Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2014

15:14 Uhr

Anlagestrategie

Metro-Aktie hat noch Potenzial nach oben

Quelle:Börse am Sonntag

Aktionäre von Metro hatten in jüngster Zeit wenig Freude an dem Papier. Seit dem letzten Hoch verlor die Aktie knapp 25 Prozent. Charttechnisch könnte jetzt ein Boden erreicht sein. Wie Anleger investieren sollten.

Ein Blick in die Vergangenheit macht Metro-Aktionären Mut. Auf dem aktuellen Niveau drehte der Kurs bereits mehrmals nach oben. dpa

Ein Blick in die Vergangenheit macht Metro-Aktionären Mut. Auf dem aktuellen Niveau drehte der Kurs bereits mehrmals nach oben.

Die jüngst bekannt gegebenen Zahlen des Konzerns waren alles andere als berauschend. Offensichtlich hatten die Börsianer mit noch schlechteren Resultaten gerechnet, denn die Aktie machte einen deutlichen Sprung nach oben. Im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2013/14 wies das EBIT (Gewinn vor Zinsen und Steuern) vor Sonderfaktoren ein Minus von 40 Millionen Euro aus, es lag damit deutlich unter dem EBIT des Vorjahreszeitraums, bei dem ein Plus von 14 Millionen Euro erwirtschaftet werden konnte. Vorstandschef Olaf Koch zeigte sich aber optimistisch und verwies unter anderem auf das gut gelaufene Geschäft zu Ostern, das in den aktuellen Zahlen noch nicht erfasst ist.

Metro, Mutterkonzern der Media-Saturn-Holding, steht in einem ständigen Machtkampf mit dem Firmengründer und Miteigner Erich Kellerhals, der noch eine Minderheitsbeteiligung hält. Media- Saturn-Geschäftsführer Horst Norberg hat erst vor wenigen Tagen entnervt das Handtuch geworfen. Die Auseinandersetzungen kommen ungelegen, denn Media Saturn steht in einem harten Konkurrenzkampf mit Online-Händlern wie Amazon, die zunehmend gegen Media Saturn punkten können.

Größte Einzelhändler weltweit (Umsatz 2012)

Platz 10

Best Buy (USA)

Die US-Amerikaner aus Richfield, Minnesota, sind einer der führenden Anbieter für Unterhaltungselektronik. Der Umsatz im Jahr 2012 betrug 50,7 Milliarden Dollar.

Platz 9

Walgreens (USA)

Mit rund 7.000 Filialen in den USA und Puerto Rico, von denen ein Drittel 24 Stunden am Tag geöffnet sind, schafft es Walgreens unter die zehn größten Einzelhändler. Am Hauptsitz in Deerfield, Illinois, konnte man sich 2012 über einen Umsatz von 71,6 Milliarden Dollar freuen.

Platz 8

Home Depot (USA)

Die Amerikaner bezeichnen sich selbst als größte Baumarktkette der Welt. Was den Umsatz angeht, haben sie recht. Mit rund 74,8 Milliarden Dollar kann keine andere Baumarktkette mitthalten.

Platz 7

Tesco (Großbritannien)

Die blau-weiße Handelskette aus Cheshunt gehört schon seit Jahren zu den größten Supermarktkonzernen. Weltweit beschäftigen die Briten 520.000 Mitarbeiter und machten 2012 einen Umsatz in Höhe von 83,5 Milliarden Dollar. Das US-Geschäft mit 5.000 Beschäftigen will Tesco abstoßen.

Platz 6

Metro (Deutschland)

Der deutsche Handelsriese aus Düsseldorf ist der drittgrößte Einzelhändler Europas. International erreicht der Dax-Konzern mit einem Umsatz von 87,8 Milliarden Dollar im Jahr 2012 ebenfalls einen Spitzenplatz, auch wenn das Unternehmen mit Schwierigkeiten kämpft.

Platz 5

Kroger

Was als kleiner Lebensmittelladen in Cincinnati begann, ist mittlerweile einer der größten Supermarktketten der Welt. Im Jahr 2012 setzte der Lebensmittelhändler 96,8 Milliarden Dollar um.

Platz 4

Costco Wholesale (USA)

Die 500 Cash&Carry-Märkte der US-Großhandelskette sind in den USA weit verbreitet. Der Hauptsitz liegt in der Kleinstadt Issaquah bei Seattle im Bundesstaat Washington. Mit 99,1 Milliarden Dollar fiel der Umsatz auch 2012 gigantisch aus.

Platz 3

Carrefour (Frankreich)

Kein europäischer Einzelhändler ist größer als Carrefour. Mit fast 500.000 Mitarbeitern weltweit machten die Franzosen im Jahr 2011 einen Umsatz von 104 Milliarden Dollar.

Platz 2

CVS Caremark (USA)

In der Kleinstadt Woonsocket im US-Bundesstaat Rhode Island ist die drittgrößte Handelskette der Welt beheimatet. Der Drogerie- und Pharmahändler setzten im Jahr 2012 rund 123 Milliarden Dollar um.

Platz 1

Walmart (USA)

Unangefochten an der Spitze bleibt der Handelsgigant aus Bentonville, Arkansas. Gigantische 443,85 Milliarden Dollar setzte der Konzern 2012 um - bei einem Gewinn von 15,7 Milliarden Dollar. Weltweit beschäftigt der Konzern mehr als zwei Millionen Mitarbeiter.

Quelle: Eigene Recherche.

Analysten sehen bei der Metro-Aktie, die schon viele negative Nachrichten eingepreist hat, eher Potential nach oben. Bruno Monteyne, Experte des US-amerikanischen Analysehauses Bernstein Research errechnet bei der Metro-Aktie ein Kursziel bei 33,50 Euro. Das Bankhaus Lampe dagegen hat ein Kursziel von 30 Euro ausgegeben. Christoph Schlienkamp, der Analyst der Düsseldorfer Bank, verweist auf das schwache Geschäftsquartal und das schwierige Umfeld mit starker Konkurrenz für die Metro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×