Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2003

08:45 Uhr

Flugabwehreinrichtung in Flugverbotszone gebracht

Alliierter Angriff auf irakische Luftabwehr

Kampfjets der alliierten Streitkräfte Großbritanniens und der USA haben am Montag offiziellen Angaben zufolge eine mobile Luftabwehrstellung Iraks in der südlichen Flugverbotszone des Landes angegriffen.

Reuters WASHINGTON. Die Kampfjets hätten angegriffen, nachdem das irakische Militär eine Flugabwehreinrichtung die Flugverbotszone gebracht habe, teilte das Central Command der US-Streitkräfte in Tampa im Bundesstaat Florida mit. Die Präsenz der Einrichtung in der Flugverbotszone sei eine Bedrohung für die Flugzeuge der Alliierten gewesen. Die Einrichtung bei El Basrah sei mit Präzisionswaffen beschossen worden. Das irakische Militär erklärte dagegen, die Kampfjets hätten zivile Einrichtungen bombardiert und dabei zwei Zivilisten getötet und neun verletzt.

Es war der zweite Angriff der Alliierten auf mobile Luftabwehrstellungen in der südlichen Flugverbotszone in drei Tagen. Das Central Command machte keine Angaben, ob an dem Angriff britische oder US-Maschinen beteiligt gewesen waren.

Die USA und Großbritannien patrouillieren in den Flugverbotszonen im Norden und Süden Iraks, die sie nach dem Golfkrieg 1991 eingerichtet hatten, um dort lebende Minderheiten vor der irakischen Führung zu schützen. Irak erkennt die Zonen nicht an. Die USA haben Irak mit einem Militärschlag gedroht, sollte das Land die Abrüstungsauflagen der Vereinten Nationen (UNO) nicht erfüllen. Großbritannien ist der engste verbündete der USA in dem Konflikt.

Irak genehmigte am Montag nach eigenen Angaben Aufklärungsflüge der UNO-Waffeninspektoren im gesamten Land bedingungslos. Präsident Saddam Hussein forderte allerdings, während der Flüge sollten britische und US-Kampfjets keine Ziele in den Flugverbotszonen angreifen. Die Überwachungsflüge mit US-Maschinen des Typs "U-2" gehören seit Wochen zu den Hauptforderungen der Waffeninspektoren. Bislang hatte Irak die Flüge mit der Begründung abgelehnt, es könne nicht für die Sicherheit der Flugzeuge in den Flugverbotszonen garantieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×