Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.07.2015

16:04 Uhr

Zinsentscheid

EZB erhöht Kredithilfe für griechische Banken

Die Europäische Zentralbank hält den Leitzins im Euro-Raum auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent - und sicherte den griechischen Banken das Überleben, Was Ökonomen von dieser Entscheidung halten.

Die Position der Europäischen Zentralbank zu Ela-Hilfen für Griechenland steht im Fokus. ap

Mario Draghi

Die Position der Europäischen Zentralbank zu Ela-Hilfen für Griechenland steht im Fokus.

FrankfurtDie Europäische Zentralbank hat die Leitzinsen am Donnerstag unverändert auf Rekordtiefs belassen. Und sie gewährt Griechenlands Banken weitere Notkredite. Der Rahmen für die sogenannten Ela-Hilfen sei angehoben worden, sagte EZB-Präsident Mario Draghi nach Beratungen des EZB-Rates am Donnerstag in Frankfurt.

Die Währungshüter stockten den Rahmen für die Gewährung von Notfall-Kredithilfen (ELA) an die Institute um 900 Millionen für eine Woche auf. Die EZB habe eine Anfrage der griechischen Notenbank genehmigt. Die Obergrenze für die ELA-Notkredite lag Insidern zufolge zuletzt bei etwa 89 Milliarden Euro.

Die sogenannten ELA-Hilfen werden von der Athener Notenbank gegen Sicherheiten vergeben. Über die Gewährung entscheidet aber der EZB-Rat. Die Institute benötigen die Liquiditätsspritzen mittlerweile für ihr Überleben. Denn aus Furcht vor einem Ausscheiden des Landes aus dem Euro hatten Bankkunden zuletzt massiv ihre Konten leergeräumt. Den Banken droht daher das Geld auszugehen.

Draghi machte sich zudem für eine Schuldenerleichterung zugunsten Griechenlands stark. "Es ist unbestritten, dass eine Schulderleichterung notwendig ist", sagte er. "Niemand hat das jemals infrage gestellt." Die Frage sei, welche Art die beste sei. Dies sollte in den kommenden Wochen in den Mittelpunkt der Diskussion rücken.

ELA und die griechischen Banken

Was heißt „ELA“?

Ela steht für „Emergency Liquidity Assistance“, also Notfall-Liquditätshilfe.

Wer vergibt die Kredithilfen?

Die Hilfe wird nicht von der EZB direkt, sondern von der jeweiligen nationalen Notenbank vergeben, die auch für mögliche Verluste haftet. Der EZB-Rat muss der Gewährung aber zustimmen.

Welche Regeln gelten?

Streng genommen dürfen Ela-Kredite nur an Banken vergeben werden, die nur einen vorübergehenden finanziellen Engpass haben. Grundsätzlich müssen die Geldhäuser aber solide aufgestellt, also solvent sein. Kritiker bezweifeln, dass dies auf griechische Banken noch zutrifft.

Wie wichtig sind die Hilfen für griechische Banken?

Sollte die EZB die Ela-Hilfen einstellen, müssten die griechischen Banken die bereits gewährten Milliarden relativ schnell zurückzahlen - was sie faktisch nicht können. Seit Monaten hängen die Hellas-Banken am Ela-Tropf: Von der üblichen Versorgung mit frischem Zentralbankgeld sind sie überwiegend abgeschnitten. Denn ein Großteil ihrer Sicherheiten - griechische Staatsanleihen - werden von der EZB zurzeit nicht als Pfand akzeptiert, weil sie zu schlecht bewertet sind.

Für Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ist ein Schuldenschnitt nicht mit der Mitgliedschaft Griechenlands im Euro vereinbar. Die Euro-Länder hatten einen Schuldenerlass ausgeschlossen, wollen aber über eine weitere Verlängerung der Kreditlaufzeiten sprechen. Dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zufolge müssten alle bisherigen und künftigen Hilfskredite auf mindestens 30 Jahre gestreckt werden, um die Schuldenlast tragbar zu machen.

Ungeachtet der Dauerkrise in Griechenland rechnet die EZB mit einem Aufschwung in der Euro-Zone. "Die jüngsten Entwicklungen an den Finanzmärkten, die teilweise die größere Unsicherheit widerspiegeln, haben unsere Einschätzung nicht verändert", sagte Draghi angesichts der starken Kursschwankungen an den Börsen. Die Konjunkturerholung werde auf breiteren Beinen stehen. "Der jüngste Rückgang der Ölpreise sollte das real verfügbare Einkommen der Verbraucher und die Profitabilität stützen", so Draghi. Des fördere den Konsum und Investitionen.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Paul Ginor

16.07.2015, 15:20 Uhr

900 Mio zusätzliche ELA. Da schmunzelt man ja beinahe über diese Summe. Wir haben uns halt so an die Milliardensummen gewöhnt, dass 900 Mio einen nicht mehr aufschrecken. Es sind 900 Mio die die Griechen in Rekordzeit von den Konten abheben werden und die am Ende zusätzlich weg sind.
Meine Prognose: das 3 Hilfsprogramm wird final verabschiedet. Die Griechen bekommen Geld. Die Reformen stehen nur auf dem Papier. In einem Jahr sind 30 Mrd geflossen. Dann kommt ein Anruf aus GR: wir haben keine Lust mehr. Grexit. der die Gläubiger ziehen die Reißleine weil absolut nichts umgesetzt wurde.

Account gelöscht!

16.07.2015, 15:23 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Frau Ich Kritisch

16.07.2015, 15:36 Uhr

Ausverkauf!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×