Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2000

16:04 Uhr

Handelsblatt

Freeserve-Übernahme durch T-Online gescheitert

Der Abbruch der Gespräche mit T-Online und die Veröffentlichung schlechter Zahlen führten zu einem drastischen Kurssturz der Freeserve-Aktie.

dpa-afx/vwd LONDON. Der Versuch der Deutschen Telekom, durch die Übernahme des größten britischen Internetanbieters Freeserve in Großbritannien zu expandieren, ist gescheitert. Entsprechende Verhandlungen mit der Telekom-Tochter T-Online seien geplatzt, bestätigte das britische Unternehmen am Montag in London.

In einer Erklärung von Freeserve heißt es: "Obwohl bestimmte Gespräche noch weiter geführt werden, rechnet Freeserve nicht damit, dass dies in näherer Zukunft zu einem Angebot für Freeserve als Ganzes führen wird." An der Londoner Börse wurde am Montag spekuliert, dass Freeserve mit zwei Mill. Kunden nun möglicherweise aufgespalten wird, weil es auch keine anderen Bewerber gebe, die Freeserve "am Stück" kaufen wollten.

Nicholas Bakchouse, der Finanzvorstand von Freeserve, bestätigte am Montag: "Wir sind derzeit nicht in Gesprächen, von denen wir erwarten, dass sie zu einem Angebot für die gesamte Firma führen werden." Das Scheitern der Verhandlungen mit T-Online, bei denen es nach unterschiedlichen Medienberichten um einen Kaufpreis zwischen 6,0 und 10,0 Mrd. Pfund (18 bis 30 Mrd. DM) gegangen sein soll, kam nach der Veröffentlichung schlechter Zahlen durch Freeserve.

Für das Geschäftsjahr bis Ende April, das erste seit dem Börsengang im Juli vergangenen Jahres, wies Freeserve einen Verlust von 19,7 Mill. Pfund bei einem Umsatz in knapp der gleichen Höhe aus. Freeserve gehört der Elektromarkt-Kette Dixons.

Die abgebrochenen Gespräche mit der T-Online International AG, zusammen mit Bekanntgabe eines Verlustes von 19,7 Mill. Pfund bei Umsätzen von 19,56 Mill. Pfund ließ den Kurs der Aktie am Montag bis 10.30 Uhr in London nach einem Bericht von BBC News um 17,26 % auf 365 p von 438,5 p einbrechen. Seit dem Börsengang des führenden britischen Internet Service Providers im Juli 1999 schwankte dessen Marktkapitalisierung zwischen 1,8 Mrd Pfund und 10,0 Mrd Pfund.

In informierten Kreisen wird laut BBC vermutet, dass das Management das Unternehmen verlassen wird, sobald es seine Aktienoptionen eingelöst hat. Als einzige positive Nachricht meldete Freeserve am Montag einen 64-prozentigen Anstieg bei den registrierten Kunden. Mittlerweile umfasse der Kundenstamm 1,93 Millionen Personen

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×