Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2005

16:00 Uhr

Geringe monatliche Raten sollen neue Anlegerkreise anlocken

Vermögensaufbau mit Zertifikate-Sparplänen

VonIskra Kalodera

Mittlerweile können auch Zertifikate über Sparpläne erworben werden. Wie im gesamten Zertifikate-Universum kennt auch die Kreativität der Emittenten keine Grenzen.

In kurzer Zeit das eingesetzte Geld vervielfachen? Manchem Anleger ist dies mit so genannten Hebelzertifikaten schon gelungen. Andere haben sich aber mit riskanten Produkten auch schon die Finger verbrannt. Denn wenn die Erwartung nicht eintritt, kann das eingesetzte Kapital schnell verloren sein. Dennoch ist "das schnelle Geld" nicht das einzige Ziel, das Zertifikate erfüllen sollten. Vielmehr dienen sie als wichtiges Anlagevehikel, da sie eine dezidierte Markterwartung feinjustiert umsetzen können.

Zertifikate stellen einen hochwertigen Aktienersatz dar, vor allem in trendlosen oder seitwärts tendierenden Märkten. Mit Laufzeiten von bis zu fünf Jahren eignen sich Zertifikate gut für eine mittelfristige Investition. Sicherheitsorientierte Aktienanleger finden im klassischen Discountzertifikat den idealen Mix aus Rendite und Sicherheit. Der Anleger ist an der Wertentwicklung des Basiswertes - Index oder Aktie - bis zu einer Kursobergrenze (Cap) beteiligt. Liegt der Kurs des Basiswerts am Ende der Laufzeit unter dem Cap, aber oberhalb der Anfangsinvestition, ist mit dem Discounter eine höhere Rendite zu erzielen.

Attraktive Renditen und geringere Kosten

Bonuszertifikate zahlen einen Bonusbetrag aus, auch wenn die Kurs-obergrenze nie erreicht wird - Bedingung ist, dass das Underlying (also der dem Zertifikat zu Grunde liegende Basiswert) nicht unter eine bestimmte Kursschwelle rutscht. Das Plus, das den Namen Bonus rechtfertigt: Auch bei Kursen oberhalb der Kursobergrenze partizipiert der Inhaber im Gegensatz zum Discounter vollständig an Kurssteigerungen. Der Emissionspreis solcher Papiere liegt ungefähr auf dem Preisniveau des Basiswertes. Später können sie sowohl teurer als auch billiger angeboten werden, wobei Volatilitäten eine wichtige Rolle bei der Preisermittlung spielen.

Für Anleger mit einer langfristigen Investmentstrategie sind unlimitierte Indexzertifikate ein beinahe "ideales" Investment, wenn man sich an einem bestimmten Markt positionieren möchte. Die Partizipation an der Indexentwicklung erfolgt eins zu eins. Im direkten Vergleich zu einem Indexfonds, der den Index hundertprozentig abdeckt, fallen in der Regel keine Verwaltungsgebühren an. Bei einem Performance-Index, wie zum Beispiel dem Dax30, fließen dem Anleger zusätzlich die Dividenden in voller Höhe zu. Und weil Konkurrenz das Geschäft belebt, werden diese Produkte mittlerweile mit engen Geld-Brief-Spannen gehandelt. Produkte wie Dax30- und DJ-EuroStoxx 50-Indexzertifikate handelt die Commerzbank sogar ohne Spread.

Sparpläne attraktiv durch Cost-Average-Effekt

Viele Privatanleger bevorzugen das Investment mit regelmäßig festen Beträgen - wie beim klassischen Sparbuch. Deshalb stießen Ansparpläne für Investmentfonds auch auf so große Resonanz. Doch die Zertifikate haben aufgeholt. Seit mehr als zwei Jahren bieten Direktbanken Sparpläne mit Zertifikaten ab 50 Euro monatlich an. Eine breite Palette von Zertifikaten ist bei den Online-Banken zu finden: Die beliebtesten Produkte sind die bereits erwähnten, endlos laufenden Indexzertifikate auf den Dax30 und den DJ-EuroStoxx 50. Doch mittlerweile reicht die die Bandbreite sogar bis hin zu Hedge-Fonds-Zertifikaten.

Was Sparpläne generell interessant macht, ist die Möglichkeit, von dem so genannten Cost-Average-Effekt zu profitieren. Selbst wenn die Kurse an der Börse schwanken, zahlt der Sparer regelmäßig einen festen Betrag ein. Bei niedrigen Preisen erwirbt er dann mehr Anteile, bei höheren Kursen im Gegenzug weniger. Im Durchschnitt kann daher der Kaufpreis für alle erworbenen Anteile günstiger als beim einmaligen Investment ausfallen. Zudem gewähren die angebotenen Sparplänen Flexibilität: Die Anteile können stets zum aktuellen Börsenwert verkauft werden.

Für Anleger, die mittel- oder langfristig in einen bestimmten Markt investieren oder eine bestimmte Strategie verfolgen wollen, steht eine Vielzahl von maßgeschneiderten Produkttypen zur Auswahl. Denn die Kreativität der Emittenten kennt keine Grenzen, wenn es darum geht, maßgeschneiderte Produkte für die Bedürfnisse der Kunden zu entwickeln.

Iskra Kalodera ist Derivate-Expertin bei der Commerzbank AG in Frankfurt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×