Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

Frank Wiebe

  • Handelsblatt
  • Korrespondent

Als Journalist interessiere ich mich für alles rund um die Finanzmärkte - einschließlich der großen Krisen und der dazu gehörenden Politik. Nachdem ich fünf Jahre lang in New York gearbeitet habe, bin ich im November 2017 nach Frankfurt gewechselt und seitdem hier für das Thema "Geldpolitik" verantwortlich. Vorher habe ich für das Handelsblatt zeitweise ein Wochenend-Magazin über Geldanlage und danach den Desk des Finanzressorts geleitet, rund fünf Jahre lang war ich auch als Kolumnist tätig - insgesamt bin ich schon mehr als 20 Jahre dabei. Zwischen Studium und Journalistenschule (Georg-von-Holtzbrinck) habe ich vier Jahre bei einer Bank gearbeitet, und ein paar Jahre habe ich auch ganz bodenständigen Journalismus beim Kölner Stadt-Anzeiger betrieben. Von der Ausbildung her bin ich Diplom-Kaufmann (LMU München), außerdem habe ich einen Master in Philosophie (Fernuni Hagen). Ich habe das Buch "Wie fair sind Apple & CO?" geschrieben.

In Frankfurt gefällt mir unter anderem der Stadtteil Höchst sehr gut mit seinen alten Plätzen und Häusern, dort lebe ich.

Weitere Artikel dieses Autors

David Swensen: An der Spitze der Ivy League

David Swensen

An der Spitze der Ivy League

Der Chef der Yale-Stiftung hängt die Konkurrenz der anderen Eliteuniversitäten durch ausgefeilte Anlagestrategien ab. Das hat Swensen auch Kritik eingebracht. Sogar der bekannte Milliardär Warren Buffett äußerte sich.

von Susanne Schier, Frank Wiebe

Kommunikation der Notenbanken: Twitter-Trump als Vorbild für die Fed

Kommunikation der Notenbanken

Premium Twitter-Trump als Vorbild für die Fed

Kommunikation wird auch für die Geldpolitik in Zeiten von Twitter immer wichtiger. Langwierige Erklärungen volkswirtschaftlicher Zusammenhänge erübrigen sich. Donald Trump kann gar als Vorbild dienen. Ein Kommentar.

von Frank Wiebe

Notenbanker-Treffen bei EZB: Reden ist wichtiger als Handeln

Notenbanker-Treffen bei EZB

Premium Reden ist wichtiger als Handeln

Notenbanker versuchen mit vielen Worten ihre Geldpolitik zu erklären. Dass sie dabei mitunter leidvolle Erfahrungen machen, zeigt eine Konferenz in Frankfurt, an der die wichtigsten Geldhüter der Welt teilnahmen.

von Jan Mallien, Frank Wiebe

EZB-Konferenz: „Es muss auch ein Ohr geben, das zuhört“

EZB-Konferenz

„Es muss auch ein Ohr geben, das zuhört“

Mit ihren Lippen bewegen Notenbanker wie Mario Draghi oder Janet Yellen die gesamte Finanzwelt. Ihr wichtigstes Werkzeug sind inzwischen Worte. Doch das Ganze ist nicht so einfach, wie man vielleicht denkt.

von Jan Mallien, Frank Wiebe

Weltwirtschaft: Die USA bremsen das Wachstum

Weltwirtschaft

Die USA bremsen das Wachstum

Jan Hatzius, Chefvolkswirt von Goldman Sachs, sieht die Wirtschaft der Vereinigten Staaten am Rande der Kapazität angekommen. Die US-Notenbank Federal Reserve wird daher merklich die Zügel anziehen.

von Frank Wiebe

Ökonom Thomas Laubach: Deutscher Ratgeber für den Fed-Chef

Ökonom Thomas Laubach

Premium Deutscher Ratgeber für den Fed-Chef

Thomas Laubach, der Leiter der geldpolitischen Abteilung, dürfte nach dem Abtritt von Chefin Janet Yellen noch weiter an Einfluss in der US-Notenbank Fed gewinnen. Schon jetzt ist seine Rolle nicht zu unterschätzen.

von Frank Wiebe

Weltgeschichte: Der Besuch der jungen Dame

Weltgeschichte

Der Besuch der jungen Dame

Wie ein Opernstar in New York eine kleine Theateraufführung besucht und sich dabei bemüht, trotz einer göttlichen Stimme keine Allüren zu zeigen. Große Oper und kleines Theater – in New York kommt alles eng zusammen.

von Frank Wiebe

Neuer Fed-Chef Jerome Powell: Eine Taube im Jahr der Falken

Neuer Fed-Chef Jerome Powell

Premium Eine Taube im Jahr der Falken

Der neue Chef der US-Notenbank wird die Geldpolitik seiner Vorgängerin Janet Yellen fortführen. Konflikte mit Präsident Trump sind dabei nicht ausgeschlossen. Doch Powell hat gute Voraussetzungen, diese zu meistern.

von Frank Wiebe

Kommentar zur US-Notenbank: Fahrt ins Ungewisse für den neuen Fed-Chef

Kommentar zur US-Notenbank

Premium Fahrt ins Ungewisse für den neuen Fed-Chef

Geldpolitik ist zu einem Abenteuer geworden – das wird auch der neue US-Notenbankchef Jerome Powell zu spüren bekommen. Das gesamte Verständnis wirtschaftlicher Zusammenhänge steht auf dem Prüfstand. Ein Kommentar.

von Frank Wiebe

William Dudley: Fed-Mitglied gibt wohl diese Woche Rückzug bekannt

William Dudley

Fed-Mitglied gibt wohl diese Woche Rückzug bekannt

Seit 2009 ist William Dudley Präsident der New Yorker Federal Reserve Bank – der wichtigsten der regionalen US-Notenbanken. Sein Einfluss ist groß, doch jetzt soll Dudley Medienberichten zufolge seinen Rückzug planen.

von Frank Wiebe

US-Notenbank Fed: Powell übernimmt undankbaren Job

US-Notenbank Fed

Powell übernimmt undankbaren Job

Jerome Powell beerbt Janet Yellen ab Februar als neuer Fed-Chef. Ihn erwartet ein undankbarer Job. Doch er weiß das bereits, da er eine Menge Erfahrung mitbringt. Und das dürfte auch der Grund für seine Wahl sein.

von Frank Wiebe

Bank of England hebt Leitzins an: Das Ende des billigen Geldes

Bank of England hebt Leitzins an

Premium Das Ende des billigen Geldes

Die Bank of England erhöht zum ersten Mal seit der Finanzkrise den Leitzins. Doch Entwarnung geben die Notenbanker noch nicht, die Brexit-Risiken sind zu groß. Die Anleger bezweifeln, dass die Zinswende nachhaltig ist.

von Carsten Volkery, Jan Mallien, Frank Wiebe, Susanne Schier

US-Notenbank: Die Angst vor niedriger Inflation

US-Notenbank

Die Angst vor niedriger Inflation

Die US-Notenbank spürt Gegenwind bei der Normalisierung der Geldpolitik. Fed-Chefin Janet Yellen wird sich davon aber nicht beirren lassen.

von Frank Wiebe

Nachfolge bei US-Notenbank: Ein ruhiger Pragmatiker für die Fed

Nachfolge bei US-Notenbank

Premium Ein ruhiger Pragmatiker für die Fed

Jerome Powell gilt als Favorit von US-Präsident Trump für den Posten des Notenbankchefs. Jahrelang hat er eng mit Bernanke und Yellen zusammengearbeitet. Den aktuellen geldpolitischen Kurs dürfte er reibungslos...

von Frank Wiebe

Nachfolge von Fed-Chefin Yellen: Powell ist der logische Kandidat für Trump

Nachfolge von Fed-Chefin Yellen

Powell ist der logische Kandidat für Trump

Donald Trump wird die Nachfolge von Janet Yellen an der Spitze der US-Notenbank Fed voraussichtlich auf unspektakuläre Weise lösen: Jerome Powell ist die logische Wahl für den US-Präsidenten.

von Frank Wiebe

Russland-Affäre: Der Fall Manafort

Russland-Affäre

Der Fall Manafort

Das Verfahren gegen Trumps Ex-Wahlkampfmanager Manafort und seinen damaligen Stellvertreter wegen unsauberer Russland-Beziehungen ist eröffnet. Die Position des US-Präsidenten dürfte das Verfahren aber kaum erschüttern.

von Frank Wiebe

Sitzung der US-Notenbank Fed: Personalfrage Yellen wichtiger als die Zinsfrage

Sitzung der US-Notenbank Fed

Personalfrage Yellen wichtiger als die Zinsfrage

Macht Janet Yellen als Chefin der US-Notenbank weiter? Präsident Trump will die Entscheidung kommende Woche verkünden – während die Fed selbst tagt. Die Personalfrage wird spannender als die eigentliche Geldpolitik.

von Frank Wiebe

John F. Kennedy: Mehr Details zu JFK – und weiterhin Geheimnisse

John F. Kennedy

Mehr Details zu JFK – und weiterhin Geheimnisse

Das FBI kontaktierte wohl eine Stripperin, um mehr über den ermordeten US-Präsidenten John F. Kennedy zu erfahren. Neu veröffentlichte Akten geben Anlass zu Spekulation rund um den Mord – einige Dokumente bleiben geheim.

von Frank Wiebe

EZB-Präsident Mario Draghi: Magier oder Brandstifter?

EZB-Präsident Mario Draghi

Premium Magier oder Brandstifter?

Der Chef der Europäischen Zentralbank gilt als der mächtigste Mann in Europa. Doch durch seine umstrittene Politik des Billiggeldes wurde Mario Draghi zum Prügelknaben. Wer ist dieser Mario Draghi? Was ist seine Agenda?

von Jan Mallien, Frank Wiebe

EZB: Der lange Weg zur Normalität

EZB

Premium Der lange Weg zur Normalität

EZB-Chef Mario Draghi leitet den geldpolitischen Schwenk ein, hält sich aber alle Optionen offen. Die Ära des billigen Geldes ist nicht zu Ende. Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hätte sich ein deutlicheres Signal...

von Jan Mallien, Frank Wiebe

Vergleich mit 45 US-Staaten: Deutsche Bank schließt Libor-Verfahren ab

Vergleich mit 45 US-Staaten

Deutsche Bank schließt Libor-Verfahren ab

Im Libor-Skandal mit 45 US-Bundesstaaten hat sich die Deutsche Bank auf einen Vergleich geeinigt. Damit wird die letzte laufende US-Ermittlung im Zusammenhang mit der Libor-Affäre beigelegt.

von Frank Wiebe

Vermögensverwalter-Duell der Giganten: Vanguard greift Marktführer Blackrock an

Vermögensverwalter-Duell der Giganten

Premium Vanguard greift Marktführer Blackrock an

Noch ist Blackrock die weltweit größte Fondsgesellschaft. Aber der US-Konkurrent Vanguard zeigt die stärkere Dynamik. Beim Kampf der Giganten treten unterschiedliche Persönlichkeiten und Konzepte gegeneinander an.

von Ingo Narat, Frank Wiebe

Kommentar zu Soros, Gates & Co.: Gönnt den Spendern Ruhm!

Kommentar zu Soros, Gates & Co.

Premium Gönnt den Spendern Ruhm!

Spenden Schwerreiche wie George Soros viel Geld, bleiben die Nörgler nicht lange still. Doch Kritik an Großzügigkeit ist kleinlich. Denn Spender sind nicht schuld daran, dass öffentliche Kassen leer sind. Ein Kommentar.

von Frank Wiebe

Globaler Hype um Bitcoin und Co.: Die Aufsicht greift ein – von Tokio bis New York

Globaler Hype um Bitcoin und Co.

Die Aufsicht greift ein – von Tokio bis New York

Der Bitcoin durchbricht die 6000-Dollar-Marke, immer mehr Anleger zocken mit, die Furcht vor einer Blase wächst. Das ruft die Aufsicht auf den Plan: So gehen die sechs wichtigsten Finanzplätze mit dem Krypto-Hype um.

von Felix Holtermann, Frank Matthias Drost, Frank Wiebe, Michael Brächer, Martin Kölling, Stephan Scheuer

Bridgewater: Ray Dalio wettet gegen Italien

Bridgewater

Ray Dalio wettet gegen Italien

Bridgewater hat das hochverschuldete und schwächelnde Italien im Visier: Der weltgrößte Hedgefonds stockt seine Position, mit der er auf den Kursrückgang italienischer Unternehmen setzt, um 300 Millionen Dollar auf.

von Frank Wiebe

WeChat, WeWork, WeLive: Das „Wir“ als Marke

WeChat, WeWork, WeLive

Das „Wir“ als Marke

Alles fing in China mit dem beliebten Netzwerk WeChat an. Seitdem breitet sich der Namenstrend weltweit rasant aus. Es gibt WeWork, WeLive und natürlich WePay. Einige Vorschläge, was noch fehlt.

von Frank Wiebe

US-Aktienmarkt: Die Angst vor dem Schwarzen Montag

US-Aktienmarkt

Die Angst vor dem Schwarzen Montag

Der Crash vor genau 30 Jahren ruft ungute Erinnerungen wach. Manche Parallelen zur heutigen Situation sind verblüffend. Die gesamte ökonomische Situation zeigt aber auch deutliche Unterschiede.

von Frank Wiebe

Marc Faber verstört mit radikalem Kommentar: „Ich bin kein Rassist, aber…“

Marc Faber verstört mit radikalem Kommentar

„Ich bin kein Rassist, aber…“

In einem Brief lässt Investor Marc Faber seine Kunden wissen, dass er an die Überlegenheit weißer Menschen glaubt. Mit seiner Deutung der amerikanischen Geschichte handelt er sich jede Menge Kritik ein.

von Frank Wiebe

Wepay: JP Morgan schlägt bei Fintech zu

Wepay

JP Morgan schlägt bei Fintech zu

Der Bankriese kauft eine Softwarefirma, die vor allem das Geschäft mit kleinen Unternehmen erleichtern soll. Analysten nennen den Kauf „sinnvoll“ - und rechnen mit weiteren ähnlichen Käufen.

von Frank Wiebe

US-Investor George Soros: Milliarden gegen den Hass

US-Investor George Soros

Premium Milliarden gegen den Hass

Der legendäre Hedgefonds-Manager stockt seine Stiftung um 18 Milliarden Dollar auf. Damit verstärkt er seinen Kampf für Demokratie und Minderheiten und gegen rechten Populismus. Das verschafft ihm jede Menge Feinde.

von Frank Wiebe

George Soros: 18 Milliarden Dollar für die offene Gesellschaft

George Soros

18 Milliarden Dollar für die offene Gesellschaft

Investor George Soros stockt seine Stiftung auf und kreiert so den zweitgrößten wohltätigen Fonds nach der Gates-Stiftung. Mit dem Schritt setzt der Hedgefonds-Manager auch ein Zeichen gegen den aufkeimenden Populismus.

von Frank Wiebe

Trump will sich bis November entscheiden: Fünf Kandidaten für das Amt des Fed-Chefs übrig

Trump will sich bis November entscheiden

Fünf Kandidaten für das Amt des Fed-Chefs übrig

US-Präsident Donald Trump will am 3. November einen neuen Kandidaten für die Leitung der US-Notenbank Fed vorschlagen. In der Auswahl sind offenbar nur noch fünf Kandidaten – darunter auch Amtsinhaberin Janet Yellen.

von Frank Wiebe

US-Banken: Morgan Stanley verringert Abstand zu Goldman Sachs

US-Banken

Morgan Stanley verringert Abstand zu Goldman Sachs

Die neuen Quartalszahlen geben erste Hinweise, dass die Investmentbank Goldman Sachs den Aufbruch zur mehr Wachstum schaffen kann. Konkurrent Morgan Stanley bleibt stabil auf seinem bewährten Pfad – und verringert den...

von Frank Wiebe

Starökonom Adam Posen: Vier Prozent als Inflationsziel

Starökonom Adam Posen

Premium Vier Prozent als Inflationsziel

Ökonomen und Notenbanker suchen nach neuen Wegen für die Geldpolitik. Die meisten davon dürften der breiten Bevölkerung schwer zu vermitteln sein, sagt Adam Posen – und fordert ein simples Inflationsziel.

von Frank Wiebe

Erste-Bank-Chef Andreas Treichl: „Keine besseren Banker in den USA“

Erste-Bank-Chef Andreas Treichl

Premium „Keine besseren Banker in den USA“

Der Chef der Ersten Bank fordert im Handelsblatt-Interview eine Stärkung der Kapitalmärkte in Europa. Er sieht in diesem Punkt auch die Politik in der Pflicht.

von Michael Maisch, Frank Wiebe

EZB-Chef in Washington: Draghis Pokerface

EZB-Chef in Washington

Draghis Pokerface

In die Karten ließ sich Mario Draghi nicht schauen: Kritik an seiner Geldpolitik perlte bei der IWF-Tagung am EZB-Chef ab. Stattdessen mahnte er mehr Schuldenabbau an – und gönnt sich einen Seitenhieb auf Schäuble.

von Frank Wiebe

G-20-Vorstoß aus Argentinien: Ein neuer Markt für Infrastruktur

G-20-Vorstoß aus Argentinien

Ein neuer Markt für Infrastruktur

Argentinien will im Rahmen der G-20 ein großes Angebot für Investoren aufbauen. Versicherern und Pensionskassen dürfte das entgegenkommen

von Frank Wiebe

US-Finanzminister: „Es ist normal, dass auch Reiche von Steuersenkungen profitieren“

US-Finanzminister

„Es ist normal, dass auch Reiche von Steuersenkungen profitieren“

Wie US-Präsident Donald Trump es im Wahlkampf versprochen hat, sollen Unternehmen deutlich weniger Steuern zahlen. Sein Finanzminister Mnuchin legt nun erstmals konkrete Pläne vor.

von Frank Wiebe

US-Notenbank: Nebengeschäfte bei der Fed

US-Notenbank

Premium Nebengeschäfte bei der Fed

Ökonomen der US-Notenbank sind zugleich an einer privaten Firma beteiligt, die sich mit Investments und wirtschaftlichen Prognosen beschäftigt. Damit stellt sich die Frage nach möglichen Interessenkonflikten.

von Frank Wiebe

Ex-US-Finanzminister Timothy Geithner: „Man braucht eine Feuerwehr“

Ex-US-Finanzminister Timothy Geithner

Premium „Man braucht eine Feuerwehr“

Timothy Geithner hat den Beinahe-Zusammenbruch des Weltfinanzsystems hautnah erlebt. Heute fordert der frühere Fed-Gouverneur und US-Finanzminister, sich wie bei einem Militärmanöver auf Krisen vorzubereiten.

von Frank Wiebe, Thomas Jahn

Harvey Weinsteins Missbrauchsskandal: Wie aus einem schlechten Film

Harvey Weinsteins Missbrauchsskandal

Premium Wie aus einem schlechten Film

Blockbuster wie „Pulp Fiction“ oder „The King’s Speech“ machten den New Yorker Filmproduzenten zur Legende. Nun kommt peu à peu ans Licht, dass der 65-Jährige Schauspielerinnen sexuell bedrängt haben soll.

von Frank Wiebe

Reform in den USA: Mnuchin dreht Kapitalmarktregulierung zurück

Reform in den USA

Mnuchin dreht Kapitalmarktregulierung zurück

Mit einer Reform der Kapitalmärkte will das US-Finanzministerium vor allem die Verbriefung von Krediten erleichtern. Genau dieser Bereich hat in der jüngsten Finanzkrise aber eine verhängnisvolle Rolle gespielt.

von Frank Wiebe

Führung der US-Notenbank Fed: Wer folgt auf Janet Yellen?

Führung der US-Notenbank Fed

Premium Wer folgt auf Janet Yellen?

Donald Trump muss bald die Spitze der Fed neu besetzen. Bekommt Janet Yellen eine zweite Amtszeit oder rückt jemand anderes an die Spitze? Von dieser Entscheidung hängt auch der ganz persönliche Erfolg des Präsidenten...

von Frank Wiebe

Medienbericht: Goldman Sachs prüft Einstieg in Bitcoins

Medienbericht

Goldman Sachs prüft Einstieg in Bitcoins

Derzeit haben digitale Währungen wie Bitcoin noch ein schlechtes Image. Das könnte sich ändern. Investment-Riese Goldman Sachs erwägt den direkten Handel mit Kryptogeld und reagiert damit auf Wünsche von Großanlegern.

von Frank Wiebe

Inflationsziele der Notenbanken: Mehr Flexibilität, bitte schön!

Inflationsziele der Notenbanken

Premium Mehr Flexibilität, bitte schön!

Die Preissteigerung ist fast überall hartnäckig niedrig. Stellt sich die Frage: Inwieweit kann die Geldpolitik tatsächlich die Inflation beeinflussen? Die Notenbanken sollte ihre starren Ziele aufgeben. Ein Kommentar.

von Frank Wiebe

Quartalszahlen der US-Banken: Keine schlechten Aussichten

Quartalszahlen der US-Banken

Premium Keine schlechten Aussichten

Die Tendenz für die Ergebnisse der US-Banken im dritten Quartal zeigen: Die Kapitalmärkte sind keine starke Ertragsquelle mehr. Aber die Entwicklung der US-Wirtschaft stützt die Finanzbranche.

von Frank Wiebe

Bitcoins: „Mehr als eine Masche“

Bitcoins

„Mehr als eine Masche“

Morgan-Stanley-Chef James Gorman verteidigt Bitcoins, nachdem JP-Morgan-Chef Jamie Dimon sie als „Betrug“ bezeichnet hat.

von Frank Wiebe

Trotz Wachstum keine Preissteigerung : Wo ist die Inflation geblieben?

Trotz Wachstum keine Preissteigerung

Premium Wo ist die Inflation geblieben?

Obwohl die Wirtschaft wächst, die Beschäftigung zunimmt und die Notenbanken die Konjunktur stützen, steigen die Preise in den USA und der Euro-Zone kaum. Das stellt die gängigen Modelle der Notenbanken auf den Kopf.

von Jan Mallien, Frank Wiebe

„Merkeldämmerung“ : Ein Hauch von Schadenfreude

„Merkeldämmerung“

Ein Hauch von Schadenfreude

Amerika ist in erster Linie mit sich selbst beschäftigt, aber die großen Medien finden doch noch ein paar Worte zum Wahlausgang in Deutschland. Dabei unterscheidet sich vor allem die Einschätzung der Bundeskanzlerin.

von Frank Wiebe

Höhenflug der US-Börsen: Die unheimliche Rally

Höhenflug der US-Börsen

Premium Die unheimliche Rally

Die US-Notenbank Fed entzieht der Börse mehr und mehr ihre Unterstützung. Viele Experten glauben, dass die schon über acht Jahre andauernde Hausse an der Wall Street trotzdem weitergeht. Aber sie werden vorsichtiger.

von Frank Wiebe, Susanne Schier

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×