Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.11.2011

11:41 Uhr

Geldanlage

Emittenten belohnen Risiko bei vielen Zertifikaten nicht

VonMatthias von Arnim

Emittenten mit schwacher Bonität müssten Anlegern für ihre Produkte eigentlich besonders günstige Konditionen anbieten. Doch in der Realität sieht das Bild bei vielen Zertifikaten anders aus.

Bei Zertifikaten wird mehr Risiko nicht immer belohnt. dpa

Bei Zertifikaten wird mehr Risiko nicht immer belohnt.

FrankfurtDen Banken geht es schlecht. Sie trauen sich selber nicht mehr und leihen sich gegenseitig kaum noch Geld. Wie weit das gegenseitige Misstrauen mittlerweile geht, lässt sich an den aktuellen Preisen von Kreditausfallversicherungen für Bankanleihen mit fünfjähriger Restlaufzeit ablesen. Die sogenannten Credit-Spreads bewegen sich derzeit auf Rekordniveau (siehe Grafik). Wer heute eine Bankanleihe im Wert von einer Million Euro versichern will, zahlt im Durchschnitt dafür 25000 Euro im Jahr. Bei Schuldnern wie der WestLB können es auch über 40000 Euro werden. Je teurer die Credit-Spreads sind, desto weniger Vertrauen haben die Marktteilnehmer in den jeweiligen Schuldner - und umso teurer wird für diesen in der Folge die Kreditaufnahme.

Diese Verkettung war in letzter Zeit häufig im Zusammenhang mit Staatsanleihen zu beobachten, hat aber auch für Anleger, die in Zertifikate investieren, eine besondere Bedeutung: Denn es gibt zwei wesentliche Faktoren, die bei Zertifikaten für Preis- und damit Renditeunterschiede sorgen. Ein Faktor ist die Vertriebsmarge des Produkts. Ein anderer ist normalerweise die Kreditwürdigkeit des jeweiligen Emittenten. Hier gilt im Normalfall: Je höher das Risiko, desto höher die Rendite. Mit anderen Worten: Je schlechter die Kreditwürdigkeit des Emittenten ist, desto günstigere Konditionen gewährt er den Anlegern, die seine Zertifikate kaufen. Diese Kreditwürdigkeit lässt sich an den Credit-Spreads ablesen.

"Je höher der Spread, also der Zinsaufschlag für Kredite an diesen Emittenten, desto niedriger wird dessen Bonität eingeschätzt und umso bessere Konditionen müsste er eigentlich bei seinen Zertifikaten bieten", sagt Sasa Perovic von der Ratingagentur Scope. Doch erstaunlicherweise sieht das Bild bei vielen Zertifikaten derzeit anders aus. Scope hat in einer Studie 8500 Discountzertifikate auf den Dax untersucht und dabei festgestellt, dass bei einem Drittel der Produkte die schwächere Bonität des jeweiligen Emittenten nicht durch eine größere Ertragschance beim Zertifikat ausgeglichen wird.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

01.11.2011, 21:28 Uhr

Ist doch klar - die wollen doch was verdienen. Wundert das irgendwen?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×