Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2001

18:15 Uhr

Handelsblatt

Fritz wird von UPS gekauft

VonWALL STREET CORRESPONDENTS

Der größte Paketdienst United Parcel Service wird das Frachtunternehmen Fritz für 450 Millionen Dollar in Aktien kaufen. Für fünf Fritz Aktien erhalten die Anleger somit ein UPS-Papier.

Umgerechnet entspricht dies einem Aktienkurs von 12,20 Dollar pro Aktie und damit einer Prämie von rund 74 Prozent zum Schlusskurs vom Dienstag. Das Fritz-Papier stieg daher zu Beginn des Handels rund 63 Prozent. Der Umsatz des Unternehmens betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 619,3 Millionen Dollar und es konnte ein Gewinn von 17,4 Millionen Dollar erwirtschaftet werden.



Fritz besitzt 400 Niederlassungen in über 120 Nationen und koordiniert damit die Frachtabwicklung über den See- und Luftweg. CEO Lynn Fritz, der 36 Prozent des Unternehmens besitzt hat der Übernahme bereits zugestimmt. Laut UPS wird der Kauf das Unternehmensergebnis in diesem Jahr nicht belasten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×