Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.04.2014

19:37 Uhr

Anlagestrategie

Risikofreies Bankern

VonMatthias von Arnim

Bankaktien sind wieder gefragt. Denn die Europäische Zentralbank wird den Finanzinstituten in Zukunft noch mehr den Rücken stärken. Für Anleger heißt das: Europäische Bankaktien haben deutliches Kurspotenzial.

Der „Rettungsring“ der EZB in Form von immer mehr Unterstützung dürfte eins bewirken: In den kommenden Monaten könnten Aktien von Finanzinstituten noch attraktiver werden. Dass die goldenen Jahre der europäischen Banken anbrechen, haben Anlageprofis schon längst begriffen. Getty Images

Der „Rettungsring“ der EZB in Form von immer mehr Unterstützung dürfte eins bewirken: In den kommenden Monaten könnten Aktien von Finanzinstituten noch attraktiver werden. Dass die goldenen Jahre der europäischen Banken anbrechen, haben Anlageprofis schon längst begriffen.

Düsseldorf.Anfang April geschah ein Wunder. Griechenland platzierte auf dem freien Kapitalmarkt eine Anleihe im Volumen von drei Milliarden Euro. Das war mehr als ein Erfolg: Griechenland hätte auch 20 Milliarden einsammeln können. Vor allem US-amerikanische Hedgefonds griffen mit vollen Händen zu. Man darf sich zu Recht fragen, wie es kommt, dass eine neue Griechenland-Anleihe siebenfach überzeichnet ist. Eine Anleihe, begeben von einem Staat, der zwar auf dem Papier seine strukturellen Probleme langsam in den Griff bekommt, der seine Schuldenlast aber niemals wird abtragen können.

Wie auch? Fast 30 Prozent Arbeitslosigkeit und eine kaum vorhandene Industrie lassen kaum Spielraum für ein Wirtschaftswunder in der Ägäis. Wie kann es sein, dass Investoren Staatsanleihen einem Staat aus der Hand reißen, der mit 175 Prozent des Bruttoinlandsproduktes verschuldet ist? Die Antwort ist einfach: Die Europäische Zentralbank hält die schützende Hand über Griechenland und den Rest von Südeuropa. „Internationale Investoren haben dieses eindeutige Rettungssignal verstanden, das Mario Draghi als Chef der EZB gesendet hat.

Geldanlage: So sparen die Deutschen

Platz 10

Festverzinsliche Wertpapiere: 8 Prozent
Bei den Geldanlagen der Deutschen gibt 2014 laut einer TNS-Umfrage deutliche Unterschiede zum Vorjahr. Mehr als 2000 Bürger über 14 Jahren nahmen an der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts zum Sparverhalten der Deutschen teil.
Quelle: Verband der privaten Bausparkassen

Platz 9

Aktien: 14 Prozent

Patz 8

Investmentfonds: 20 Prozent

Platz 7

Riester-Rente: 22 Prozent

Platz 6

Immobilien: 25 Prozent

Platz 5

Kurzfristige Geldanlagen: 32 Prozent

Platz 4

Renten- und Kapital-LV: 35 Prozent

Platz 3

Sparen auf Girokonto: 37 Prozent

Platz 2

Bausparvertrag: 37 Prozent

Platz 1

Sparbuch und Spareinlagen: 51 Prozent

Die beliebteste Geldanlage ist mit 51 Prozent zwar immer noch das Sparbuch. Es verzeichnete im Vergleich zu 2013 jedoch einen Rückgang um vier Prozentpunkte.

Die Euro-Zone soll mit allen Mitteln zusammengehalten werden. Zur Not wird die EZB den Preis hierfür selbst zahlen“, sagt Robert Halver, Leiter Kapitalmarktanalyse bei der Baader Bank. Der Effekt: Der Kauf von europäischen Staatsanleihen ist de facto risikofrei. So kommt es, dass europäische Banken sich bei der EZB billig Geld leihen und ihre Depots mit griechischen, italienischen und portugiesischen Staatsanleihen auffüllen können. Solange die EZB die Rückzahlungsgarantie für all diese Anleihen übernimmt, sind Banken risikolose Geldvermehrungsmaschinen. Schon das allein wäre ein Grund, jetzt in Bank-Aktien zu investieren.

Doch in den kommenden Monaten könnten Aktien von Finanzinstituten noch attraktiver werden. Zum einen dürfte nach der Europawahl am 25. Mai das rhetorische Banken-Bashing der Politik ein Ende haben. „Sind die Wahlzettel einmal ausgefüllt, haben Banken als wahlpopulistisches Wahlkampfthema erst einmal ausgedient. Dann geht es eher darum, wie man die Banken wieder dazu motivieren kann, mehr Kredite in die Privatwirtschaft zu bringen“, so Halver. Eine kräftige Steigerung der Kreditvergabe an Unternehmen und Konsumenten ist in der Tat nötig.

Denn das viele Geld, das die EZB den Banken preiswert zur Verfügung stellt, kommt nicht in der realen Wirtschaft an. Und das aus einem nachvollziehbaren Grund: „Warum sollten Banken an private Unternehmen und Personen großzügig Kredite vergeben, wenn sie alternativ ohne Risiko und mit Rückendeckung der EZB mit dem Kauf von Staatsanleihen ordentlich Rendite machen können“, fragt Robert Halver. Erschwert wird eine großzügigere Kreditvergabe an die Wirtschaft auch dadurch, dass die Finanzinstitute seit Anfang dieses Jahres dank des europäischen Regulierungspaketes „Basel III“ mehr Eigenkapital vorhalten und strengere Auflagen bei der Kreditvergabe erfüllen müssen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×