Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.11.2013

12:29 Uhr

Chartanalyse

Adidas-Aktie hat 100-Euro-Marke im Visier

VonJürgen Röder

Vervierfacht hat sich das Wertpapier des Sportartikelherstellers innerhalb von fünf Jahren. Zwar steckt der Aktienchart seit dem Frühjahr 2013 in einer Seitwärtsbewegung, doch die könnte bald zu Ende gehen.

Das Adidas-Logo auf einem T-Shirt: Die Aktie des Unternehmens könnte laut Charttechnik in den nächsten Monaten die 100-Euro-Marke erreichen. Reuters

Das Adidas-Logo auf einem T-Shirt: Die Aktie des Unternehmens könnte laut Charttechnik in den nächsten Monaten die 100-Euro-Marke erreichen.

DüsseldorfSeit November 2008 ist die Aktie des Sportartikelherstellers Adidas in einer Aufwärtsbewegung. Damals kostete die Aktie weniger als 22 Euro, nun pendelt das Wertpapier im Bereich um 88 Euro. „Im Frühjahr dieses Jahres geriet die Aufwärtsbewegung jedoch ins Stocken, der Kursverlauf mündete in eine Seitwärtsbewegung“, analysiert Chartexperte Hans-Dieter Schulz, der den Chart unter die Lupe genommen hat. Doch diese Seitwärtsbewegung könnte bald zu Ende gehen. „Seit April sind steigende Tiefpunkte festzustellen“, meint Schulz. „Dies ist ein Zeichen für nachlassenden Verkaufsdruck und entsprechend positiv zu werten“.

Der Titel könnte seiner Meinung nach, sofern stärkere externe Störfeuer ausbleiben, bis zur Marke von 100 Euro klettern. Voraussetzung dafür ist ein möglichst dynamischer Ausbruch über den Widerstand bei knapp 88 Euro. Dynamisch heißt: Die Aktie sollte deutlich die Marke von 88 Euro überwinden und nicht nur ein paar Cent höher notieren.  

„Dann liegt ein neues Kaufsignal vor“, bekräftigt Schulz. Sollte die Aktie den Widerstand nicht überwinden können,  rechnet der Chartexperte mit einem Rückgang auf rund 80 Euro. Auf diesem Niveau verlaufen aktuell die seit April gültige Aufwärtstrendlinie sowie die 200-Tage-Durchschnittslinie. Diese beiden charttechnischen Marken sollten einen weiteren Absturz verhindern.

Dieses charttechnische Szenario können Anleger nicht nur mit einem direkten Kauf der Aktie, sondern auch mit dem Kauf von Sprintzertifikaten umsetzen.  Der Vorteil: Bei diesen Produkten wird der Anstieg des Wertpapiers innerhalb einer vorher festgelegten Spanne verdoppelt, unterhalb des Bereichs vollzieht das Zertifikat die Kursbewegungen des Papiers nach.  Oberhalb der Spanne profitieren Anleger nicht mehr von Kurssteigerungen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×