Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.11.2013

16:38 Uhr

Chartanalyse

BASF-Titel am Scheideweg

VonJürgen Röder

Seit dem Frühjahr fehlt dem Wertpapier des Chemiekonzerns die Dynamik. Nun gibt es laut Charttechnik zwei Szenarien für den Titel. Wie Anleger mit unterschiedlichen Strategien davon profitieren können.

Das Logo auf dem Friedrich-Eingelhorn-Hochhaus der BASF in Ludwigshafen: Die Aktie des Chemiekonzerns hat vorige Woche ein neues Allzeithoch erreicht. Allerdings blieben bis jetzt Anschlusskäufe aus. dpa

Das Logo auf dem Friedrich-Eingelhorn-Hochhaus der BASF in Ludwigshafen: Die Aktie des Chemiekonzerns hat vorige Woche ein neues Allzeithoch erreicht. Allerdings blieben bis jetzt Anschlusskäufe aus.

DüsseldorfVor einer wichtigen charttechnischen Weichenstellung steht die BASF-Aktie: Das Papier des Chemiekonzerns hat in der vorherigen Woche ein neues Allzeithoch erreicht, doch spürbare Anschlusskäufe bleiben trotz dieses charttechnischen Signals aus. „Sollten die Kurse nun wieder unter 75 Euro fallen, und damit in die vorherige Schiebezone, wäre als Folge mit einem Rückgang bis auf 65 oder sogar 62 Euro zu rechnen“, erläutert Chartexperte Hans-Dieter Schulz.

Bestenfalls müssten Anleger mit einer Seitwärtsbewegung rechnen. Die andere Alternative: Kann sich die BASF-Aktie oberhalb der Marke von 75 Euro behaupten und wieder Fahrt aufnehmen, sollte das Papier bis auf 90 Euro steigen.

Angefangen hat dieses Szenario im März 2009. Damals erreichte das Wertpapier nach einem starken Kursrückgang ab Anfang 2008 bei rund 20 Euro einen markanten Tiefpunkt. Von diesem Punkt startete die Aktie eine fulminante Aufwärtsbewegung. „Seit dem Frühjahr 2011 schien vorerst jedoch die Luft raus zu sein“, analysiert Schulz. Von dem Kurssturz im Sommer 2011 erholte sich die Aktie zwar, dann ging jedoch die Dynamik mehr und mehr verloren.

Bei dem Szenario eines weiteren Anstiegs können Anleger mit Sprintzertifikat „doppelt“ profitieren. Denn diese Derivate hebeln den Gewinn innerhalb einer gewissen Spanne mit dem Faktor zwei. Das passende Produkt für das Chartszenario bietet die Schweizer Bank Vontobel (WKN: VT9A95). Verdoppelt werden die Gewinne von 75,78 Euro bis 82,71 Euro bis einer Laufzeit bis Ende Juni 2014. Der maximale Rückzahlungsbetrag beträgt 89,64 Euro. Dafür muss die BASF-Aktie mindestens auf dem Niveau von 82,71 Euro zum Ende der Laufzeit notieren. Unterhalb der Marke von 75,78 Euro verhält sich der Sprinter wie die Aktie selbst.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×