Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2004

17:23 Uhr

Der Stoff, aus dem Sparplan-Träume gemacht sind

Ansparstrategie mit Zertifikaten

VonChristian W. Röhl und Werner H. Heussinger

Gerade bei der Vorsorge ist ein Maximum an Effizienz existenziell entscheidend und damit landet man automatisch wieder bei Index-Zertifikaten: Keine Management-Gebühren, absolute Performance-Sicherheit und (mit den richtigen Papieren) die steuerfreie Wiederanlage der Dividenden – das ist der Stoff, aus dem Sparplan-Träume gemacht sind, die dank der emsigen Bemühungen einiger Direktbanken tatsächlich wahr werden.

Mit der DAB (www.dab.com), maxblue (www.maxblue.de) und dem S-Broker (www.s-broker.de) bieten beispielsweise gleich drei Häuser die Möglichkeit, neben dem Dax und diversen Kursindizes auch das von der Commerzbank begebene Zertifikat auf den Euro Stoxx 50 Total Return (WKN 726 431) regelmäßig zu besparen. Die Funktionsweise ist wie im Fondsbereich: Die individuell festzulegende monatliche Sparrate wird automatisch vom Konto abgebucht und auf vier Nachkommastellen genau investiert.

Profitieren Sie vom Cost Average-Effekt

Damit profitieren Sie optimal vom so genannten Cost Average-Effekt, mit dem sich sogar einer zwischenzeit-lichen Baisse etwas Positives abgewinnen lässt: Angenommen, das besagte Zertifikat der Commerzbank notiert am ersten Stichtag bei 35,00 Euro. In diesem Fall werden Ihrem Depot für 100,00 Euro Einzahlung exakt 2,8571 Zertifikate (100 / 35) gutgeschrieben. Im nächsten Monat ist der Index auf 3 000 Punkte gefallen; die fixe Sparrate reicht nun sogar für 3,3333 Papiere (100 / 30). Die Kurseinbußen führen dazu, dass Sie für das gleiche Geld mehr Zertifikate erhalten und damit an einem hoffentlich folgenden Aufschwung stärker beteiligt sind als wenn Sie jeden Monat dieselbe Stückzahl ordern würden. Legt das Kursbarometer anschließend wieder auf 3.400 Zähler zu, bekommen Sie zwar nur noch 2,9412 Zertifikate (100 / 34), doch die insgesamt 6,1904 zuvor erworbenen Papiere haben nun bereits einen Wert von 210,47 Euro (6,1904 x 34) – das ergibt einen Gewinn von immerhin 10,47 Euro, der vor allem deshalb bemerkenswert ist, weil der Index per saldo von 3 500 auf 3 400 verloren hat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×