Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2002

17:45 Uhr

Focus umgerüstet

Ford fährt in Schweden mit Alkohol

VonRobert Donnerbauer

Ford hat seinen ersten Wagen, der mit einem Alkohol/Benzin-Gemisch betankt wird, in Schweden vorgestellt.

STOCKHOLM. Der Flexifuel - so lautet der Name des jüngsten Ford-Sprösslings aus deutscher Produktion - ist äußerlich kaum von einem Serien-Focus zu unterscheiden. Nur ein Logo am Heck weist auf die geänderte Motorisierung hin. Der Flexifuel wird mit Ethanol betankt, genau genommen mit einem Gemisch aus 85 % Ethanol und 15 % Benzin. Wobei der Alkohol von Sekab (Svensk Etanolkemi AB) in Örnsköldsvik aus Abfällen aus der Holzverarbeitung und der Zellstoff- und Papierindustrie gewonnen wird. Die Schweden haben dieses Ethanol-Projekt bereits 1994 gestartet, bei dem zunächst das Ford-Modell Taurus aus den USA zum Einsatz kam.

"Unser Focus-Modell ist der einzige ethanoltaugliche Pkw aus europäischer Serienfertigung", unterstreicht Wolfgang G. Schneider, Vize-Präsident von Ford-Europa. Die Produktion ist im November 2001 im Werk Saarlouis angelaufen. Der Autobauer will bis Ende 2002 rund 3 000 des umgerüsteten Fahrzeugs nach Schweden liefern.

Beim Fahren mit dem Ethanol-Benzin-Gemisch müsse der Autofahrer keine Leistungseinbußen in Kauf nehmen, versichert Autobauer Ford. Für den Flexifuel wurde der 1,6-Liter-Motor des Focus modifiziert. Dieser hat beispielsweise einen neuen Kraftstofftank und neue Leitungen, speziell gehärtete Ventile und ein eigens entwickeltes Motormanagement-System. Das Besondere: Falls keine Ethanoltankstelle in Reichweite ist, kann auch mit Benzin weitergefahren werden. Das Motormanagement-System erkennt die Zusammensetzung des Kraftstoffs, d.h. den Alkoholanteil, und passt den Motor automatisch an.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×