Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2003

13:35 Uhr

Finanzierung hängt an Industrie

Metrorapid kommt nicht vor 2007

Der Metrorapid in Nordrhein-Westfalen wird trotz eines höheren Bundeszuschusses nicht wie geplant schon zur Fußballweltmeisterschaft 2006 durch das Ruhrgebiet fahren. "Der Zeitplan muss überarbeitet werden", sagte der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Axel Horstmann (SPD) am Dienstag in Düsseldorf. Die Magnetschwebebahn könne wahrscheinlich nicht vor 2007 den Betrieb aufnehmen.

HB/dpa DÜSSELDORF. Der Bund hatte am Montag zusätzliche 250 Mill. Euro für den Metrorapid in Aussicht gestellt, falls sich die beteiligten Unternehmen Siemens und Thyssen-Krupp mit zusammen 200 Mill. Euro beteiligen. Insgesamt will der Bund dann 2 Mrd. Euro für den Bau der rund 3,3 Mrd. Euro teuren Strecke von Düsseldorf nach Dortmund übernehmen. In diesem Jahr sollen aber nur 80 Mill. Euro aus dem Bundeshaushalt nach Nordrhein-Westfalen fließen. "Mit diesem Geld können wir zwar das Planfeststellungsverfahren finanzieren, aber nicht die Ausführungsplanung", sagte Horstmann. "Das kostet Zeit." Ursprünglich wollte das Land beide Planverfahren parallel ablaufen lassen.

Eine entscheidende Rolle im Finanzierungskonzept kommt den beiden Transrapid-Herstellern Siemens und Thyssen-Krupp zu. Die Gespräche mit den Unternehmen seien "noch nicht an dem Punkt einer Einigung angelangt", sagte Ministerpräsident Peer Steinbrück (SPD) im WDR - Hörfunk. Eine Übereinkunft solle aber "bis Ende der Woche nach Möglichkeit unter Dach und Fach gebracht werden".

Das von der Londoner Rothschild-Bank ausgearbeitete Konzept sehe die Gründung einer Infrastrukturgesellschaft vor, deren Eigenkapital von 200 Mill. Euro von der Industrie kommen solle, sagte Horstmann. Diese Gesellschaft solle einen Kredit in Höhe von 700 Mill. Euro zur Finanzierung des Projekts aufnehmen. Das Land und die Deutsche Bahn AG wären an dieser Gesellschaft nicht beteiligt.

Der Kredit soll aus den Einnahmen der Bahn beim Betrieb des Metrorapid finanziert werden. Für den Fall, dass die angesetzte Fahrgastzahl von etwa 35 Millionen pro Jahr nicht erreicht wird, ist eine Bürgschaft des Landes im Gespräch. Eine Bürgschaft ist beim Koalitionspartner der SPD, den Grünen, umstritten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×