Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.03.2013

21:00 Uhr

Zinsentscheid

Fed hält Fuß auf dem Gaspedal

VonRolf Benders

Die US-Notenbank lässt die Leitzinsen unverändert und will auch in unverändertem Tempo weiter Anleihen kaufen. Sie fürchtet Konjunkturrisiken durch die Benzinpreise. Die Zypern-Krise redete Fed-Chef Bernanke klein.

Fed-Chef Ben Bernanke: Der Leitzins bleibt unverändert. Reuters

Fed-Chef Ben Bernanke: Der Leitzins bleibt unverändert.

WashingtonDie Währungshüter in den USA sehen derzeit trotz einer Besserung am Arbeitsmarkt und weitgehend stabilen Wachstumsprognosen keinen Grund für eine Änderung der Geldpolitik. Der geldpolitische Ausschuss (FOMC) der Fed entschied am Mittwoch nach zweitägigen Beratungen, den Leitzins weiterhin in einer Spanne zwischen 0 und 0,25 Prozent zu belassen. Die Fed bekräftige das Versprechen, die Zinsen erst anzuheben, wenn die Arbeitslosenquote unter 6,5 Prozent falle. Diese verharrt derzeit bei 7,7 Prozent.

Die Fed hatte die Zinsen im Dezember 2008 auf die Spanne zwischen 0 und 0,25 Prozent gesenkt, um die damals gerade ausgebrochene Finanzkrise zu bekämpfen. Seitdem hat sich zudem für Billionen von Dollar Anleihen gekauft.

Die US-Währungshüter beschlossen zudem, weiterhin jeden Monat Anleihen im Wert von 85 Milliarden Dollar zur Ankurbelung der Konjunktur anzukaufen. „Das Komitee sieht weiterhin Risiken für die ökonomische Entwicklung“, hieß es zur Begründung. Fed-Chef Ben Bernanke erklärte zu den Risiken, man beobachte die zuletzt wieder steigenden Benzinpreise und die Folgen der Haushaltseinsparungen der Regierung genau. Gefragt nach den Gefahren aus der jüngsten Zypernkrise verwies er darauf, dass die Märkte die Probleme der Mittelmeerinsel bemerkenswert gelassen nähmen. „Das ist eine sehr, sehr kleine Volkswirtschaft“. Er würde nur dann besorgt reagieren, wenn Sparer in anderen Ländern auf die Ereignisse reagieren würden. Dafür geben es aber derzeit keine Anzeichen.

Lockere Geldpolitik: US-Notenbank erzielt 2012 Rekordgewinn

Lockere Geldpolitik

US-Notenbank erzielt 2012 Rekordgewinn

Die massiven Anleihekäufe der Fed haben sich ausgezahlt. Die Renditen von 88 Milliarden Dollar reicht die Notenbank an die Steuerzahler weiter. Doch die aufgeblähte Fed-Bilanz könnte in Zukunft noch zum Problem werden.

In Zypern hatten Bürger versucht, ihre Konten leerzuräumen, nachdem die Regierung sie mit einer Zwangsabgabe auf Spareinlagen an der Rettung des Bankensystems hatte beteiligen wollen. Dies hatte zu Befürchtungen geführt, Sparer in anderen Krisenländern wie Spanien oder Italien könnten ähnlich reagieren und die dortigen Finanzsysteme schwächen.

Die Entscheidung geldpolitisch den Fuß voll auf dem Gaspedal zu halten, fiel nicht einstimmig. Wie bereits bei den Beratungen im Januar stimmte Esther George, die Chefin der Fed-Niederlassung von Kansas City gegen die Entscheidung. Als Grund nannte sie unter anderem Inflationssorgen.

Die Mitglieder des FOMC haben ihre Wachstumsschätzungen für die USA für 2013 und 2014 leicht nach unten revidiert. Statt bis zu drei Prozent rechnen sie nun für dieses Jahr maximal mit 2,8 Prozent. 2014 sehen sie im besten Fall 3,4 Prozent statt 3,5 Prozent.

Trotzdem erwarten die führenden Notenbanker in den USA eine etwas schnellere Besserung der Lage am Arbeitsmarkt als bislang. Für dieses Jahr etwas rechnen sie mit einem Rückgang der Arbeitslosenraten im besten Fall von derzeit 7,7 Prozent auf 7,3 Prozent. Im Dezember hatten Währungshüter im günstigsten Fall mit 7,4 Prozent für 2013 gerechnet. Obwohl sie auch für 2014 von einer weiter fallenden Quote ausgehen, prognostizieren sie erst für 2015 ein Unterschreiten der für die Geldpolitik wichtigen Marke von 6,5 Prozent.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Wutmensch

20.03.2013, 19:41 Uhr

Selbstverständlich bleibt der Zins noch unten - ausser nun wäre der geplante Zeitpunkt für den geplanten, weltweiten Crash.
Den "Arbeitsmarkt" kümmert das natürlich genausowenig wie eine Scleife um die Scheisse einer Sau - Entschuldigung.
Aber unsere Welt ist mitlerweile so verlogen und pervers - ich finde keine Worte um meine Abscheu auszudrücken ....

Account gelöscht!

20.03.2013, 20:00 Uhr

Druck, Baby, druck! Je mehr Papier der Mensch hat, desto glücklicher und zufriedener ist er. Jawohl!

verloren_im_weltraum

20.03.2013, 20:13 Uhr

Mr. Ferrari holzt einen ganzen Wald ab, um daraus einen Zahnstocher zu gewinnen. Das nennt man dann wohl effiziente Wirtschaftspolitik.


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×