Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2003

19:20 Uhr

Fünftes Heimspiel ohne Sieg

Leverkusen verliert gegen Schlusslicht Cottbus

Zum Auftakt der Rückrunde hat sich Bayer Leverkusen noch tiefer in die Krise gespielt. Gegen Energie Cottbus holten sich die Bayer-Profis eine 0-3-Heimniederlage.

dpa LEVERKUSEN. Auch die Winterpause und die Rückkehr des Kapitäns Jens Nowotny hat die Krise von Bayer Leverkusen nicht stoppen können. Nach dem 0:3 (0:2) gegen Schlusslicht FC Energie Cottbus am Sonntag zum Bundesliga-Rückrundenstart droht nun die Diskussion um Trainer Klaus Toppmöller immer lauter zu werden. Nach dem fünften Heimspiel hintereinander ohne Sieg steckt der deutsche Vizemeister mitten im Abstiegskampf.

Die Cottbuser dürfen indes nach dem ersten Erfolg nach vier Spielen wieder ein wenig Hoffnung schöpfen. Vor 22 500 Zuschauern in der ausverkauften BayArena brachten Marco Gebhardt (15.) nach einem Fehler von Bayer-Torhüter Hans-Jörg Butt und Marko Topic (33.) nach einem Konter mit ihren Treffern die Lausitzer schon vor der Pause auf die Siegerstraße. Andre Juskowiak (85.) machte mit dem dritten Tor das Bayer-Debakel perfekt.

Trainer Toppmöller musste gleich auf fünf Stammspieler verzichten. Bernd Schneider, Yildiray Bastürk und Boris Zivkovic waren gesperrt, der Brasilianer Lucio fehlte verletzt, Zoltan Sebescen wegen Krankheit. Doch die desaströse Leistung konnten die Ausfälle nicht erklären. An dem Tschechen Jan Simak, der als Ersatz für Schneider und Bastürk im Mittelfeld Regie führen sollte, lief das Spiel völlig vorbei. Die Deckung wirkte trotz der Rückkehr von Nowotny neun Monate nach seinem Kreuzbandriss völlig verunsichert; Franca und Oliver Neuville bemühten sich im Angriff, brachten aber nichts Sinnvolles zu Stande.

Die Cottbuser nutzten die Unsicherheit der Gastgeber. Zudem erwies sich die Umstellung der Abwehr auf die Viererkette als erfolgreich. Der FC Energie spielte geschickt aus der sicheren Deckung nach vorn und wurden für seine Courage schnell belohnt. Der Ex-Frankfurter Gebhardt (15.) kam dank Butt zu seinem ersten Saisontor. Der Bayer - Keeper glaubte, dass der Ball am Tor vorbeirollte, doch zu seinem Schreck kullerte das Leder ins Netz. Die Lausitzer blieben bei ihrem Konterspiel und hatten damit erneut Erfolg, als der Ungar Robert Vagner den Ball mustergültig Topic (32.) auflegte.

Wenn Leverkusen in der ersten Hälfte gefährlich wurde, verhinderte der starke Andre Lenz den Torerfolg. Der Cottbuser Schlussmann reagierte bei Nowotnys Kopfball (14.) und nach einer Einzelleistung von Simak (43.) jeweils prächtig. "Das ist ein Horrorszenario, ein Albtraum", sagte Bayer-Manager Ilja Kaenzig zur Pause. Trainer Toppmöller reagierte und wechselte Daniel Bierofka und Pascal Ojigwe zur zweiten Halbzeit ein. Doch auch das brachte nichts. Zwar waren die Leverkusener optisch überlegen, aber bis auf eine Zufallschance durch Franca (71.) war nichts von Bayer zu sehen. Die Cottbuser hatten nur wenig Mühe, ihren Vorsprung zu verteidigen. Nach einer Ecke baute Juskowiak (85.) per Kopf das Ergebnis sogar noch aus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×