Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.04.2013

11:11 Uhr

Anlagestrategie

Investments mit Pussy-Riot-Rabatt

VonMatthias von Arnim

Russland ist in den Schlagzeilen – vor allem wegen politischer Repression und Korruption. Wegen dieses Negativ-Images sind russische Aktien derzeit massiv unterbewertet. Das bietet Chancen für antizyklische Investments.

Als Babuschkas sind Russlands Präsident Vladimir Putin (2.vl) und Bundeskanzlerin Angela Merkel an einem Verkaufsstand vor dem Kreml zu sehen. Der russische Aktienmarkt bietet derzeit Chancen für ein antizyklisches Investment. dpa

Als Babuschkas sind Russlands Präsident Vladimir Putin (2.vl) und Bundeskanzlerin Angela Merkel an einem Verkaufsstand vor dem Kreml zu sehen. Der russische Aktienmarkt bietet derzeit Chancen für ein antizyklisches Investment.

DüsseldorfRussland war in den vergangenen Wochen häufig in den Schlagzeilen. Viele davon drehten sich um das russische Schwarzgeld, das auf zyprischen Konten lag und zum Teil immer noch liegt. Andere Artikel kommentierten das rabiate Vorgehen russischer Behörden gegen ausländische Organisationen, die in Russland tätig sind. Was verbindet man sonst noch mit Russland? Korruption, Repression gegen Demokraten, ausufernde Bürokratie, in Saus und Braus lebende Oligarchen. Und ab und zu ein toter oder zu lebenslanger Haft verurteilter Regierungskritiker.

Russland ist offenbar kein leuchtendes Beispiel für eine offene Gesellschaft, uneingeschränkte Meinungs- und Pressefreiheit oder gar eine funktionierende, kritikfähige Demokratie. Die regierende Staatspartei unter Putin mischt sich penetrant in alle Belange des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft ein. Vor allem Letzteres ist aus Sicht vieler Experten der Hauptgrund dafür, dass die Hausse, die in den vergangenen Jahren die meisten westlichen Börsen erfasst hat, an russischen Aktien mehr oder weniger spurlos vorbei gegangen ist.

Superreiche und ihre Aktien: Die Top 10 seit 2008

Berechnung

Vergleich von Aktien aus der Milliardärsliste, die Bloomberg veröffentlicht. Nicht alle Superreichen gründen ihren Reichtum auf Unternehmen, die an der Börse notiert sind. Einige der Aktien erlauben zudem keine Betrachtung über fünf Jahre, die hier vorgenommen wurde.

Stand: Ende Januar 2013

Jeff Bezos

Die Aktie: Amazon               (906866)  Die Performance:             299,41%

Amancio Ortega             

Die Aktie:            Inditex 756434  Die Performance:           228,00%

Jorge Lemann  

Die Aktie:            Anheuser-Busch  590932  Die Performance:           107,95%

Bernard Arnault              

Die Aktie:            LVMH   853292  Die Performance:           100,39%

Larry Ellison       

Die Aktie:            Oracle   871460  Die Performance:           96,29%

Iris Fontbona

Die Aktie:            Antofagasta       867578  Die Performance:           66,39%

Stefan Persson

Die Aktie:            Hennes & Mauritz             872318  Die Performance:           56,00%

Familie Walton 

Die Aktie:            Wal-Mart            860853  Die Performance:           53,56%

Larry Page         

Die Aktie:            Google           A0B7FY      Die Performance:           49,01%

Liliane Bettencourt        

Die Aktie:            L'Oreal  853888  Die Performance:           38,39%

Während beispielsweise der Dax seit Januar 2012 rund 25 Prozent an Wert zugelegt hat, bewegt sich das Kursniveau des 50 Unternehmen umfassenden russischen Leitindex RTS (Russian Trading System-Index) nach einigen Höhen und Tiefen ziemlich genau dort, wo der Index im Januar 2012 auch schon einmal war. Der RTS notiert mit rund 1460 Punkten somit fast 40 Prozent unter dem Stand von 2008.

Russische Aktien sind bei Anlegern „out“, im wahrsten Sinne des Wortes: Seit der Lehman-Pleite haben internationale Investoren in 14 von 17 Quartalen Geld aus Russland abgezogen. „Politische Bedenken der Investoren gegenüber dem Kreml könnten dafür ein wichtiger Treiber sein“, sagt Kemal Bagci von der Royal Bank of Scotland.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Pablo Mattinho

30.01.2015, 16:43 Uhr

Nach Ihrer Empfehlung wären 40% des eingesetzten Vermögens nach 3 Jahren vernichtet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×