Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2003

13:14 Uhr

Flughafen-Betreiber legt bei Passagieren und Fracht zu - Von Billigflug-Boom profitiert

Fraport sieht sich in guter Position

Der Frankfurter Flughafen hat im vergangenen Jahr 48,5 Millionen Fluggäste abgefertigt. Das waren 0,2 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Damit seien selbst optimistische Erwartungen übertroffen worden, teilte die Betreibergesellschaft Fraport am Freitag mit.

HB/dpa/vwd FRANKFURT. Nach den starken Rückgängen als Folge der Terror-Anschläge vom 11. September 2001 seien deutlich schlechtere Ergebnisse prognostiziert worden. Bei der Fracht legte Frankfurt um 1,4 Prozent auf 1,5 Millionen Tonnen zu.

Wie Fraport weiter mitteilte, lieferte der Monat Dezember einen wichtigen Beitrag für das "unerwartet positive" Jahresergebnis. Im Dezember legten die Fluggastzahlen im Vergleich zum Vorjahresmonat um acht Prozent auf rund 3,4 Millionen zu. In den letzten zwei Wochen 2002 haben laut Fraport 11,1 Prozent mehr Passagiere den Frankfurter Flughafen genutzt als ein Jahr zuvor.

Im Dezember stieg der Frachtumschlag in Frankfurt im Vergleich zum Vorjahresmonat um 2,2 Prozent auf rund 126 300 Tonnen. Laut Fraport war insbesondere das stark zunehmende Fernost-Aufkommen und die über den Atlantik transportierte Frachtmenge für die Zuwächse verantwortlich.

Prozentual noch stärker hätten sich die Passagierzahlen am Flughafen Frankfurt-Hahn entwickeltet. Rund 1,5 Millionen Fluggäste nutzten den Angaben zufolge den Airport im Hunsrück, was mit einer Steigerung von 226 Prozent mehr als eine Verdreifachung des Vorjahreswertes bedeutet. Diese Entwicklung sei vor allem auf die "überdurchschnittlichen" Steigerungsraten im so genannten Low Cost-Segment zurückzuführen, so Fraport. Fraport ist mit 73,07 Prozent am Flughafen Frankfurt-Hahn beteiligt.

Flughafen will über 50 Millionen Reisende erreichen

"Ich bin sehr zuversichtlich, dass trotz aller Schwierigkeiten 2003 für Fraport ein erfolgreiches Jahr wird", sagte Fraport-Vorstandsvorsitzender Wilhelm Bender. In Frankfurt sei eine "hervorragende" Ausgangsposition für die kommenden Monate geschaffen worden. In der Luftverkehrsbranche wachse die Zuversicht, dass allmählich an das stetige Wachstum früherer Jahre angeknüpft werden könne.

Der größte deutsche Flughafen will trotz anhaltender Luftfahrtflaute 2003 erstmals die Marke von 50 Millionen Passagieren durchbrechen. "Das ist realistisch, wenn keine Anschläge und kein Irakkrieg kommen und sich die wirtschaftliche Lage in Deutschland nicht weiter verschlechtert", sagte Vorstandschef Bender.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×