Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2013

10:35 Uhr

Nach den Aktienrekorden

Warten auf den Dax-Knick

VonJürgen Röder

Die Aktienkurse steigen – sehr zum Ärger vieler Anleger. Denn wer jetzt nicht bereits Aktien hat, wartet auf günstigere Kurse. Kommen die noch? Und wenn ja, wie tief wird der Dax vor einem weiteren Anstieg fallen?

Dax rutscht unter 9.000 - Anleger hin- und hergerissen

Video: Dax rutscht unter 9.000 - Anleger hin- und hergerissen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DüsseldorfDer Dax hat zum ersten Mal seit seinem Bestehen die Marke von 9000 Zählern überwunden. Kommt jetzt die Korrektur oder steigt das deutsche Börsenbarometer weiter Richtung 10.000 Punkte? Trotz der derzeit ungebremsten Aufwärtsbewegung rechnen viele Experten mit einer weiteren Fortsetzung der Aktienrally, solange die US-Notenbank Fed mit ihren Anleihekäufen weiterhin den Markt mit Geld flutet.

Anleger hatten vor der Sitzung der Notenbank am Mittwoch befürchtet, dass möglicherweise der Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik bevorsteht. Doch es gab Entwarnung: Sobald wird sich am Kurs der Fed nichts ändern.

Die Meilensteine des Dax

1. Juli 1988

Der Dax wird aus der Taufe gehoben. Basis der Berechnung ist der 30. Dezember 1987 mit einem Wert von 1.000 Punkten.

5. April 1991

In Frankfurt geht das „Interbank Informations System” - kurz Ibis genannt und eine Art Vorläufer des Xetra-Systems - an den Start.

19. Januar 1996

Die Börse führt den MDax ein, dem zunächst 70 mittelgroße Unternehmen angehören. Im März 2003 wird der MDax auf 50 Unternehmen verkleinert.

18. November 1996

Bei der Privatisierung der Deutschen Telekom wird die T-Aktie als Volksaktie vermarktet. Das Interesse der Öffentlichkeit am Dax nimmt dramatisch zu.

10. März 1997

Start des Neuen Marktes. Nach einer Reihe von Skandalen wird das Segment am 21. März 2003 wieder abgeschafft. Am 24. März 2003 wird als inoffizieller Nachfolger der TecDax eingeführt, dem 30 Tech-Aktien angehören.

28. November 1997

Mit dem neuen elektronischen Handelssystem Xetra - kurz für „Exchange Electronic Trading” - bricht für die Börse ein neues Zeitalter an. Zunächst werden 109 Aktien auf Xetra gehandelt. Später öffnet die Börse Xetra für alle deutschen sowie für europäische und US-Aktien.

7. März 2000

Der Dax erreicht ein Rekordhoch von 8136,16 Punkten. Händler begründen die Euphorie mit Fusionsfieber. Ein geplanter Zusammenschluss der Deutschen mit der Dresdner Bank scheitert aber. Die Dresdner Bank geht an die Allianz, die sie im Mai 2009 an die Commerzbank weiterreicht. Auf dem Höhepunkt der Börseneuphorie wird die Chip-Tochter von Siemens, Infineon, zu einem Emissionspreis von 35 Euro an den Anleger gebracht. Die Platzierung ist 33-fach überzeichnet. Danach beginnt beim Dax eine langjährige Abwärtsbewegung, die von den Anschlägen in New York und Washington am 11. September 2001 verschärft wird.

12. März 2000

Auf dem Höhepunkt der Börseneuphorie wird die Chip-Tochter von Siemens, Infineon, zu einem Emissionspreis von 35 Euro an den Anleger gebracht. Die Platzierung ist 33-fach überzeichnet. Beim Börsendebüt am nächsten Tag erreicht die Aktie in der Spitze knapp 85 Euro. Heute notieren die Infineon-Titel bei 6,60 Euro. Danach beginnt eine langjährige Abwärtsbewegung, die von den Anschlägen in New York und Washington am 11. September 2001 verschärft wird.

12. März 2003

Der Dax rutscht unter 2200 Punkte und notiert damit so tief wie zuletzt im November 1995. Im Laufe des Jahres dreht er. Mit der Erholung der Weltwirtschaft in den Folgejahren wächst auch das Vertrauen in die Gewinnentwicklung der Unternehmen wieder.

1. Juni 2007

Erstmals seit März 2000 steigt der Dax wieder über 8000 Punkte.

13. Juli 2007

Mit 8.152 Zählern setzt der Dax einen neuen Meilenstein. Trotz erster Bankenpleiten und Notoperationen der EZB am Geldmarkt hält sich der Dax zu Beginn des Krisenjahres 2008 über 8000 Zählern. Doch ab dann geht es bergab. 2009 beschleunigt der Absturz des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate die Talfahrt des Dax.

21. Januar 2008

Der Absturz des Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate leitet die Talfahrt des Dax ein. Am 21. Januar fällt der Index um mehr als 500 Zähler oder sieben Prozent auf 6790 Punkte.

9. März 2009

Die Krise der Banken hat Tribut gefordert: Mit 3588 Punkten erreicht der Dax zeitweise den niedrigsten Stand seit Oktober 2003. Doch es gibt Hoffnung. Denn nur wenige Tage später wirft die Fed die Notenpresse an. Von nun an geht es bergauf. Am 25. Oktober schafft der Dax zum ersten Mal in seiner Geschichte den Sprung über die Marke von 9000 Punkten.

22. Mai 2013

Der Mai wurde für den Dax der Monat der Rekorde. Nachdem der Dax ein Rekordhoch nach dem anderen knackt, liegt das neue Allzeithoch bei 8.558 Punkten.

25. Oktober 2013

Der Dax schafft zum ersten Mal in seiner Geschichte den Sprung über die Marke von 9000 Punkten.

7. November 2013

Neuer Rekord: Der Dax steigt zwischenzeitlich auf ein Allzeithoch von 9193 Punkten, gab bis zum Handelsende aber einen Teil der Gewinne wieder ab. Zum Börsenschluss reichte es für 9081 Punkten. Die Anleger feierten die überraschende Senkung des Leitzinses durch die EZB auf 0,25 Prozent.

25. November 2013

Der Dax beginnt die neue Handelswoche mit einer Rekordjagd. Schon in den ersten Minuten springt der Index über das alte Rekordhoch von 9254 Punkten und pendelt bereits vormittags an der Marke von 9300 Punkten.

2. Dezember 2013

Trotz eines ruhigen Präsenzhandels konnte der Dax an diesem Montag eine neue Bestmarke setzen: Er stieg am Vormittag bis auf 9424,83 Punkte.

30. Dezember 2013

Der Dax beendet seine Jahresendrally knapp über der Marke von 9500 Punkten.

4. Februar 2014

Der Dax startet stark ins neue Jahr und erreicht am 17. Januar mit 9789 Punkten abermals ein Rekordhoch. Börsianer hoffen, dass der Index nun über die 10000-Punkte-Markte springt und werden enttäuscht: Gegen Monatsende geht dem Dax die Puste. Am 31. Januar schließt er bei 9349 Punkten und läutet den Februar mit fallenden Kursen ein.

Hinzu kommt, dass bei den aktuell niedrigen Zinsen Investmentalternativen fehlen. Marcus Vitt, Vorstandssprecher der Privatbank Donner & Reuschel, prognostiziert beispielsweise, dass 2014 die 10.000 Punkte überschritten werden und der Dax am Ende bei rund 9700 Punkten steht. Auch die Bewertungen zeigen das Aufwärtspotenzial: Laut Bloomberg ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis - bezogen auf den von Analysten prognostizierten Gewinn für 2013 - bei etwa einem Drittel der Unternehmen niedriger als 14. Die Zahl 14 halten Experten für eine faire Bewertung.

Die Stimmung an den Märkten spricht also gegen einen Absturz. „Als ungeliebte Hausse könnte diese Marktphase in die Geschichte eingehen - wohl weil die meisten Investoren nur zusehen und weiter auf einen Rücksetzer hoffen“, meint Gianni Hirschmüller vom Forschungsinstitut Cognitrend. Das Unternehmen erhebt im Auftrag der Börse Frankfurt die Markterwartungen der Teilnehmer und interpretiert die Ergebnisse unter Beachtung von Erkenntnissen aus der verhaltensorientierten Kapitalmarktanalyse, der Behavioral Finance.

Die Dax-Rally sei zwar in den Medien angekommen, die Marktteilnehmer bleiben aber pessimistisch, lautet das aktuelle Fazit von Hirschmüller. Je mehr Anleger pessimistisch gestimmt sind, desto weniger sind sie bereits investiert. „Was die Akteure sich derzeit wünschen, scheint ziemlich klar: einen Rückschlag, eine Gelegenheit zum Wiedereinstieg. So geduldig wie sie warten, scheinen sie sich ihrer Sache sicher zu sein, diese Chance auch wirklich zu bekommen und sich so noch rechtzeitig für eine Jahresend-Rally positionieren zu können“, meint Hirschmüller. „Aber manche Wünsche gehen ja bekanntlich erst an Weihnachten in Erfüllung.“

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kartenhaus

31.10.2013, 10:47 Uhr

Die Blase wird schon noch platzen, da das System nur auf billigem Spielgeld der USA beruht, welches eigentlich keinen Wert hat. Nach Lehmann gab es ja auch günstige Einstiegsmöglichkeiten.

Kostolany

31.10.2013, 10:55 Uhr

Die Geldschwemme wird noch steigen,
alle die Hochverzinslichen, die irgendwann auslaufen.
Da sind Aktien mit Dividendenrendite von 3.5% immer noch besser als alles andere.
Hier handelt es sich um harte Fakten,
aber an der Börse ist alles möglich,
auch das was logisch ist.

Account gelöscht!

31.10.2013, 11:00 Uhr

Immer die gleiche Diskussion:
Haben wir keine Krise (Aktien steigen) wird sie heraufbeschworen. Haben wir die Krise (Aktien fallen)hat es jeder schon immer gewusst.
Wann kaufen die meisten Deutschen Aktien? Nie!
Wann bekommen wir eine belastbarte Aktienkultur: Wenn wir lernen unserer Entscheidungen und Fehlentscheidungen selbst zu (er)tragen. Dauert noch ein bisschen.
Da muss der Deutsche wohl seine (Staats-) Versorgungsmenatlität ablegen.
Bis es soweit ist müssen auch in diesen Foren eher allgemeine Diskussioenn (Weltverschwörungen, Geldruckmaschineen der anderen, usw.) geführt werden anstatt über konkrete Anlagestategien zu sprechen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×