Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2014

06:21 Uhr

Geldanlage

Lukrative Alternativen zum Dax

VonMatthias von Arnim

Der Dax eilt von Rekord zu Rekord. Doch für Zertifikate- und ETF-Anleger gibt noch viele weitere Indizes auf deutsche Aktien. Manche davon entwickelten sich in der Vergangenheit wesentlich besser als der Leitindex.

„Dax kann durchaus unter die 9000 Punkte fallen“

Video: „Dax kann durchaus unter die 9000 Punkte fallen“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Die deutsche Wirtschaft, noch vor zehn Jahren als der „kranke Mann Europas“ gescholten, gibt heute in Europa den Ton an. Insbesondere die exportgetriebene Industrie boomt. Und die Rahmenbedingungen sind gut. „Die Aussicht, dass die Phase billigen Geldes weiter anhält, wird den Dax auf weitere Höchststände bringen“, sagt Josef Leibacher, Vorstand der KSW Vermögensverwaltung. „Ein wichtiger Faktor für die Börsen ist die Entwicklung der Unternehmensgewinne.

Die jüngsten Unternehmensberichte einiger Dax-Titel lassen auch für 2014 eine anhaltend gute Konjunktur erwarten. Beiersdorf erhöhte die Umsatzschätzung für 2013. Continental gab einen positiven Ausblick, und BMW wird wohl die Gewinnprognose für 2013 einhalten“, so Leibacher. Auch die volkswirtschaftlichen Daten stützen die Einschätzungen der Konzerne.

So haben sich die größten deutschen Indizes 2013 entwickelt

Dax

+ 25,1 Prozent
Zeitraum: 28.12.2012 - 30.12.2013

Quelle: Bloomberg

MDax

+ 38,2 Prozent

TecDax

+ 39,6 Prozent

SDax

+ 29 Prozent

HDax

+ 27,2 Prozent

CDax

+ 26,75 Prozent

DivDax

+ 30,8 Prozent

Der Ifo-Geschäftsklimaindex, der auf einer monatlichen Umfrage unter 7000 deutschen Unternehmen basiert, stieg im Dezember das dritte Mal hintereinander auf aktuell 109,5 Punkte. Vor einem Jahr lag der Indexwert noch bei 102,5 Punkten. Die Stimmung ist gut und die Wahrscheinlichkeit also groß, dass sich der deutsche Aktienmarkt auch 2014 weiterhin gut entwickeln wird. Es scheint deshalb grundsätzlich eine gute Idee zu sein, dass deutsche Privatinvestoren in deutsche Unternehmen investieren.

Das Problem dabei: Das Gros der Anleger konzentriert sich, wenn es um die Auswahl der passenden Finanzprodukte geht, auf einen einzigen Index: den Dax. Der Umsatzstatistik der deutschen Börse zufolge finden durchschnittlich etwa drei Viertel aller Aktienumsätze in Dax-Titeln statt.

Ähnlich deutlich spiegelt sich dieser Trend in den Finanzprodukten wider, am deutlichsten im Index selber: Bei etwa jeder zweiten Order ist nicht nur eine Dax-Aktie der Basiswert, sondern der Dax-Index. Zum Vergleich: Weniger als zwei Prozent des Umsatzvolumens aller Index-Zertifikate haben Produkte mit dem MDax als Basiswert, der Anteil des SDax und anderer Indizes auf deutsche Aktien liegt im kaum wahrnehmbaren Bereich unter einem Prozent.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

03.01.2014, 09:09 Uhr

Der MDAX ist mittlerweile ziemlich teuer.Wenn das keine Blase ist,was dann ?

Account gelöscht!

03.01.2014, 11:00 Uhr

warum soll man plötzlich wieder Zertifikate (egal auf welchen Index) kaufen? - da war doch mal was........

Meiner Meinung nach gibt es genug Alternativen als ETF.
Wenn es dann noch ausschüttende EFT sind, um so besser!

allegro

03.01.2014, 16:56 Uhr

"...Goldman Sachs (WKN GS29EQ) auf den deutschen Export-Index am Erfolg teilhaben."...- HB unterstützt die großen Vernichter unserer aller aufgebauten, sozialversicherungsrechtlichen und wirtschaftlichen Basis!! Goldman Sachs und mit dem Institut Monsieur Blankfein ist in eigenem Rechtsraum bislang straffrei aus den Verwerfungen 2008 hervorgegangen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×