Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2014

14:34 Uhr

Edelmetall

Silber vor Comeback

Quelle:Börse am Sonntag

Es mehren sich Zeichen, dass sich der Silberpreis sein Tief hinter sich gelassen hat. Nun geht es wieder aufwärts. Experten raten zum Kauf des Edelmetalls. Wie Anleger profitieren können.

Analysten gehen nicht von einem starken Anstieg des Silberpreises aus, allerdings erwarten sie auch keinen Einbruch. obs

Analysten gehen nicht von einem starken Anstieg des Silberpreises aus, allerdings erwarten sie auch keinen Einbruch.

DüsseldorfNach einer langen Talfahrt scheint Silber den Boden erreicht zu haben: Im vergangenen Jahr fiel der Preis bis auf 18,20 US-Dollar, anschließend kam es zu einer Seitwärtsbewegung. Im Winter 2013/2014 gab es im Bereich unter 19 US-Dollar immer wieder Kaufinteresse, so dass der Bereich von 18,20 US-Dollar nicht mehr unterschritten wurde. Diese Kurszone sollte in den kommenden Monaten auch als stabile Unterstützung dienen. Allerdings muss generell bei Silber mit einer höheren Schwankungsintensität gerechnet werden als beim Gold. Aktuell liegt der preis bei 21,41 Dollar.

Begriffe aus der Charttechnik

Widerstand- und Unterstützungslinien

Kann der Kursverlauf mehrmals einen bestimmten Kurs nicht überwinden entsteht eine Widerstandslinie. Wird der Widerstand durchbrochen entsteht ein Kaufsignal. Wird ein bestimmter Kurs mehrmals erreicht und nicht unterschritten, entwickelt sich eine Unterstützungslinie. Wird die Unterstützung durchbrochen, entsteht ein Verkaufssignal.

Auf- und Abwärtstrend

Ein Trend gibt die grundsätzliche Richtung eines Kursverlaufs an. Er wird bei steigenden Kursen als Aufwärtstrend, bei gleich bleibenden Kursen als Seitwärtstrend und bei fallenden Kursen als Abwärtstrend bezeichnet. Trends besitzen eine unterschiedliche Dauer. Zu unterscheiden sind hier der Primärtrend (langfristig), der Sekundärtrend (mittelfristig) und der Tertiärtrend (kurzfristig). Kann zusätzlich zur unteren Trendlinie eine parallele obere Trendlinie gezogen werden, entsteht ein Trendkanal.

Gleitende Durchschnitte

Gleitende Durchschnittslinien dienen der Kursglättung. Zu Bestimmung der Durchschnitte werden die Kurse für einen festen Zeitraum addiert und durch die Anzahl der Tage geteilt. Gängige Durchschnitte sind die 38-, 100- und 200-Tage-Linie. Je länger der gewählte Zeitraum ist, umso „glatter“ verlaufen die Durchschnittslinien.

Etliche Analysten gehen zwar nicht von einem starken Anstieg des Silberpreises aus, allerdings wird auch kein Einbruch erwartet. Die Schweizer UBS hat im Dezember für 2014 einen durchschnittlichen Silberpreis in Höhe von 20,50 US-Dollar erwartet. Mittlerweile wurde diese Prognose auf 22,30 US-Dollar angehoben. Die Analysten erwarten, dass sich die positivere Stimmung der Investoren gegenüber Gold auch auf Silber-Investments überträgt.

Zudem sehen die Analysten der UBS die Möglichkeit, dass Silber auch von der verbesserten Konjunktur im laufenden Jahr profitiert, da dieses Edelmetall im Unterschied zu Gold auch beispielsweise in der Elektro- und Autoindustrie sowie in der Medizintechnik nachgefragt wird. So erwartet das das Nachrichtenunternehmen Thomson Reuters im aktuellen Jahr einen Anstieg der Industrienachfrage bei Silber um 6 Prozent.

Allerdings müssen Investoren beachten, dass auch unwägbare politische Entscheidungen den Silber- Preis beeinflussen können. In Indien wurden im vergangenen Jahr die Einfuhrgesetze für Gold verschärft. Das hatte zur Folge, dass sich die Nachfrage stärker auf Silber konzentriert hat. Neben den gesetzlichen Bestimmungen haben die vergleichsweise niedrigen Silberkurse zum Einstieg animiert.

Mit dem währungsgeschützten Capped-Bonus-Zertifikat der DZ Bank auf die Feinunze Silber (ISIN: DE000DZH2TS5) profitieren die Investoren bereits bei einer Seitwärtsbewegung des Silberkurses. Investoren müssen die Barriere bei 18 US-Dollar im Auge behalten. Wird diese während der Laufzeit des Zertifikats berührt oder unterschritten, entfällt der Anspruch auf die Bonus-Zahlung. Anleger bekommen dann den Preis der Feinunze Silber ausgezahlt, maximal jedoch 27,30 Euro.

Durch den Währungsschutz des Zertifikats wird der Preis von US-Dollar 1:1 in Euro umgerechnet. Falls die Feinunze Silber dagegen bis 20. März 2015 immer über 18 US-Dollar notiert, erhalten die Investoren zum Laufzeitende 27,30 Euro. Dies ist der durch die Kursobergrenze (Cap) begrenzte maximale Auszahlungsbetrag. Gegenwärtig kostet die Feinunze Silber 21,30 US-Dollar, das Bonus-Zertifikat kann zu 22,60 Euro erworben werden.

Von

BaS

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×