Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2010

16:27 Uhr

Optimismus

Zertifikate-Branche sieht sich im Aufwind

Das Jahr 2009 stand für die deutschen Zertifikate-Emittenten im Zeichen der Verarbeitung des Lehman-Debakels. Die steigenden Kurse und die dadurch verbesserte Stimmung am Aktienmarkt federten die Folgen aber ab. Für das neue Jahr geben sich die Emittenten wieder optimistisch. Auch Produktinnovationen sollen ein Comeback feiern.

Stefan Armbruster von der Deutschen Bank erwartet steigendes Interesse an einfachen Produkten. Bert Bostelmann - bildfolio

Stefan Armbruster von der Deutschen Bank erwartet steigendes Interesse an einfachen Produkten.

HB FRANKFURT. Die Zertifikate-Branche blickt zuversichtlich in das neue Jahr. Aktuelle Studien und Einschätzungen der Emittenten legen nahe, dass 2010 die Schockwellen der Lehman-Pleite weiter abebben - ein Prozess, der bereits im März dieses Jahres durch die anziehenden Aktienmärkte angestoßen wurde. Seitdem legen die Marktvolumina wieder zu. Dieser Trend dürfte sich Experten zufolge auch dank neuer Innovationen fortsetzen - aber nur dann, wenn die Zertifikate noch verständlicher werden.

Bislang äußern sich die Emittenten noch vorsichtig optimistisch. "Sicherheit spielt zwar für Zertifikate-Anleger nach wie vor eine sehr wichtige Rolle", sagte Marcel Langer, Associate Director bei der UBS. "Im Vergleich zu den vergangenen zwölf Monaten zeigt unser Investor Sentiment Index allerdings, dass die Anleger ihre Depots allmählich für einen Aufschwung aufstellen".

Erste Jahreshälfte dürfte positiv verlaufen

Voller Hoffnung ist auch der Branchenverband DDV. In einer Umfrage unter 21 Anbietern, die mehr als 90 Prozent des Zertifikate-Marktes repräsentieren, rechneten 89 Prozent der befragten Experten mit einer positiven Entwicklung in der ersten Hälfte des Jahres 2010. Niemand erwartete einen Rückgang des Marktvolumens. Allerdings ging die Mehrheit der Emittenten auch davon aus, dass die Zahl der Produkte im kommenden Jahr auf dem Niveau von September 2009 verharren dürfte. Seinerzeit waren circa 390 000 Anlagezertifikate und Hebelprodukte an den deutschen Börsen notiert. "Im Grunde ist die Angebotspalette im Zertifikatesektor ausgesprochen gut abgedeckt", begründete Lars Brandau, Geschäftsführer des DDV, die erwartete Stagnation bei der Anzahl der Zertifikateprodukte. Die Emittenten seien der Auffassung, dass in etwa so viele neue Produkte auf den Markt kommen, wie im Gegenzug verschwinden dürften.

Laut Stefan Armbruster, Derivatespezialist bei der Deutschen Bank, wird das Hauptinteresse der Anleger auch im Jahr 2010 bei den relativ einfach konzipierten Express-, Discount- und Bonus-Zertifikaten liegen. Derartige Produkte zeichnen sich entweder durch einen gewissen Risikopuffer aus oder bieten die Chance auf Zusatzrenditen. Insofern trügen sie maßgeblich zur Diversifikation des Portfolios bei und könnten auch im Rahmen einer langfristig orientierten Vermögensverwaltung eine gute Rolle spielen. Bislang nutzen die Anleger Zertifikate eher dafür, kurzfristig auf viel versprechende Trends zu setzen.

Zertifikate in der Vermögensverwaltung

Ein neues Thema im kommenden Jahr könnte insofern der verstärkte Einsatz von Zertifikaten in der Vermögensverwaltung sein. "Zertifikate sind auch im Jahre 2010 ein probates Mittel, Strategien in Kundendepots umzusetzen", meinte Günter T. Schlösser, Vorsitzender des Vorstandes des Verbandes unabhängiger Vermögensverwalter Deutschland (VUV). Sie erweiterten das Spektrum der gängigen Anlageinstrumente, um bestimmte Anlegerziele abzubilden.

Ein praktisches Anwendungsbeispiel nannte Lutz Johanning, Inhaber des Lehrstuhls für Empirische Kapitalmarktforschung an der WHU - Otto Beisheim School of Management: Der Anleger will beispielsweise in den Aktienmarkt investieren, hat einen Anlagehorizont von fünf Jahren, möchte aber auch im Laufe eines dieser Jahre die Verluste auf maximal fünf Prozent der Anlagesumme beschränken. Solche sogenannten "Risiko-Overlays" würden bislang vornehmlich von professionellen Fondsmanagern durch den Einsatz von Derivaten realisiert. Kapital- und auch Teilschutzzertifikate aber ermöglichten eine vergleichbare Risikostrukturierung und sind deshalb aus Sicht des Experten auch für die strategische Vermögensverwaltung von Anlegerdepots gut geeignet.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Jürgen

10.01.2010, 10:49 Uhr

Zertifikate - garantierte Vermögensvernichtung

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×