Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.10.2016

08:48 Uhr

Französische Aufklärungskampagne

Mit Instagram gegen Alkoholmissbrauch

VonTina Halberschmidt

Bei Instagram hat eine französische Organisation auf Alkoholismus bei Jugendlichen aufmerksam gemacht. Für die Kampagne schuf man eine Kunstfigur, der man ihre Sucht erst auf den zweiten Blick anmerkt - wenn überhaupt.

Auf fast jedem ihrer Instagram-Bilder hat die Kunstfigur Louise Delage ein Glas in der Hand.

Alkohol als ständiger Begleiter

Auf fast jedem ihrer Instagram-Bilder hat die Kunstfigur Louise Delage ein Glas in der Hand.

Louise Delage ist jung und sieht gut aus, führt ein scheinbar sorgenfreies Leben. Ihren zehntausenden Instragam-Followern zeigt die 25-jährige Französin Schnappschüsse und kleine Videos, auf denen sie im Schwimmbad zu sehen ist oder mit Freunden, am Strand oder beim Abendessen. „Du bist so hübsch“, schreiben die Kommentatoren unter die Bilder. Oder wollen sich am liebsten gleich mit ihr verabreden.

Was keiner ahnt: Louise Delage gibt es gar nicht. Sie ist eine Kunstfigur, erfunden von der französischen Organisation „Addict Aide“, die auf Alkoholprobleme bei Jugendlichen aufmerksam machen will. Tatsächlich hat Louise auf fast allen ihrer Instagram-Bilder ein Glas oder eine Flasche in der Hand, Alkohol scheint ihr ständiger Begleiter zu sein. Ihren Fans fällt das nicht negativ auf. „Genieß Deinen Drink bei all Deinen Ausflügen“, schreibt sogar einer.

Pamela Reif: Miss Instagram startet ihre eigene App

Pamela Reif

Miss Instagram startet ihre eigene App

Pamela Reif ist die deutsche Instagram-Königin. Auf dem Webportal ist sie ein Star, Fußballweltmeister stellt sie spielend in den Schatten. Nun hat die Karlsruherin eine eigene App gestartet – mit grandiosem Erfolg.

Dass Louise ernsthafte Probleme hat, wird ihren Followern erst klar, als über den Account unter dem Motto „Like my Addiction“ ein kleines Filmchen veröffentlicht wird. In dem Video outet sich „Addict Aide“ als Schöpfer der Kunstfigur Louis Delage und als Macher der Kampagne gegen Alkoholmissbrauch. „Oh mein Gott, mir ist das nie aufgefallen“, schreibt ein Nutzer. Ein anderer User kommentiert, er kenne auch eine Frau, bei der es ähnlich sei wie bei Louise. „Ich wünschte, sie würden so eine Aktion auch in meinem Land starten.“

Gelungene Aktion oder die falsche Art der Aufklärung - was meinen Sie? Diskutieren Sie mit - direkt auf unserer Facebook-Seite!

Die Kolumne „Netz-Bubble“ erscheint immer mittwochs im Handelsblatt Morning Briefing.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×