Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.09.2013

15:05 Uhr

Ölpreise

Erst Ägypten, nun Syrien

Quelle:Börse am Sonntag

Seit den Zwischentiefs im April sind die Ölpreise im Aufwärtsmodus. Die Zunahme der geopolitischen Unsicherheiten im Nahen Osten sorgen für Preissteigerungen. Wie Anleger davon profitieren können.

Die Unruhen in Syrien lassen das europäische Bohrinselöl der Sorte Brent besonders stark ansteigen. dpa

Die Unruhen in Syrien lassen das europäische Bohrinselöl der Sorte Brent besonders stark ansteigen.

DüsseldorfBereits die blutigen Unruhen in Ägypten hatten im August zu steigenden Risikoaufschlägen bei den Ölpreisen geführt. Das Land ist zwar kein großer Ölproduzent, der Suezkanal ist jedoch eine wichtige Schifffahrtsstraße, auf der viel Öl aus dem Nahen Osten transportiert wird, was eine wichtige Rolle bei der weltweiten Versorgungslage spielt. Zudem birgt eine dauerhafte Eskalation in Ägypten die Gefahr einer nachhaltigen Destabilisierung in der Region, die ohnehin ein Pulverfass ist.

Mit dem jüngsten lauten Säbelrasseln bezüglich Syriens scheint man bereits dessen Lunte in der Hand zu haben. Die Ölpreise zogen daher in der vergangenen Woche zunächst kräftig an. Syrien ist zwar erst recht kein wichtiger Ölförderer, sollten die jüngst diskutierten äußerst fragwürdigen Pläne, militärisch in dem Land einzugreifen, umgesetzt werden, wäre damit aber wohl Feuer an die Lunte gelegt. Die Auswirkungen auf den gesamten Nahen Osten sind nicht abzuschätzen.

Die politischen Spannungen in der ölreichen Region dürften aber zunehmen. Damit verknüpft ist das Risiko von weltweiten Versorgungsengpässen, was sich letztlich in den jüngst anziehenden Ölpreisen an den Spot- und Terminmärkten niederschlug. Größere Aufwärtsdynamik zeigten dabei jene für das europäische Brent, könnte weniger Öl aus dem Nahen Osten, doch vor allem hier die Nachfrage erhöhen. Die im Vergleich zum US-Öl WTI etwas stärker steigenden Kurse führten dazu, dass sich auch der Preisabschlag von WTI gegenüber Brent wieder vergrößerte.

Im Juli sah es noch so aus, als wenn die seit Oktober 2010 durchgehende untypische Entwicklung, in der Brent in der Spitze 27 Prozent mehr kostete als WTI, beendet würde. Sollte es tatsächlich zu einer Eskalation in Syrien kommen, sind aber nicht nur bei Brent sondern auch bei WTI weitere Preisaufschläge wahrscheinlich, die selbst preisdämpfende Fakten wie die relativ hohen US-Lagerbestände aufheben könnten.

Allerdings haben Investments auf Öl ihre Tücken. Die Zertifikate, mit denen Anleger auf Preisbewegungen beim Öl setzen können, haben als Basiswert nicht den aktuellen Tagespreis, den Händler für ein Fass Öl in Rotterdam zahlen, sondern entweder einen einzelnen Öl-Future oder einen Korb aus verschiedenen Öl-Futures. Wer in Öl-Indexzertifikate investiert, kauft also keine Fässer, sondern Futures-Kontrakte mit Laufzeiten.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

scharfschuetze

05.09.2013, 16:53 Uhr

Stell dir vor, es gibt Krieg.
Dann steigt der Ölpreis.
Stell dir vor, es gibt keinen Krieg.
Dann steigt der Ölpreis auch.
Warum? Weil Ägypten und Syrien für die Ölförderung ausfallen KÖNNTEN!
Aber... die beiden Länder haben doch gar kein Öl!
Hmmm... das hab ich jetzt nicht verstanden.....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×