Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2013

14:57 Uhr

Anlegerliebling

Nokia steht vor der Trendwende

VonJürgen Röder

Die Aktie des finnischen Technologie-Unternehmens Nokia hat eine zwölfjährige Talfahrt hinter sich. Doch nun dreht sich nach Meinung von Experten der Trend wieder. Wie Anleger davon profitieren können.

Neues Nokia-Modell: Der finnische Handyhersteller will Marktanteile zurückgewinnen. Analysten sehen eine Trendwende. Reuters

Neues Nokia-Modell: Der finnische Handyhersteller will Marktanteile zurückgewinnen. Analysten sehen eine Trendwende.

DüsseldorfEnde des vergangenen Jahrzehnts gehörte die Nokia-Aktie zu den Lieblingspapieren der Anleger. Doch der finnische Konzern verschlief den Boom bei Smartphones. Der Titel stürzte ab – von 66 Euro auf 1,63 Euro innerhalb von zwölf Jahren. Doch nun könnte die Abwärtsspirale ein Ende gefunden haben.

Charttechnisch beispielsweise sieht die Situation gut aus – meint zumindest Chartanalyst Holger Struck. Er hat bereits Ende 2012 auf die Fortschritte beim Chartverlauf hingewiesen und neuen Tiefständen der Nokia-Aktie eine klare Absage erteilt. Seit dem Zwischentief im April 2013 schlug der Chart wieder einen klaren Aufwärtstrend ein. Strucks Prognose:  Steigt der Kurs bald über 3,05 Euro, oder besser noch 3,10 Euro, stünde einem Wiederanstieg auf 3,60 Euro nichts mehr im Weg.

Auch Jörg Scherer, Chartanalyst bei HSBC Trinkaus, sieht einen Umkehrprozess im Gange. Um die positiven Zeichen nicht aufs Spiel zu setzen, sollte die Aktie das jüngste Verlaufstief bei 2,28 Euro nicht mehr unterschreiten.

Anleger können natürlich die Aktie direkt kaufen, oder aber mit Teilschutz-Zertifikaten investieren. Vor allem Bonusprodukte bieten derzeit attraktive Konditionen.  Diese Produkte besitzen eine sogenannte Sicherheitsschwelle. Solange die während der gesamten Laufzeit nicht berührt oder unterschritten wird, erzielen Anleger eine  Rendite – egal ob die Aktie steigt oder nicht.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

AusDgefluechtet

07.07.2013, 15:57 Uhr

Palaver!!! Sollen doch die sogenannten Analysten kaufen. Wollen doch mal sehen wann genannter Kurs erreicht ist. Werden wieder Dumme für ein neues Spiel gesucht, damit HAIE später etwas zum fressen haben. Dann kann ich auch den Wetterbericht als Grundlage nehmen, der gibts auch
Hoch und Tiefs.

Fat_bob_ger

07.07.2013, 16:43 Uhr

Wenn man keine Ahnung hat, soll man einfach nur die Klappe halten und sein Geld in Staatsanleihen zu 2%/Jahr anlegen. Da kann man "nichts" verkehrt machen.

Ein Chart ist eben nur eine "Landkarte", die einem aufzeigt, wie ein bestimmtes Anlagegut im Vergleich zur Vergangenheit bewertet ist. Und wenn eine Firma Geld verdient, z. B. 10% seines Kurswertes und wieder wächst, kann man davon ausgehen, dass der Kurswert steigen wird. wenn man es genau wüsste, wäre der Kurs schon dort, wo er hingehören würde. Es gewinnt also der Anleger, der die Zukunft am besten antizipieren kann. Und der, der weder von Ökonomie, noch von Charts und womöglich noch Pech hat eine Ahnung hat, den fressen die Wölfe, was ich ganz in Ordnung finde. Nokia ist kein Witwen- und Waisenpapier, sondern eine Turnaroundspekulation. Sie haben einen guten Markennamen, einen starken Partner (Microsoft) und sind der einzige wesentliche Vertrieb für W8 im Smartphonebereich. Außerdem verfügen sie über eine Menge an Patenten, die soviel Wert sind, wie die ganze Firma. Ihre teuren Werke in Bochum und Cluj sind endlich zu. Momentan gibt es noch einige Produktionsprobleme, die lösbar sind. Im Chart kann man bereits den Turnaround erkennen (bildet ein Rounding Bottom aus).

Account gelöscht!

07.07.2013, 18:08 Uhr

Kleinanleger sollten trotzdem gute Nerven haben. Man sollte sich darüber bewusst sein das die Nokia Aktie große und sehr starke Gegner hat, wie z.B. Goldman Sachs, Bank of America, Deutsche Bank und Berenberg Bank (um nur einige zu nennen). Und diese raten nicht nur zum Verkauf sondern, davon kann man aus gehen, wetten auch auf fallende Kurse der Gleichen, die sie gleichzeitig durch Leerverkäufe manipulativ erwirken. Sie warten immer nur auf den geeigneten Zeitpunkt wo nicht ganz so gute Nachrichten an das Tageslicht kommen. Der nächste Leerverkaufsangriff, mit den man natürlich bestrebt ist Panik zu erzeugen um die Kurse nachhaltig zu drücken, dürfte im Zuge der Veröffentlichung der nächsten Quartalszahlen statt finden. Zur Hilfe kommen den Amerikanischen Playern auch noch ihre Ratingagenturen, die durch ihre Abwertung versuchen Nokia die Glaubwürdigkeit zu nehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×