Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.03.2013

10:03 Uhr

Zertifikate

Wette auf die Commerzbank

VonJürgen Röder

Die Commerzbank will mit einer Kapitalerhöhung die Staatshilfe zurückzahlen. Die Aktie stürzt ab. Für mutige Anleger ist das eine gute Gelegenheit - wenn die Aktie nicht zum Pennystock verkommt.

Das Logo der Commerzbank am „ Gallileo-Hochhaus“ in Frankfurt. Die Bank plant eine Kapitalerhöhung. dpa

Das Logo der Commerzbank am Gallileo-Hochhausin Frankfurt. Die Bank plant eine Kapitalerhöhung.

DüsseldorfDie Commerzbank plant eine milliardenschweren Kapitalerhöhung. Mit dem Geld will sie die Stillen Einlagen des Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (Soffin) über rund 1,6 Milliarden Euro sowie der Allianz über 750 Millionen Euro vorzeitig zurückzuzahlen. Die Kapitalerhöhung mit einem Volumen von 2,5 Milliarden Euro soll von der Hauptversammlung der Commerzbank am 19. April beschlossen werden. Die Anleger reagierten schockiert: Die Aktie fiel innerhalb von zwei Tagen in der Spitze um 15 Prozent – von knapp 1,49 auf 1,21 Euro. Nach Informationen aus Finanzkreisen rechnet die Commerzbank damit, dass sie die neuen Aktien nur zu einem Kurs von 69 Cent platzieren kann.

Die stark fallenden Aktienkurse bieten gute Konditionen bei Discount- und Bonuszertifikaten. Mit einem Discountzertifikat zahlen Anleger weniger, als wenn sie den Basiswert kaufen würden. Dafür sind die Renditemöglichkeiten beschränkt, denn sie verzichten auf Dividenden und mögliche Kursgewinne über die vorgegebene Höchstgrenze hinaus.

Wie viel Rabatt ein Discount-Zertifikat bietet, hängt von der Volatilität (Schwankungsbreite) des Basiswertes ab. Und hier gilt eine einfache Faustregel: Je stärker der Basiswert schwankt, desto mehr Rendite lässt sich mit Discount-Zertifikaten erzielen.

Aktuell bietet ein Discounter der Hypo-Vereinsbank (WKN: HV7PXX) eine Rendite von mehr als zwölf Prozent. Der Cap liegt bei 1,10 Euro, die Laufzeit endet am 27. Dezember 2013. Anleger erzielen erst  Verluste, wenn der Kurs der Commerzbank zum Laufzeitende unter den aktuellen Kurs des Discounters von 1,02 Euro. Das bisherige Allzeittief der Bankaktie liegt bei 1,11 Euro.

Für vorsichtigere Investoren ist der Discounter der DZ Bank (WKN: DZC1ET) geeignet: Die Aktie kann zum Laufzeitende September 2013 auf einen Euro fallen, ohne dass Verluste entstehen. Die maximale Rendite beträgt mehr als sieben Prozent. Die wird erreicht, wenn die Commerzbank-Aktie zum Ende der Laufzeit mindestens 1,05 Euro wert ist.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ottnik

14.03.2013, 10:30 Uhr

Um was handelt es sich hier ??? Einen unabhängigen, gut recherchierten Artikel (wohl eher nicht), Werbung oder eine Anlageberatung (wo finde ich die zugehörigen Produktinformationsblätter) ?

aktionar

14.03.2013, 10:54 Uhr

Stimmt, es ist ein mega guter Einstieg.

Ich bin seit 1 Woche Short und freue mich über jeden weiteren Rückgang.

Sebastian

14.03.2013, 11:07 Uhr

Natürlich wird die Aktie bis Ende 2013 rein optisch nicht zum Pennystock.Das liegt aber an der 10:1 Kapitalmaßnahme.Diese hat auf dieses Papier aber keinen Einfluß,da sowas einberechnet wird.Real sind Kurse von deutlich unter einem Euro auf jeden Fall bald realistisch,wahrscheinlich noch vor der KE,da diese erst im Juni stattfindet !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×