Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2002

12:41 Uhr

Früher Handel verlief richtungslos

Nemax bei ruhigem Geschäft leicht im Plus

Die Wachstumswerte am Frankfurter Neuen Markt haben sich am Dienstag in einem ruhigen Geschäftsverlauf mit leichten Kursverlusten präsentiert. Zudem würden die Vorgaben der US-Börsen fehlen, da die US-Märkte am Montag feiertagsbedingt geschlossen blieben.

rtr/vwd FRANKFURT. Die Aktien von Aixtron verloren nach einer Herunterstufung knapp fünf Prozent. Die Papiere von Kleindienst Datentechnik zogen indes zeitweise um bis zu 25 Prozent an, nachdem das Unternehmen über einen millionenschweren Auftrag berichtet hatte.

Der Blue-Chip-Index Nemax 50 baute im Handelsverlauf einen Großteil seiner Verluste ab und verzeichnete gegen Mittag ein Minus von 0,2 Prozent auf 1 155 Punkte. Zuvor war er auf bis zu 1138 Stellen gefallen. Der alle Werte umfassende Nemax-All-Share notierte kaum verändert bei 1 104 Zählern.

Händler verwiesen allerdings auf ein äußerst ruhiges Handelsgeschehen. "Hier sind alle kurz vor dem Einschlafen", fasste ein Händler die Lage am Aktienmarkt zusammen. Die Blicke richteten sich auf die USA. Besonders gespannt warteten die Anleger auf die Geschäftszahlen des Chip- und Handy-Herstellers Motorola und des Software-Produzenten Commerce One , an dem SAP mit 20 Prozent beteiligt ist.

Daneben stehen unter anderem die Ergebnisse von Amazon.com und Lucent Technologies auf dem Kalender. Außerdem werden für 16.00 MEZ die US-Frühindikatoren für Dezember erwartet, von denen sich Investoren Aufschluss über die weitere Entwicklung der US-Konjunktur erhofften.

Aixtron gaben um 4,5 Prozent auf 24,62 Euro nach, nachdem die Analysten der niederländischen Investmentbank ABN Amro die Titel auf "Reduce" von zuvor "Hold" heruntergestuft hatten. Der Hersteller von Anlagen zur Produktion von Verbindungshalbleitern werde wegen der geplanten 13-prozentigen Personalaufstockung im laufenden Geschäftsjahr deutlichen Margendruck verspüren, hieß es zur Begründung. Die Experten gehen davon aus, dass der Umsatz um rund 13 Prozent sinken kann. Das Kursziel setzten die Analysten auf 19 Euro.

Die Papiere der auf Finanzsoftware spezialisierte Kleindienst Datentechnik verbuchten einen Kurszuwachs von rund 21 Prozent auf 3,70 Euro. Das Unternehmen hatte zuvor mitgeteilt, von der Central Bank of Nigeria (CBN) einen Auftrag über 9,3 Millionen Euro erhalten. Das Auftragsvolumen werde zum Teil noch im Geschäftsjahr 2001 ergebniswirksam, hieß es.

Die Umsätze an der Wachstumsbörse seien bemerkenswert niedrig, sagt ein Düsseldorfer Händler. Da von etlichen Titeln jeweils nur wenige Stücke gehandelt würden, seien die Kurse wenig aussagekräftig. Die Anleger hätten derzeit wenig Interesse am Neuen Markt, denn die jüngsten Unternehmenszahlen hätten gezeigt, dass man derzeit "nicht unbedingt dabei sein" müsse. Außerdem deute der Nasdaq Future an, dass die Börsen in New York heute leichter starten würden. Wenngleich es noch zu früh ist, um den Indikator als aussagekräftig zu betrachten, belaste dies die Stimmung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×