Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2001

14:19 Uhr

rtr. Die europäischen Börsen haben am Donnerstag überwiegend leichter tendiert. Insgesamt verlaufe das Geschäft bei moderaten Umsätzen richtungslos, sagten Händler. Die uneinheitlichen Vorgaben der Wall Street vom Mittwoch hätten keine klare Richtung angezeigt. Die Technologiewerte erhielten unterdessen Unterstützung von der Nasdaq-Rally und von den guten IBM-Zahlen, die nach US-Börsenschluss veröffentlicht worden waren.

Der Stoxx-50-Index für die größten Unternehmen aus der EU und der Schweiz verlor bis gegen 13.20 Uhr um 0,73 % auf 4 520,18 Punkte, während der Euro-Stoxx-50-Index für die Standardwerte aus der Europäischen Währungsunion (EWU) um 0,8 % auf 4 748,96 Punkte nachgab.

London - Royal & Sun und Autonomy stützen

Die Londoner Börse hat seine Unterstützung von den Gewinnen bei Royal & Sun Alliance und Autonomy erhalten, sagten Händler. Der FTSE tendierte nach einer anfänglichen Schwäche fast unverändert bei 6 205,8 Punkten. Die Liquidität am Markt sei groß, hieß es. Die Anleger suchten nur noch nach Anzeichen für eine Aufwärtsbewegung, um zu kaufen. Der Versicherer Royal & Sun legte 3,54 % auf 525 Pence zu, nachdem die Verluste durch Sturmschäden im vierten Quartal geringer als allgemein erwartet ausgefallen waren. Autonomy profitierten unterdessen von einer Kaufempfehlung und verteuerten sich um 8,19 % auf 2 178 Pence. Prudential festigten sich nach einem guten Gesamtjahresergebnis um 3,1 % auf 1 033 Pence.

Zürich - Hinwendung zu Technologiewerten

An der Schweizer Börse sei angesichts der guten Nasdaq-Vorgaben eine Hinwendung zu Technologiewerten zu beobachten gewesen, sagten Marktteilnehmer. Daher hätten die schwergewichtigen Standardwerte unter Druck gestanden. Der SMI tendierte gegen Mittag 0,44 Prozent niedriger bei 7937,60 Zählern. Nestle und Novartis verbilligten sich um 0,88 Prozent auf 3508 sfr beziehungsweise um 1,11 Prozent auf 2675 sfr. Auf der Gewinnerseite standen dagegen Kudelski mit einem Plus von 4,62 Prozent auf 1925 sfr.

Paris - CAC40 rutscht wieder ins Minus

In Paris rutschte die Börse nach einem kurzzeitigen Vorstoss in positives Territorium ins Minus zurück. Der CAC40 verlor bis zum Mittag 0,37 Prozent auf 5862,33 Punkte. Das Abwärtspotenzial bleibe allerdings limitiert, hieß es. Die gute Kursentwicklung einiger Schwergewichte biete Unterstützung. France Telecom stiegen um 3,34 Prozent auf 95,85 Euro, STMicroelectronics um 0,58 Prozent auf 48,87 Euro zulegten. Beide Titel profitierten nach Aussagen von Händlern von den guten Ergebnissen der US-Technologieunternehmen aus den vergangenen Tagen. Unter Druck standen nach den Kurssteigerungen des vergangenen Jahres Finanztitel wie BNP Paribas, die 1,25 Prozent auf 99,05 Euro nachgaben.

Mailand - Seat belasten

Die italienischen Aktienwerte haben nach Aussagen von Börsianern angesichts der Rally vom Mittwoch eine Atempause eingelegt. Der Mib30 lag zuletzt 0,51 Prozent niedriger bei 44 583 Punkten. Belastend wirke sich dabei der Kurseinbruch von Seat aus, hieß es. Das Papier leide unter Spekulationen, denen zufolge der geplante Kauf des TV-Senders TeleMonteCarlo scheitern könne, sagten Händler. Die Aktie verbilligte sich um 6,77 Prozent auf 2,23 Euro. Telecom Italia legten nach der Ankündigung, die "i-mode"-Technologie für den mobilen Internet-Zugang der japanischen Telefongesellschaft NTT DoCoMo in Europa anbieten zu wollen, zunächst kräftig zu, rutschten aber gegen Mittag undlagen fast unverändert bei 13,31 Euro ab.

Madrid - Gewinnmitnahmen belasten

An der madrilenischen Börse sind Händlern zufolge auf Grund der vorangegangenen Kurssteigerungen Gewinnmitnahmen verzeichnet worden. Der Ibex fiel um 0,13 Prozent auf 10 009,2 Zähler. Unter Druck standen vor allem die Technologiewerte, die den Anstieg am Mittwoch angeführt hatten. Telefonica verbilligten sich um 0,86 Prozent auf 20,70 Euro. Verluste verbuchten auch Repsol , die um 0,47 Prozent auf 18,86 Euro nachgaben. Die Titel litten unter sinkenden Rohöl-Preisen. Bankinter zogen nach der Vorstellung ihrer Ergebnisse um 4,2 Prozent auf 41,68 Euro an.

Amsterdam - Verfallstermin belastet

Die niederländischen Aktienwerte wurden vom Options-Verfallstermin am kommenden Freitag belastet, sagten Marktteilnehmer. Der AEX verlor 1,29 Prozent auf 634,00 Punkte. Gegen den Trend legten ASM Lithography 1,73 Prozent auf 30,50 Euro zu. Das Unternehmen habe unterwartet gute Zahlen veröffentlicht, hieß es. KPN profitierten von der Nachricht, gemeinsam mit Telecom Italia die "i-mode"-Technologie für den mobilen Internet-Zugang der japanischen Telefongesellschaft NTT DoCoMo in Europa anbieten zu wollen. Die Titel zogen um 2,15 Prozent auf 30,50 Euro zu. Akzo verloren nach einer Herabstufung für den Chemie-Sektor 2,21 Prozent auf 53,20 Euro.

Wien - TA brechen nach Gewinnwarnung ein

An der Wiener Börse brachen Telekom Austria (TA) nach der Veröffentlichung einer Gewinnwarnung bei hohen Umsätzen ein. Diese Nachricht so kurz nach dem Börsenstart sei sehr psychologisch sehr schlecht, sagten Händler. Die Aktie verbilligte sich um 8,51 Prozent auf 6,45 Euro. Der ATX gab unterdessen um 0,63 Prozent auf 1095,04 Zähler nach. BETandWIN setzten ihren Aufschwung vom Mittwoch fort und stiegen um 4,91 Prozent auf 5,98 Euro. VA Stahl profitierten unterdessen von Übernahmespekulationen und verteuerten sich um 1,4 Prozent auf 26,72 Euro.

Brüssel - Richtungslos

In Brüssel verlief das Geschäft richtungslos, sagten Börsianer. Der Bel20 lag gegen Mittag 0,2 Prozent tiefer bei 2971,61 Punkten. Es fehlten klare Vorgaben und frische Impulse, hieß es. Die Schwergewichte Fortis und Dexia fielen um 0,79 Prozent auf 33,90 Euro beziehungsweise stiegen um 1,05 Prozent auf 182,50 Euro. Real Software verteuerten sich um 24,14 Prozent auf 9,36 Euro, nachdem sie in der vergangenen Woche ein Allzeit-Tief markiert hatten. Das Papier sei ein "Spielzeug für private Anleger", sagte ein Händler.

Stockholm - Ericsson belasten OMX

Die Stockholmer Börse wurde nach Aussagen von Marktteilnehmern von den Verlusten des Schwergewichts Ericsson belastet. Die Aktie verlor trotz eines neuen Auftrages aus den USA 2,15 Prozent auf 114 skr. Der OMX gab um 0,87 Prozent auf 1090,51 Zähler nach. Nokia konnten sich unterdessen behaupten und legten 0,52 Prozent auf 387,50 skr zu.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×