Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2001

11:44 Uhr

afp KINSHASA. Belgien hat von dem neuen kongolesischen Machthaber, Joseph Kabila, Zeichen der Öffnung gefordert. Dazu gehörten die Freilassung von Gefangenen sowie die Intensivierung des "Dialogs im Land", sagte der belgische Außenminister Louis Michel am Dienstag in Kinshasa, wo er an den Trauerfeierlichkeiten für den ermordeten Präsidenten, Laurent-Désiré Kabila, teilnehmen wollte. Michel war am Vormittag mit Kabila junior zu Gesprächen zusammengekommen. Belgien war bis 1960 Kolonialmacht in der Demokratischen Republik Kongo.

Der Leichnam des vor einer Woche von einem Leibwächter erschossenen Kabila wird am Dienstag in Kinshasa beigesetzt. Zu den Beerdigungsfeierlichkeiten wurden die Sicherheitsvorkehrungen in der Hauptstadt verstärkt. Angola, das im Bürgerkrieg an der Seite der Regierungstruppen kämpft, entsandte zusätzliche Soldaten nach Kinshasa.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×