Uhr

Alternative Anlagen

Das sollten Anleger unbedingt wissen

VonUdo Rettberg

Man sollte nur in etwas investieren, was man auch verstehe, sagt der weltbekannte Investor Warren Buffett. Wer sich mit alternativen Anlagen auskennt, kann jeden Aktienanleger bei der Performance schlagen.

Wertvolle Spirituosen erfreuen sich einer steigenden Nachfrage. dpa

Wertvolle Spirituosen erfreuen sich einer steigenden Nachfrage.

FrankfurtVom Heiligenschein, den sich zahlreiche Hedge-Fonds in den vergangenen Jahren selbst verpasst hatten, ist nichts mehr geblieben. Der Blick auf den Hedge-Fund-Index HFRX-Global zeigt, dass die Anlageresultate dieser Investoren seit dem Jahr 2007 zu wünschen übrig lassen. Im Sog der Erholung an den Aktien- und Rohstoffmärkten lieferten zwar auch die in ihren Anlageentscheidungen oftmals freien Manager wieder bessere Ergebnisse ab. Doch von den zweistelligen Durchschnittsrenditen vergangener Jahre sind die meisten Hedge-Fonds-Indizes jedoch weit entfernt. Seit Anfang 2012 haben sie im Schnitt nur leicht zugelegt.

Für die Schwäche der Fonds gibt es mehrere Gründe: Zum einen funktionieren ihre Strategien nicht mehr so wie früher. Noch vor zehn Jahren waren diese Investoren auch deshalb erfolgreich, weil sie ausgeklügelte Anlagestrategien auf ineffizienten Märkten umsetzen konnten. Wegen der vom Markt geforderten höheren Transparenz lassen sich die Wunderwaffen der Hedge-Fonds heute aber nicht mehr so verwenden.

Diese Aktien hat Buffett im Depot

Aktien im Depot

Berkshire Hathaway, die Holding von Warren Buffett, ist verpflichtet das so genannte Formular 13F zu getätigten Investments bei der US-Börsenaufsicht einzureichen.
Die Mitteilung soll immer innerhalb von 45 Tagen nach Quartalsende erfolgen und alle in den USA gehandelten Aktien, Optionen und Wandelanleihen enthalten.
Nicht ersichtlich wird aus den Aufstellungen, in welche Papiere außerhalb der USA investiert wurde oder wie groß die Barreserven sind. Ebenfalls nicht aufgeführt in der Tabelle sind Optionen, Warrants und Anleihen.

Stand: 30.06.2014, Quelle: Pflichtmitteilung (13F) an US-Börsenaufsicht, Bloomberg

Wells Fargo

Marktwert: 24,3 Milliarden Dollar

Coca Cola

Marktwert: 16,9 Milliarden Dollar

American Express

Marktwert: 14,4 Milliarden Dollar

International Business Mach

Marktwert: 12,7 Milliarden Dollar

Wal Mart

Marktwert: 4,4 Milliarden Dollar

Procter & Gamble

Marktwert: 4,2 Milliarden Dollar

Exxon Mobil

Marktwert: 4,1 Milliarden Dollar

US Bancorp

Marktwert: 3,5 Milliarden Dollar

Moody's

Marktwert: 2,2 Milliarden Dollar

Zum anderen tun sich Hedge-Fonds mit mehr Regeln und den zunehmenden staatlichen Eingriffen in die Finanzmärkte sehr schwer. Immer mehr findige Hedge-Fonds-Manager tummeln sich daher heute auf neuen und bisher unerschlossenen Märkten.

Private Anleger können vom verbliebenen Fachwissen der Hedge-Fonds-Manager dennoch auf unterschiedliche Weise profitieren. Ein Beispiel: Der Weltmarktführer Man Group hat zahlreiche Anlagestrategien in Fonds nach der EU-Richtlinie UCITS gegossen. In UCITS-Produkte dürfen grundsätzlich auch Privatkunden ihr Geld stecken. Anleger können zudem in Aktien einiger Hedge-Fonds-Unternehmen sowie in Indexzertifikate investieren.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Carlos

18.08.2012, 14:07 Uhr

Alles viel zu kompliziert und viel zu viel blabla ...
Es ist doch so einfach - physisch Silber und Gold kaufen, das älteste Geld der Welt....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×