Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2013

13:44 Uhr

Börsen

Hoffen auf die Herbstrally?

VonMatthias von Arnim

Das letzte Jahresquartal ist eigentlich eine gute Zeit, um zu investieren. Doch diesmal hat der deutsche Leitindex Dax einen Frühstart hingelegt. Droht der Herbstrally deshalb schon früher die Puste auszugehen?

Kaufen oder nicht? Bei Nebenwerten sollten Anleger strategisch vorgehen. dpa

Kaufen oder nicht? Bei Nebenwerten sollten Anleger strategisch vorgehen.

DüsseldorfIm November und Dezember eines Jahres feierten in den Jahrzehnten nach dem zweiten Weltkrieg nicht nur die US-Börsen, sondern auch fast alle international bedeutenden Handelsplätze oft eine Rally. Insbesondere in den letzten Wochen, bevor zum Jahreswechsel die Korken knallen, ist nicht selten an der Börse eine Art Schluss-Spurt zu beobachten, der manchmal sogar bis in den Februar des neuen Jahres hineinreicht. Der Grund dafür liegt nicht zuletzt in der Anlagepolitik vieler Investmentfonds-Gesellschaften, die in den letzten Wochen vor Jahresultimo durch kurssteigernde Zusatzkäufe ihre Performance noch ein letztes Mal „nach oben pflegen“, wie der Profi sagt.

Lohnt es sich also, gerade jetzt an der Börse einzusteigen und auf die oft zitierte „Jahresendrally“ zu hoffen? Schließlich ist der Kurs des Dax ist in den zurückliegenden zwölf Monaten um rund 22 Prozent gestiegen und notiert aktuell bei rund 9000 Punkten. Das ist Rekordniveau. Kann da noch viel kommen?

Wikifolio der Woche: Mit Austria-Aktien auf Renditejagd

Wikifolio der Woche

Mit Austria-Aktien auf Renditejagd

Auf Wikifolio.com teilen Trader ihre Handelsideen mit anderen Nutzern und erstellen ein eigenes Finanzprodukt. Diese Woche steht ein Trader im Fokus, der vor allem auf Titel aus der Alpenrepublik Österreich setzt.

„Ja, durchaus“, sagt Jörg Scherer, Analyst bei HSBC Trinkaus „Wir haben uns die vergangenen 25 Jahre angesehen und die Entwicklung des Dax im letzten Quartal untersucht. Dabei haben wir festgestellt, dass in 15 von insgesamt 16 Fällen seit 1988, wenn der Index bis zum 30. September eine positive Wertentwicklung zeigte, selbst von der erhöhten Basis aus dem Dax nochmals ein freundlicher Schlussspurt gelang“, so Scherer.

„Und der  Dezember sticht mit einem Plus von durchschnittlich 5,28 Prozent noch einmal zusätzlich hervor.“ Dazu komme der Effekt, dass das Erreichen eines Allzeithochs als Trendbestätigung gesehen werden könne. „Bei einem Rekordhoch beim Dax, wie wir es derzeit sehen, ist es schwierig, eine Obergrenze für die weitere Entwicklung zu definieren", so Scherer.

Auch die Analysten der Commerzbank sind optimistisch für die weitere Entwicklung. „Wir hatten ein Kursziel von 8800 Punkten für den Dax in diesem Jahr ausgegeben und haben dies nun auf 9200 Punkte heraufgesetzt“, sagt Petra von Kerssenbrock, technische Analystin bei der Commerzbank. „Was wir da sehen, ist ein klassischer Hausse-Zyklus. Die technischen Umfeldfaktoren sind weiterhin positiv und sprechen für weitere Kurssteigerungen. Die Zinsen bleiben wohl auf absehbare Zeit niedrig. Allerdings sollte die Dynamik des Aufschwungs an der Börse etwas nachlassen“, so von Kerssenbrock.

Einziger Unsicherheitsfaktor bleibt die Politik. Das Börsengeschehen wird leider auch immer mehr auch von Geschehnissen abseits der Finanzwelt bestimmt. Zwar üben sich Europas Finanzpolitiker immer wieder in Vorsicht, um die zarte Flamme des Konjunkturaufschwungs in Europa nicht zu gefährden. Doch ausgerechnet in Deutschland deutet sich an, dass die beiden Parteien der sich anbahnenden großen Koalition dazu neigen, eher Wahlgeschenke an ihre Klientel zu verteilen als nachhaltig zu wirtschaften. Darüber sollten Anleger auch Einflüsse von jenseits des Atlantiks im Blick behalten.

Jüngstes Beispiel politischer Kapriolen ist der Zank im US-Kongress über die Erhöhung des Schuldenlimits, der die Weltbörsen über Wochen in Atem hielt. Kaum hatten Demokraten und Republikaner eine Lösung gefunden, schossen die Börsenkurse erneut in die Höhe – und das nicht nur in den USA. Ob diese Kurssprünge nachhaltig sind und was passiert, wenn das nächste Mal über eine Anhebung des Schuldenlimits verhandelt wird, ist offen. Schließlich wurde diesmal nur eine vorübergehende Lösung gefunden. Das Grundproblem der zu hohen Schulden des US-Staatshaushalts bleibt.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Beobachter

24.10.2013, 14:14 Uhr

Noch mehr Rally? Wir sind im Dauer-Rally-Modus! Es wird Zeit für Pit-Stop! Denn nach der Herbst-Rally kommen ja bekanntlich noch die Winter-Rally, der Jahresendsprut, die Jahresaanfangsrally, Frühlings-Rally, Sommer-Rally und zwischendurch noch die anderen namenlosen Rally´s...ganz zu schweigen von den Quartals-Rally´s und die Rally wegen der notwendigen Zinssenkungen.

RobinHennemann

24.10.2013, 15:05 Uhr

Wohl wahr, gnaz davon abgesehn das die Kurse längst nicht mehr an Unternehmenszahlen begründ bar sind.

Sondern nur dadurch das zu viel Geld auf dem Markt ist,
wenn nicht einmal eine US Regierung kurz vor dr Pleite für Kurseinbrüche sorgt, kann man nur sagen das die Blase entweder so überspannt ist das keiner traut sie platzen zu lassen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×