Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2014

10:59 Uhr

Chartanalyse

Ähnlich wie der Dax

VonJürgen Röder

Nicht nur das deutsche Börsenbarometer ist im Hausse-Modus, auch die Indizes in den europäischen Nachbarländern sind kräftig gestiegen - und haben noch weiteres Potenzial. Wie Anleger davon profitieren können.

Händer an der Börse in Paris: Der wichtigste französisch Auswahlindex, Cac 40, hat nach Meinung der Charttechnik weiteres Aufwärtspotenzial. ap

Händer an der Börse in Paris: Der wichtigste französisch Auswahlindex, Cac 40, hat nach Meinung der Charttechnik weiteres Aufwärtspotenzial.

Eine Hausse an den Börsen herrscht nicht nur in Deutschland und in den USA. „Einige Indizes in Europa ähneln sich im Kursverlauf“, hat Charttechniker Christian Henke beobachtet. Er hat den französischen Auswahlindex Cac 40 unter die Lupe genommen, der in den vergangenen Tagen den wichtigen Widerstand bei 4484 beziehungsweise 4507 Punkten signifikant überwunden hat.

„Aus charttechnischer Sicht besteht nun weiteres Kurspotenzial bis zur oberen Trendlinie des seit Sommer 2013 intakten Aufwärtstrendkanals bei momentan 4860 Zählern“, erläutert Henke.

Sollte jedoch der weitere Ansturm auf neue Jahreshochs misslingen, sichert nach Meinung von Henke die untere Trendkanallinie bei aktuell 4380 Punkten den Index ab. Knapp darunter befindet sich eine weitere Unterstützung im Bereich von 4330/4925 Zählern.

Begriffe aus der Charttechnik

Widerstand- und Unterstützungslinien

Kann der Kursverlauf mehrmals einen bestimmten Kurs nicht überwinden entsteht eine Widerstandslinie. Wird der Widerstand durchbrochen entsteht ein Kaufsignal. Wird ein bestimmter Kurs mehrmals erreicht und nicht unterschritten, entwickelt sich eine Unterstützungslinie. Wird die Unterstützung durchbrochen, entsteht ein Verkaufssignal.

Auf- und Abwärtstrend

Ein Trend gibt die grundsätzliche Richtung eines Kursverlaufs an. Er wird bei steigenden Kursen als Aufwärtstrend, bei gleich bleibenden Kursen als Seitwärtstrend und bei fallenden Kursen als Abwärtstrend bezeichnet. Trends besitzen eine unterschiedliche Dauer. Zu unterscheiden sind hier der Primärtrend (langfristig), der Sekundärtrend (mittelfristig) und der Tertiärtrend (kurzfristig). Kann zusätzlich zur unteren Trendlinie eine parallele obere Trendlinie gezogen werden, entsteht ein Trendkanal.

Gleitende Durchschnitte

Gleitende Durchschnittslinien dienen der Kursglättung. Zu Bestimmung der Durchschnitte werden die Kurse für einen festen Zeitraum addiert und durch die Anzahl der Tage geteilt. Gängige Durchschnitte sind die 38-, 100- und 200-Tage-Linie. Je länger der gewählte Zeitraum ist, umso „glatter“ verlaufen die Durchschnittslinien.

Der Cac 40 ist der französische Leitindex aus 40 führenden französischen Aktiengesellschaften, die  an der Börse in Paris gehandelt werden. Es handelt sich im Gegensatz zum Dax um einen Kursindex, Dividenden fließen im Gegensatz zu dem deutschen Performanceindex nicht ein. Doch auch im Vergleich mit dem Dax-Kursindex  erzielte der Cac 40 in den vergangenen drei Jahren insgesamt eine geringere Performance von rund sieben Prozent.

Anleger können mit börsengehandelte Indexfonds (ETFs) und Indexzertifikaten auf den Cac 40 setzen. Beide Produkte vollziehen die Wertentwicklung des französischen Auswahlindexes im Verhältnis 1:1 nach. Die Kosten für Indexzertifikate sind geringer, dafür zählen sie aber nicht zum Sondervermögen wie ETFs.  Im Insolvenzfall der Bank sind deren Zertifikate quasi wertlos.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×