Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2007

12:35 Uhr

Investmentidee

Auf die EU-Betrittsphantasie spekulieren

VonJürgen Röder

Die osteuropäischen Börsen sind aufgrund der EU-Beitrittsphantasie ein spannendes Anlagethema. So hat der Index auf die südosteuropäischen Nachzüglerländer Slowenien, Bulgarien, Rumänien und Kroatien in knapp einem Jahr rund 50 Prozent zugelegt. Nun rücken Serbien und Kroatien in den Blickpunkt.

Die Börsen in Osteuropa ziehen derzeit viel Kapital an.

Die Börsen in Osteuropa ziehen derzeit viel Kapital an.

DÜSSELDORF. Vor drei Jahren starteten die Kurse der osteuropäischen Aktien ihre Rally. In diesem Zeitraum legte der CECE-Index, der die größten Werte der Länder Polen, Ungarn sowie der Tschechischen Republik beinhaltet, rund 260 Prozent zu. Berechnet wird dieser Index von der Börse Wien. Entsprechende Zertifikate auf den Index bieten viele Emittenten an. Das Angebot ist in den vergangenen Monaten umfangreich geworden: Neben diversen Bonus-Produkten wurde mittlerweile der CECE in verschiedene Branchenindizes aufgegliedert.

Der CECE-Chart

Mit dem SETX-Index (South East Traded Index) gab es vor gut einem Jahr den Nachfolger, mit dem Anleger auf eine EU-Beitrittsphantasie von vier Ländern aus Süd-Osteuropa spekulieren konnten. In diesem Index enthalten sind Werte aus den Ländern Slowenien, Bulgarien und Rumänien (bereits in der EU) und Kroatien, das den Betritt 2009 anpeilt. Auch dieser Index kann eine ähnliche Performance aufweisen und stieg innerhalb eines Jahres um rund 50 Prozent. Entsprechende Indexzertifikate bieten ABN Amro (WKN ABN4S9), Erste Bank (WKN EB5YDQ) und Raiffeisen Centrobank (WKN RCB3NS) an.

Der SETX-Chart

Und nun soll die nächste Stufe mit Aktien mit serbischen und kroatischen Aktien zünden: Kroatien ist seit Juni 2004 offizielles Bewerberland und strebt für 2010 den Beitritt zur Europäischen Union an. Serbien hingegen befindet sich noch in einem Annäherungsprozess an die EU und steht aktuell in Verhandlungen zum Abschluss eines Stabilisierungs- und Assozierungsabkommens. Der Zeithorizont ist noch offen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×