Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.04.2003

18:15 Uhr

Fortsetzung des Terrors

Anschlag auf Bus in Grosny: Acht Tote

Tschetschenische Rebellen zündeten eine am Straßenrand versteckte Mine, als ein mit einheimischen Bauarbeitern und Frauen besetzter Bus vorbeifuhr.

HB/dpa MOSKAU. Bei einem erneuten Terroranschlag in der tschetschenischen Hauptstadt Grosny sind am Donnerstag mindestens acht Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Mutmaßliche Rebellen zündeten eine am Straßenrand versteckte Mine, als ein mit einheimischen Bauarbeitern und Frauen besetzter Bus vorbeifuhr, teilte die Polizei in Grosny mit. Aus Furcht vor weiteren Anschlägen im Lenin-Stadtteil arbeiteten Rettungskräfte und Ermittler unter starkem Militärschutz.

Die zum Teil lebensgefährlich Verletzten wurden in Krankenhäuser gebracht. Sitze und Fußboden des russischen PAS-Kleinbusses waren nach Fernsehbildern vom Tatort blutüberströmt. Die Arbeiter fuhren nach Angaben der Agentur Interfax von Bauarbeiten auf der russischen Militärbasis Chankala nach Hause. Die Rebellen richten ihre Anschläge häufig gegen angebliche "Kollaborateure" der russischen Armee.

Erst vor zehn Tagen hatte die Bevölkerung Tschetscheniens in einem Referendum für eine neue Verfassung gestimmt. Diese soll nach dem Willen des Kreml eine Friedenslösung für die Kaukasusrepublik einleiten. Ende Dezember waren bei einem Bombenanschlag auf das Gebäude der Moskau-treuen Regierung in Grosny mehr als 80 Menschen getötet worden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×